Deutsche Märkte geschlossen

TUI AG (TUI1.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
2,9680+0,0560 (+1,92%)
Börsenschluss: 5:36PM MESZ
Vollbild
Kurs Vortag2,9120
Öffnen2,9450
Gebot0,0000 x 41600
Briefkurs0,0000 x 224000
Tagesspanne2,9000 - 2,9890
52-Wochen-Spanne2,4230 - 12,7150
Volumen1.415.351
Durchschn. Volumen3.381.910
Marktkap.1,745B
Beta (5 J., monatlich)1,61
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)4,19
EPS (roll. Hochrechn.)0,7080
Gewinndatum09. Dez. 2020 - 14. Dez. 2020
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-Dividendendatum12. Feb. 2020
1-Jahres-Kursziel19,04
  • DGAP

    TUI AG: Die Inhaber der im Oktober 2021 fälligen Anleihe haben der Aussetzung der möglichen zukünftigen Begrenzung der Finanzverschuldung der TUI zugestimmt

    TUI AG / Schlagwort(e): Finanzierung TUI AG: Die Inhaber der im Oktober 2021 fälligen Anleihe haben der Aussetzung der möglichen zukünftigen Begrenzung der Finanzverschuldung der TUI zugestimmt 09.09.2020 / 15:37 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *Die Inhaber der im Oktober 2021 fälligen Anleihe haben der Aussetzung der möglichen zukünftigen Begrenzung der Finanzverschuldung der TUI zugestimmtHannover, 9 September 2020. Gemäß den Bestimmungen der zwischen TUI, KfW und einem Bankenkonsortium bestehenden revolvierenden Kreditfazilität steht die zusätzliche KfW-Kreditlinie als Teil des Stabilisierungspakets in Höhe von 1,2 Milliarden Euro unter dem Vorbehalt der Aufhebung bzw. Aussetzung der in den Anleihebedingungen der am 26. Oktober 2021 fälligen und mit 2,125% verzinsten 300.000.000 Euro Anleihe (die Anleihe) vorgesehenen möglichen zukünftigen Begrenzung der Finanzverschuldung der TUI. Mit dem Ablauf des Abstimmungszeitraums einer Abstimmung ohne Versammlung nach dem Schuldverschreibungsgesetz (SchVG) am 8. September 2020, 24 Uhr (MESZ), haben die Inhaber der Anleihe ihre Zustimmung zu der Aussetzung erteilt.Sobald der angenommene Beschlussvorschlag wirksam wird, erhöhen sich die Zinsen auf 9,5% p.a. des Gesamtnennbetrags der Anleihe ab dem 1. Oktober 2020 und eine zusätzliche Verpflichtung zur quartalsweisen Zahlung von Zinsen in Höhe von 2,0% des Gesamtnennbetrags der Anleihe ab dem 1. April 2021 tritt in Kraft. Außerdem verpflichtet sich die TUI AG zu einer vorzeitigen (vollständigen oder teilweisen) Rückzahlung der Anleihe aus bestimmten zusätzlichen von der TUI AG aufgenommenen Finanzmitteln, soweit solche Finanzmittel insgesamt mindestens 150 Millionen Euro betragen. Zudem erhöht sich das Beschlussfassungsentgelt von EUR 1.000 pro EUR 100.000 Nennwert der Schuldverschreibungen auf EUR 3.000 pro EUR 100.000 Nennwert der Schuldverschreibungen.Das Wirksamwerden der Änderung der Anleihebedingungen wird im Laufe des Oktobers 2020 erwartet. Mit der Begebung einer Wandelanleihe (alternativ einer Optionsanleihe) durch TUI an den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in einer Höhe von 150 Millionen Euro stünden der TUI nach Erfüllung der weiteren üblichen Auszahlungsbedingungen alle Mittel aus dem mit Ad-hoc-Mitteilung vom 12. August 2020 bekannt gemachten Stabilisierungspaket in Höhe von 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung. ANALYSTEN & INVESTOREN KONTAKTMathias Kiep, Group Director Investor Relations and Corporate Finance Tel: +44 (0)1293 645 925/ +49 (0)511 566 1425 Nicola Gehrt, Director, Head of Group Investor Relations Tel: +49 (0)511 566 1435 Kontakt für Analysten und Investoren in UK, Irland und Amerika Hazel Chung, Senior Investor Relations Manager Tel: +44 (0)1293 645 823 Corvin Martens, Senior Investor Relations Manager Tel: +49 (0)170 566 2321 Kontakt für Analysten und Investoren in Kontinentaleuropa, Mittlerer Osten und Asien Ina Klose, Senior Investor Relations Manager Tel: +49 (0)511 566 1318 Medien Kuzey Alexander Esener, Head of Media Relations Tel: + 49 (0)511 566 6024 DISCLAIMERZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Mitteilung enthält Aussagen, die die künftige Entwicklung der TUI betreffen. Diese Aussagen beruhen auf Annahmen und Schätzungen. Obwohl wir davon überzeugt sind, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen realistisch sind, können wir hierfür nicht garantieren, da unsere Annahmen Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten abweichen. Gründe für derartige Abweichungen können unter anderem Marktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktpreise für Rohstoffe, die Entwicklung der Wechselkurse oder grundlegende Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds sein. Es ist weder beabsichtigt, noch übernimmt TUI eine gesonderte Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, um sie an Ereignisse oder Entwicklungen nach dem Datum dieser Mitteilung anzupassen.* * *09.09.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: TUI AG Karl-Wiechert-Allee 4 30625 Hannover Deutschland Telefon: +49 (0)511 566-1425 Fax: +49 (0)511 566-1096 E-Mail: Investor.Relations@tui.com Internet: www.tuigroup.com ISIN: DE000TUAG000 WKN: TUAG00 Börsen: Regulierter Markt in Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; London EQS News ID: 1129079 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    TUI AG einigt sich mit der deutschen Bundesregierung auf zusätzliches Stabilisierungspaket in Höhe von 1,2 Mrd. €

    TUI AG / Schlagwort(e): Finanzierung TUI AG einigt sich mit der deutschen Bundesregierung auf zusätzliches Stabilisierungspaket in Höhe von 1,2 Mrd. € 12.08.2020 / 13:56 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *TUI und KfW haben sich darauf verständigt, die bestehende KfW-Tranche um 1,05 Mrd. € aufzustocken. Die Inanspruchnahme dieses zusätzlichen Betrags ist abhängig von (i) der Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung an den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in Höhe von 150 Mio. € und (ii) einer Anpassung der im Oktober 2021 fälligen Anleihe durch die Anleihegläubiger. Beide Bedingungen und andere formale Anforderungen müssen bis zum 30. September 2020 erfüllt werden.Das Stabilisierungspaket in Höhe von insgesamt 1,2 Mrd. € stärkt die Position der TUI und würde im aktuellen volatilen Marktumfeld ausreichend Liquidität zur Verfügung stellen, um den saisonalen Swing im Winter 2020/21 und im Falle weiterer langfristiger Reisebeschränkungen und Beeinträchtigungen im Zusammenhang mit COVID-19, auch für die Zeit danach abzudecken.Einschließlich des zusätzlichen Stabilisierungspakets stünden der TUI AG zum gegenwärtigen Zeitpunkt Finanzmittel und Kreditfazilitäten in Höhe von 2,4 Mrd. € zur Verfügung.Wie die erste KfW-Tranche in Höhe von 1,8 Mrd. €, die im April 2020 ausgegeben wurde, wird die zusätzliche KfW-Tranche als Aufstockung der bestehenden Revolving Credit Facility der TUI ("RCF") strukturiert. Die notwendigen Änderungen sind mit dem RCF-Bankenkonsortium nahezu umgesetzt.Über die Bedingungen für die Begebung der Wandelschuldverschreibung besteht bereits Einvernehmen. Die mögliche Wandelschuldverschreibung würde vorbehaltlich des Abschlusses einer Übernahmevereinbarung vom WSF erworben und hat eine anfängliche Laufzeit von sechs Jahren. Die Wandelschuldverschreibung würde mit 9,5% p.a. verzinst. TUI steht nach Rückzahlung der zusätzlichen 1,05 Mrd. € KfW-Tranche ein ordentliches Kündigungsrecht zu. Eine vollständige Wandlung der Schuldverschreibung entspräche einer Beteiligung an der TUI AG von bis zu 9 %.Die TUI würde von ihrer bestehenden Ermächtigung zur Ausgabe einer Wandelschuldverschreibung unter Ausschluss des Bezugsrechts Gebrauch machen und das bestehende bedingte Kapital für die entsprechenden Aktien nutzen. Der Wandlungspreis je Aktie würde auf 60 % des durchschnittlichen Börsenkurses vor der Emission festgelegt, mindestens jedoch 2,56 €, und der WSF hätte das Recht, jederzeit die Wandlung der Schuldverschreibung in TUI Aktien zu verlangen.Zusätzlich zu den Beschränkungen im Rahmen des existierenden KfW-Kredits, wie z. B. dem faktischen Verzicht der TUI auf Dividendenzahlungen und einer Beschränkung von Aktienrückkäufen, wäre die Stabilisierungsmaßnahme durch den WSF mit weiteren Einschränkungen verbunden, u. a. hinsichtlich von Investitionen in andere Unternehmen und der Vergütung von Vorstandsmitgliedern, solange der WSF investiert bleibt.Die zusätzliche KfW-Tranche steht zudem unter dem Vorbehalt eines Verzichts auf eine mögliche zukünftige Begrenzung von TUI's Finanzverschuldung im Rahmen der im Oktober 2021 fälligen Anleihe.Durch die Lockerungen der Reisebeschränkungen in Europa profitiert TUI von einem teilweisen Neustart des Sommer 2020-Programms mit unmittelbaren positiven Auswirkungen auf das Working Capital, da die Kunden für die aktuelle und zukünftige Urlaubssaisons buchen. Urlaub hat für unsere Kunden nach wie vor eine hohe Priorität und wir arbeiten weiterhin an unterschiedlichen Nachfrageszenarien für die aktuelle und die kommenden Saisons.ANALYSTEN & INVESTOREN KONTAKTMathias Kiep, Group Director Investor Relations and Corporate Finance Tel: +44 (0)1293 645 925/ +49 (0)511 566 1425 Nicola Gehrt, Director, Head of Group Investor Relations Tel: +49 (0)511 566 1435 Kontakt für Analysten und Investoren in UK, Irland und Amerika Hazel Chung, Senior Investor Relations Manager Tel: +44 (0)1293 645 823 Corvin Martens, Senior Investor Relations Manager Tel: +49 (0)170 566 2321 Kontakt für Analysten und Investoren in Kontinentaleuropa, Mittlerer Osten und Asien Ina Klose, Senior Investor Relations Manager Tel: +49 (0)511 566 1318 Medien Kuzey Alexander Esener, Head of Media Relations Tel: + 49 (0)511 566 6024 DISCLAIMER FÜR ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Mitteilung enthält Aussagen, die die künftige Entwicklung der TUI betreffen. Diese Aussagen beruhen auf Annahmen und Schätzungen. Obwohl wir davon überzeugt sind, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen realistisch sind, können wir hierfür nicht garantieren, da unsere Annahmen Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten abweichen. Gründe für derartige Abweichungen können unter anderem Marktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktpreise für Rohstoffe, die Entwicklung der Wechselkurse oder grundlegende Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds sein. Es ist weder beabsichtigt, noch übernimmt TUI eine gesonderte Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, um sie an Ereignisse oder Entwicklungen nach dem Datum dieser Mitteilung anzupassen.* * *12.08.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: TUI AG Karl-Wiechert-Allee 4 30625 Hannover Deutschland Telefon: +49 (0)511 566-1425 Fax: +49 (0)511 566-1096 E-Mail: Investor.Relations@tui.com Internet: www.tuigroup.com ISIN: DE000TUAG000 WKN: TUAG00 Börsen: Regulierter Markt in Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; London EQS News ID: 1116491 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    TUI AG erhält Zusage der deutschen Bundesregierung für KfW-Kredit in Höhe von 1,8 Mrd. €

    TUI AG / Schlagwort(e): Finanzierung TUI AG erhält Zusage der deutschen Bundesregierung für KfW-Kredit in Höhe von 1,8 Mrd. € 27.03.2020 / 17:35 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. * * *TUI AG erhält Zusage der deutschen Bundesregierung für KfW-Kredit in Höhe von 1,8 Mrd. € Hannover, 27.03.2020. Die TUI AG hat heute die Zusage der deutschen Bundesregierung für eine Kreditlinie der KfW in Höhe von 1,8 Mrd. € erhalten, um die die bestehende 1,75 Mrd. € Kreditvereinbarung der TUI ("Revolving Credit Facility") aufgestockt werden soll. Der KfW-Kredit steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Bankenkonsortiums zu den erforderlichen Vertragsänderungen der Revolving Credit Facility. Damit hätte TUI zum gegenwärtigen Zeitpunkt Finanzmittel und Kreditfazilitäten in Höhe von 3,1 Mrd. € zur Verfügung. TUI hat sich zur Beantragung des KfW-Kredits entschlossen, um die beispiellosen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie abzufedern, bis der normale Geschäftsbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Eine der Bedingungen des KfW-Kredits ist der faktische Verzicht der TUI auf Dividendenzahlungen für die Laufzeit der Kreditlinie. Der Vorstand der TUI bewertet die Situation und die Entwicklung der COVID-19-Pandemie kontinuierlich und arbeitet an einer Vielzahl von Maßnahmen zur Unterstützung unserer Kunden, Kollegen und Stakeholder. Die Gesundheit und Sicherheit unserer Kunden und Mitarbeiter bleiben dabei in diesen außergewöhnlichen Zeiten für uns von höchster Priorität. ANALYSTEN & INVESTOREN KONTAKT Mathias Kiep, Group Director Investor Relations and Corporate Finance Tel: +44 (0)1293 645 925/ +49 (0)511 566 1425 Nicola Gehrt, Director, Head of Group Investor Relations Tel: +49 (0)511 566 1435 Kontakt für Analysten und Investoren in UK, Irland und Amerika Hazel Chung, Senior Investor Relations Manager Tel: +44 (0)1293 645 823 Corvin Martens, Senior Investor Relations Manager Tel: +49 (0)170 566 2321 Kontakt für Analysten und Investoren in Kontinentaleuropa, Mittlerer Osten und Asien Ina Klose, Senior Investor Relations Manager Tel: +49 (0)511 566 1318 Medien Kuzey Alexander Esener, Head of Media Relations Tel: + 49 (0)511 566 6024 DISCLAIMER FÜR ZUKUNFTSGERICHTETE AUSSAGEN Diese Mitteilung enthält Aussagen, die die künftige Entwicklung der TUI betreffen. Diese Aussagen beruhen auf Annahmen und Schätzungen. Obwohl wir davon überzeugt sind, dass diese zukunftsgerichteten Aussagen realistisch sind, können wir hierfür nicht garantieren, da unsere Annahmen Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten abweichen. Gründe für derartige Abweichungen können unter anderem Marktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktschwankungen, die Entwicklung der Weltmarktpreise für Rohstoffe, die Entwicklung der Wechselkurse oder grundlegende Veränderungen des wirtschaftlichen Umfelds sein. Es ist weder beabsichtigt, noch übernimmt TUI eine gesonderte Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren, um sie an Ereignisse oder Entwicklungen nach dem Datum dieser Mitteilung anzupassen. * * *27.03.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de * * * Sprache: Deutsch Unternehmen: TUI AG Karl-Wiechert-Allee 4 30625 Hannover Deutschland Telefon: +49 (0)511 566-1425 Fax: +49 (0)511 566-1096 E-Mail: Investor.Relations@tui.com Internet: www.tuigroup.com ISIN: DE000TUAG000 WKN: TUAG00 Börsen: Regulierter Markt in Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; London EQS News ID: 1009003 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen