Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 26 Minute
  • DAX

    15.134,04
    -15,99 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.156,34
    -21,67 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    34.023,06
    +44,98 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.940,60
    -5,00 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0899
    +0,0025 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    21.369,97
    -392,04 (-1,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    527,14
    -10,73 (-1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    78,42
    -1,26 (-1,58%)
     
  • MDAX

    28.843,56
    -232,30 (-0,80%)
     
  • TecDAX

    3.188,51
    -14,94 (-0,47%)
     
  • SDAX

    13.141,51
    -161,64 (-1,22%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.775,44
    +10,29 (+0,13%)
     
  • CAC 40

    7.086,47
    -10,74 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.541,72
    -79,99 (-0,69%)
     

Ölpreise geben geringfügig nach

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben am Dienstag geringfügig nachgegeben. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 88,12 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Tag zuvor. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um fünf Cent auf 81,58 Dollar.

Starke Impulse blieben am Rohölmarkt zunächst aus. Im asiatischen Raum wird weiterhin das chinesische Neujahrsfest gefeiert. Die kräftigen Verluste der ersten Januar-Woche wurden mittlerweile mehr als aufgeholt. Für Zuversicht sorgt vor allem der weniger strenge Corona-Kurs in China. Er weckt Hoffnungen auf eine konjunkturelle Belebung und eine höhere Energienachfrage in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt.