Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 23 Minuten
  • DAX

    18.269,00
    +105,48 (+0,58%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.944,25
    +36,95 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,53 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.337,40
    +6,20 (+0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0735
    +0,0038 (+0,35%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.074,25
    -2.773,37 (-4,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.261,70
    -48,02 (-3,67%)
     
  • Öl (Brent)

    80,98
    +0,25 (+0,31%)
     
  • MDAX

    25.610,27
    +314,09 (+1,24%)
     
  • TecDAX

    3.286,73
    +0,10 (+0,00%)
     
  • SDAX

    14.554,67
    +80,96 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    38.804,65
    +208,18 (+0,54%)
     
  • FTSE 100

    8.270,67
    +32,95 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    7.682,62
    +54,05 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,24 (-0,18%)
     

Ölpreise geben ein wenig

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Montag ein wenig nachgegeben. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 90,40 US-Dollar. Das waren 23 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Oktober-Lieferung fiel um 37 Cent auf 87,14 Dollar.

Aktuell rangieren die Rohölpreise etwas unterhalb ihrer höchsten Niveaus seit vergangenem November. Seit Anfang Juli sind die Preise um rund 20 Prozent gestiegen. Ausschlaggebend ist das knappe Angebot, nachdem die beiden großen Förderländer Saudi-Arabien und Russland ihre Lieferungen deutlich reduziert haben. Mit der Strategie, der sich auch Länder des Ölverbunds Opec+ angeschlossen haben, wollen die Förderländer die Preise und ihre Einnahmen nach oben treiben.