Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.127,68
    +170,45 (+1,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.164,62
    +34,00 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    32.487,96
    +250,43 (+0,78%)
     
  • Gold

    1.953,60
    -30,20 (-1,52%)
     
  • EUR/USD

    1,0793
    +0,0029 (+0,27%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.052,04
    -756,99 (-2,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    588,15
    -19,31 (-3,18%)
     
  • Öl (Brent)

    72,41
    +3,15 (+4,55%)
     
  • MDAX

    26.714,53
    +230,38 (+0,87%)
     
  • TecDAX

    3.261,54
    +39,27 (+1,22%)
     
  • SDAX

    12.781,49
    +139,95 (+1,11%)
     
  • Nikkei 225

    27.476,87
    +91,62 (+0,33%)
     
  • FTSE 100

    7.471,77
    +66,32 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    7.078,27
    +63,17 (+0,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.787,63
    -36,33 (-0,31%)
     

Ölpreise etwas unter Druck vor US-Arbeitsmarktdaten

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise sind am Freitag gefallen. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai 80,87 US-Dollar. Das waren 72 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur April-Lieferung fiel um 78 Cent auf 74,94 Dollar.

Bereits im Verlauf der Woche wurden die Ölpreise durch die Aussicht auf weitere Zinsanhebungen in den Vereinigten Staaten belastet. US-Notenbankchef Jerome Powell hatte entsprechende Signale gesendet, die auch den Dollar steigen ließen. Der Wechselkurs des Dollar hat für die Ölpreise eine hohe Bedeutung, weil Rohöl in der US-Währung gehandelt wird. Steigt der Dollar, verteuert das den Rohstoff für Interessenten aus anderen Währungsräumen.

Kurz vor dem Wochenende blicken die Marktteilnehmer gespannt auf den US-Arbeitsmarkt, der am Nachmittag zur Veröffentlichung ansteht. Die Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt spielt eine wichtige Rolle für die US-Geldpolitik, weil die geringe Arbeitslosigkeit die hohe Inflation weiter anfachen kann. Robuste Zahlen könnten die Fed zu noch deutlicheren Zinsanhebungen zwingen, was die US-Konjunktur und die Ölnachfrage belasten würde.