Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 22 Minuten
  • Nikkei 225

    26.525,21
    +97,56 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    32.196,66
    +466,36 (+1,47%)
     
  • BTC-EUR

    29.083,92
    +373,62 (+1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    679,67
    -1,44 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.805,00
    +434,00 (+3,82%)
     
  • S&P 500

    4.023,89
    +93,81 (+2,39%)
     

Ölpreise geben deutlich nach - Ungarn will Veto gegen EU-Embargo einlegen

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag deutlich unter Druck geraten. Ein Embargo der Europäischen Union gegen russische Erdöl-Importe ist unwahrscheinlicher geworden. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 107,48 US-Dollar. Das waren 4,91 Dollar weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 5,26 Dollar auf 104,60 Dollar.

Ungarn will gegen das geplante Embargo der EU gegen russische Erdöl-Importe sein Veto einlegen. "Ungarn wird (im EU-Rat) nicht für dieses Paket stimmen, denn die ungarischen Menschen dürfen nicht den Preis für den Krieg (in der Ukraine) bezahlen", sagte Außenminister Peter Szijjarto am Montag im Budapester Parlament. Damit das Sanktionspaket umgesetzt werden kann, müssen alle Länder zustimmen.

Die Ölmärkte hatten zuvor kaum auf die Nachricht reagiert, dass die G7-Länder sich auf ein schrittweises Importverbot von russischem Rohöl geeinigt haben. "Diesen Schritt hatten die meisten G7-Länder ohnehin schon vollzogen", erklärte Carsten Fritsch, Rohstoffexperte bei der Commerzbank.

Fritsch verwies unterdessen auf die Entscheidung Saudi-Arabiens. Das wichtige Ölförderland hat seine offiziellen Verkaufspreise für Asien am Wochenende gesenkt. Belastung kommt am Ölmarkt vor allem aus China, da die Volksrepublik nach wie vor besonders strikt gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vorgeht. Wochenlange Ausgangssperren in Millionen-Metropolen sorgen für eine erhebliche Belastung der Binnenkonjunktur. China ist die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt und einer der größten Ölnachfrager.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.