Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.783,61
    +127,43 (+0,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.447,76
    -20,34 (-1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

Ölpreise bewegen sich wenig

SINGAPUR (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel zunächst kaum bewegt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni 88,17 US-Dollar. Das waren 15 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg ebenfalls leicht um 12 Cent auf 82,93 Dollar.

Entscheidende Impulse gab es zunächst nicht. Lagerdaten aus den USA hatten am Mittwochnachmittag einen spürbaren Rückgang der landesweiten Erdölvorräte ergeben. Die Marktreaktion fiel aber verhalten aus.

Gestützt werden die Rohölpreise nach wie vor durch die vielen Kriege und Krisen in der Welt, allen voran im Nahen Osten und in der Ukraine. Zudem halten große Förderländer wie Saudi-Arabien und Russland ihr Angebot knapp, während die Ölnachfrage aus China und Europa mit einer etwas günstigeren Konjunkturlage anziehen dürfte.