Deutsche Märkte geschlossen

Ölpreise erholen sich von historischem Einbruch

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Dienstag etwas von einem der heftigsten Einbrüche in der Geschichte erholt. Ausschlaggebend war die Erholung an den Aktienmärkten, die jedoch schwankungsanfällig verlief. Zur Beruhigung der Anleger trug vor allem die Aussicht auf konjunkturstabilisierende Maßnahmen durch die US-Regierung bei.

Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 37,20 US-Dollar. Das waren 2,84 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 2,67 Dollar auf 33,80 Dollar. Zeitweise waren die Ölpreise noch stärker um rund drei Dollar gestiegen, die Aufschläge konnten aber nicht ganz gehalten werden.

Die Ölpreise profitierten von einer Entspannung an den Finanzmärkten. Am Montag waren die Ölpreise so stark abgestürzt wie seit fast 30 Jahren nicht mehr. Der Grund: Russland und Saudi-Arabien hatten sich am Freitag innerhalb der Opec+ nicht auf eine Verlängerung von Förderbeschränkungen geeinigt. Dies hatte am Montag zu einem Einbruch der Ölpreise um über 20 Prozent geführt und für Turbulenzen an den Finanzmärkten gesorgt. In der Opec+ sind die Länder des Ölkartells Opec und verbündete Länder wie Russland zusammengeschlossen.

Es droht jetzt ein Preiskrieg zwischen Russland und Saudi-Arabien. So will die staatlich kontrollierte Ölfördergesellschaft Saudi Aramco <SA14TG012N13> ihre Fördermenge deutlich anheben. Die Fördermenge soll im April um mehr als ein Viertel auf 12,3 Millionen Barrel je Tag steigen. Der russische Rohölminister Alexander Nowak reagierte umgehend. Russland könne seine Förderung um 500 000 Barrel pro Tag anheben. Damit würde die russische Förderung auf einen Rekordstand von 11,8 Millionen Barrel pro Tag steigen. Die Aussagen belasteten am Dienstag die Ölpreise jedoch nicht.

Allerdings zeigte sich Nowak auch zu neuen Verhandlungen bereit. "Die Türen sind nicht geschlossen", sagte er im Interview des russischen Staatsfernsehens Rossija 24. Russland sei bereit, seine Zusammenarbeit mit dem Ölkartell Opec und den in der Opec+ vereinten Förderländern fortzusetzen. Nowak ging davon aus, dass es Monate dauern könne, bis sich der Ölpreis erhole.

Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch erklärte die Erholung auch mit der Reaktion der US-Schieferölproduzenten. Diese hätten angesichts der gesunkenen Preise stärkere Einschnitte bei Investitionen und eine niedrigere Ölproduktion angekündigt. Viele Frackingfirmen stünden angesichts hoher Schulden bereits mit dem Rücken zur Wand.