Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    18.142,16
    -245,30 (-1,33%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.777,45
    -84,42 (-1,74%)
     
  • Dow Jones 30

    39.853,87
    -504,23 (-1,25%)
     
  • Gold

    2.373,80
    -41,90 (-1,73%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    +0,0013 (+0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.209,30
    -1.978,00 (-3,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.312,38
    -25,80 (-1,93%)
     
  • Öl (Brent)

    76,29
    -1,30 (-1,68%)
     
  • MDAX

    24.794,26
    -265,16 (-1,06%)
     
  • TecDAX

    3.279,08
    -38,72 (-1,17%)
     
  • SDAX

    13.939,95
    -223,41 (-1,58%)
     
  • Nikkei 225

    37.869,51
    -1.285,34 (-3,28%)
     
  • FTSE 100

    8.077,49
    -76,20 (-0,93%)
     
  • CAC 40

    7.372,58
    -141,15 (-1,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.342,41
    -654,99 (-3,64%)
     

Ärztetag diskutiert über Herausforderungen im Gesundheitswesen

ESSEN (dpa-AFX) -Beim Deutschen Ärztetag in Essen sollen von Dienstag (10.00 Uhr) an Reformpläne für das Gesundheitswesen und eine bessere Gesundheitsbildung von Kindern zentrale Themen sein. Zur Eröffnung werden Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) und sein nordrhein-westfälischer Kollege Karl-Josef Laumann (CDU) erwartet. Während des viertägigen Treffens wählen die 250 Delegierten auch die Führung der Bundesärztekammer neu. Der seit 2019 amtierende Präsident Klaus Reinhardt (62) tritt erneut an. Gegen ihn kandidiert die Vorsitzende des Ärzteverbandes Marburger Bund, Susanne Johna (57). Sie wäre die erste Frau an der Spitze der Bundesärztekammer.

Der Ärztetag ist die Hauptversammlung der Bundesärztekammer, die die Interessen von 550 000 Ärztinnen und Ärzte vertritt. Reinhardt hatte vorab kritisiert, die Politik habe noch nicht verstanden, vor welchen Herausforderungen das Gesundheitswesen stehe. Beim Ärztetag soll es unter anderem um die geplante Krankenhausreform, um Konzepte gegen Fachkräftemangel und den Einfluss gewinnorientierter Finanzinvestoren im Gesundheitswesen gehen. Die Politik müsse mit verhindern, dass "Profite vor Patienteninteressen gehen", mahnte Reinhardt.