Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    17.783,58
    +13,56 (+0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,52
    +20,39 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.397,50
    +9,10 (+0,38%)
     
  • EUR/USD

    1,0679
    +0,0005 (+0,0427%)
     
  • BTC-EUR

    58.494,35
    -567,25 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    81,84
    -0,85 (-1,03%)
     
  • MDAX

    26.048,64
    +121,90 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.222,71
    -34,35 (-1,05%)
     
  • SDAX

    13.998,80
    +0,45 (+0,00%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.860,49
    +12,50 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    8.015,41
    +33,90 (+0,42%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

Ölpreise geben zum Wochenstart etwas nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Montag mit moderaten Abschlägen in die Woche gestartet. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 81,16 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als vor dem Wochenende. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 37 Cent auf 76,12 Dollar.

Der Wochenstart am Ölmarkt fiel ruhig und ohne entscheidende Impulse aus. Belastet wurden die Rohölpreise von der verhaltenen Stimmung an den Aktienmärkten. Für leichte Unterstützung sorgte hingegen der schwächere Dollar. Ein fallender Dollar stützt über Wechselkurseffekte die Ölnachfrage und damit auch die Preise.

Nach wie vor bewegen sich die Erdölpreise in einer recht engen Handelsspanne. Seit dem Jahresstart sind sie unter dem Strich um rund 5 Prozent gestiegen. Für tendenziellen Preisauftrieb sorgen der Gaza-Krieg und die Spannungen im ölreichen Nahen Osten. Hinzu kommt ein knappes Angebot des großen Ölverbunds Opec+. Von der konjunkturbedingt schwächelnden Nachfrage geht dagegen Preisdruck aus.