Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    12.146,25
    -30,93 (-0,25%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.095,72
    -9,53 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    27.685,38
    -650,19 (-2,29%)
     
  • Gold

    1.905,30
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1834
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    11.333,14
    +231,84 (+2,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    266,75
    +3,33 (+1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    38,79
    +0,23 (+0,60%)
     
  • MDAX

    26.855,98
    +152,40 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    2.941,41
    +21,22 (+0,73%)
     
  • SDAX

    11.993,06
    -76,69 (-0,64%)
     
  • Nikkei 225

    23.485,80
    -8,54 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    5.788,96
    -3,05 (-0,05%)
     
  • CAC 40

    4.779,71
    -36,41 (-0,76%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.358,94
    -189,34 (-1,64%)
     

Ölpreise geben weiter nach

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag im Mittagshandel weiter nachgegeben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 42,46 US-Dollar und damit 70 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 62 Cent auf 40,34 Dollar.

Marktbeobachter machten den infolge der gestiegenen Unsicherheit an den Finanzmärkten stärkeren US-Dollar für die schwächeren Ölpreise verantwortlich. Da Öl international in Dollar gehandelt wird, steigen die Importkosten außerhalb des Dollar-Raums mit dem Wechselkurs. Das dämpft die Nachfrage.

Infolge der gestiegenen Zahl an Corona-Infektionen in Europa und der stockenden Verhandlungen über ein neues US-Konjunkturpaket war die Stimmung an den Börsen zuletzt schlechter. Der Dollar als Weltreservewährung profitierte hiervon.

Am Vortag hatten Lagerdaten die Ölpreise zeitweise gestützt: In den USA sind die Rohöllagerbestände laut Daten des Energieministeriums in der vergangenen Woche überraschend deutlich gefallen.

Diesem Rückgang standen laut Commerzbank-Rohstoffexperte Carsten Fritsch jedoch erneut steigende Lagerbestände am US-Umschlagplatz für Rohöl in Cushing gegenüber. "Diese liegen nicht mehr weit von den Höchstständen Ende April/Anfang Mai entfernt, als es Sorgen über ein Volllaufen der dortigen Öltanks gab. Setzt sich der Lageraufbau in Cushing fort, könnten diese Sorgen wieder aufkommen und den WTI-Preis unter Druck setzen", erklärte Fritsch.