Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 52 Minuten

Ölpreise drehen in die Gewinnzone

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. Nachdem die Notierungen am Morgen noch leicht gesunken waren, drehten sie im Vormittagshandel in die Gewinnzone. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Januar 84,42 US-Dollar. Das waren 70 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) mit Lieferung im Dezember stieg um 41 Cent auf 83,98 Dollar.

Am Markt wurde auf die Treibstoffreserven in China verwiesen, die zuletzt gesunken waren. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt könnte stärker am Ölmarkt zukaufen, um die Reserven wieder aufzufüllen, hieß es. Dies habe den Ölpreisen im Handelsverlauf etwas Auftrieb gegeben.

Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank sprach von einer Kraftstoffknappheit in einigen Regionen in Zentral- und Südchina. Er bezog sich auf Daten der chinesischen Beratungsgesellschaft Longzhong. Demnach hätten die Benzinvorräte Ende September nur noch bei 15,9 Millionen Tonnen und damit 24 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres gelegen. Die Dieselbestände betrugen 17,7 Millionen Tonnen, was einem Rückgang um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

Im Verlauf der Woche rückt außerdem die Förderpolitik der Opec+ wieder stärker in den Vordergrund. Am Donnerstag ist eine Videokonferenz von Vertretern der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und verbündeten Ölstaaten wie Russland geplant, um über die Fördermenge zu beraten. Nach Einschätzung von Experten ist es unwahrscheinlich, dass der Ölverbund Opec+ vom bisherigen Plan, die Fördermenge um weitere 400 000 Barrel pro Tag zu erhöhen, abweichen wird.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.