Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.797,30
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.121,18
    -65,81 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Ölpreise bewegen sich kaum

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) -Die Ölpreise haben sich am Montag bis zum Mittag nur wenig von der Stelle bewegt. Anfängliche Abschläge wurden egalisiert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 98,58 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel geringfügig auf 92,56 Dollar.

Nachdem sich Spekulationen auf eine Lockerung der harten Corona-Politik in China zuletzt nicht bewahrheitet haben, waren die Ölpreise im frühen Handel unter Druck geraten. Die harte Corona-Politik belastet die konjunkturelle Entwicklung in China und dämpft die Nachfrage nach Erdöl, Benzin und Diesel. Zahlen vom chinesischen Außenhandel enttäuschten am Morgen.

Etwas Unterstützung erhielten die Rohölpreise am Vormittag von dem etwas schwächeren US-Dollar. Sinkt der Dollarkurs, sorgt das am Ölmarkt meist für eine regere Nachfrage. Hintergrund sind Wechselkurseffekte, da Erdöl überwiegend in der US-Währung gehandelt wird.