Deutsche Märkte geschlossen

K+S Aktiengesellschaft (SDF.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
8,37+0,07 (+0,84%)
Börsenschluss: 5:35PM MESZ
Vollbild
Kurs Vortag8,30
Öffnen8,30
Gebot8,37 x N/A
Briefkurs8,37 x N/A
Tagesspanne8,15 - 8,37
52-Wochen-Spanne4,98 - 10,44
Volumen682.334
Durchschn. Volumen1.298.214
Marktkap.1,603B
Beta (5 J., monatlich)1,56
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)-8,96
Gewinndatum11. Mai 2021
Erwartete Dividende & Rendite0,04 (0,48%)
Ex-Dividendendatum11. Juni 2020
1-Jahres-KurszielN/A
  • DGAP

    K+S Aktiengesellschaft: K+S erhält uneingeschränktes Testat für den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2020

    K+S Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Jahresbericht K+S Aktiengesellschaft: K+S erhält uneingeschränktes Testat für den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2020 09.03.2021 / 15:47 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Nach Aufstellung des Konzernabschlusses der K+S Aktiengesellschaft zum 31. Dezember 2020 durch den Vorstand hat heute der Abschlussprüfer, die Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Hannover, den Konzernabschluss zum 31. Dezember 2020 uneingeschränkt testiert. Die Wertminderung auf Vermögenswerte in der Operativen Einheit Europe+ beträgt nach dem geprüften Konzernabschluss per 31. Dezember 2020 1,86 Mrd. Euro und fällt damit rund 140 Mio. Euro niedriger aus als bisher erwartet. Die im Saldo geringere Wertminderung resultiert im Wesentlichen aus konkretisierten Annahmen der einzelnen Berechnungskomponenten im Rahmen der Abschlusserstellung. Außerdem ergaben sich im vierten Quartal Wechselkurseffekte. Der testierte Konzernabschluss bestätigt, dass die Wertminderung nicht früher hätte erfasst werden müssen. Die mit unserer Ad-hoc Mitteilung vom 17. Februar 2021 bekannt gemachte Untersuchung durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung e.V. zu diesem Fragenkomplex ist noch nicht abgeschlossen. Die K+S Aktiengesellschaft geht weiter davon aus, die Anhaltspunkte für die Prüfung entkräften zu können. Das bereinigte Konzernergebnis nach Steuern beträgt im Wesentlichen aufgrund der Wertminderung -1.802,5 Mio. Euro. Das EBITDA erreichte für die fortgeführte Geschäftstätigkeit 266,9 Mio. Euro und inklusive der nicht fortgeführten Geschäftstätigkeit 444,8 Mio. Euro. Für das Geschäftsjahr 2021 wird ein EBITDA für die fortgeführte Geschäftstätigkeit der K+S Gruppe zwischen 440 und 540 Mio. Euro erwartet. Darin enthalten ist ein einmaliger Ertrag aus der Einbringung der Vermögenswerte in das REKS Joint Venture von rund 200 Mio. Euro, der mit Closing der Transaktion im Sommer 2021 erwartet wird. Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung den Konzernabschluss sowie den Jahresabschluss zum 31. Dezember 2020 gebilligt. Die Veröffentlichung des Konzernabschlusses erfolgt wie geplant am Donnerstag, den 11. März 2021, 7 Uhr. Kontakt: Investor Relations: Dirk Neumann Telefon: +49 561 9301-1460 d.neumann@k-plus-s.com 09.03.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: K+S Aktiengesellschaft Bertha-von-Suttner-Str. 7 34131 Kassel Deutschland Telefon: +49 561 9301 0 Fax: +49 561 9301 2425 E-Mail: investor-relations@k-plus-s.com Internet: www.k-plus-s.com ISIN: DE000KSAG888 WKN: KSAG88 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange EQS News ID: 1174139 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    K+S Aktiengesellschaft: Prüfung der Konzern-Rechnungslegung der K+S Aktiengesellschaft zum 31.12.2019 sowie zum 30.06.2020 auf anlassbezogenes Verlangen der BaFin durch die DPR

    K+S Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Stellungnahme K+S Aktiengesellschaft: Prüfung der Konzern-Rechnungslegung der K+S Aktiengesellschaft zum 31.12.2019 sowie zum 30.06.2020 auf anlassbezogenes Verlangen der BaFin durch die DPR 17.02.2021 / 19:38 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Auf anlassbezogenes Verlangen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") prüft die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung e.V. ("DPR") den Konzernabschluss der K+S Aktiengesellschaft ("K+S") zum 31.12.2019 nebst zugehörigem Konzernlagebericht sowie den verkürzten Abschluss zum 30.06.2020 nebst zugehörigem Zwischenlagebericht. Die BaFin hat der DPR zum Anlass der Prüfung Folgendes mitgeteilt: "Konkrete Anhaltspunkte liegen vor, weil die im Konzernabschluss zum 31.12.2019 und im verkürzten Abschluss zum 30.06.2020 ausgewiesenen Vermögenswerte, insbesondere das Anlagevermögen, zu hoch bemessen sein könnten. Unter anderem gemäß IAS 36 sind Vermögenswerte auf Wertminderung zu überprüfen, wenn Tatsachen und Umstände darauf hindeuten, dass der Buchwert eines solchen Vermögenswerts seinen erzielbaren Betrag übersteigt. Wenn Tatsachen und Umstände Anhaltspunkte dafür geben, dass dies der Fall ist, hat ein Unternehmen einen etwaigen Wertminderungsaufwand gemäß IAS 36 zu bewerten, darzustellen und zu erläutern. Gemäß der Ad-hoc-Mitteilung der K+S Aktiengesellschaft vom 04.11.2020 liegen die Annahmen zur langfristigen Kalipreisentwicklung nun niedriger und zum Kapitalkostensatz höher als bisher angenommen. Daraus resultierte im Quartalsabschluss zum 30.09.2020 ein Wertminderungsbedarf in der Operativen Einheit Europe+ von rund 2 Mrd. Euro. Der BaFin liegen konkrete Anhaltspunkte dafür vor, dass dieser Wertminderungsbedarf ggf. nicht zutreffend ermittelt und ganz oder teilweise bereits zu einem früheren Zeitpunkt hätte erfasst werden müssen. Ebenso können weitere Aktivposten von einem Wertberichtigungsbedarf betroffen sein. Es liegen somit auch Anhaltspunkte dafür vor, dass eine ggf. erforderliche Fehlerkorrektur gem. IAS 8 unterlassen wurde." Die DPR hat mitgeteilt, dass sie sich vorbehält, die Prüfung auf weitere Gegenstände auszudehnen, soweit weitere Anhaltspunkte für eine fehlerhafte Rechnungslegung bekannt werden. K+S hat der DPR ihre Bereitschaft mitgeteilt, an der Prüfung vollumfänglich mitzuwirken und alle erforderlichen Unterlagen bereitzustellen. Der Vorstand geht davon aus, die Anhaltspunkte der BaFin entkräften zu können. Kontakt: Investor Relations: Dirk Neumann Telefon: +49 561 9301-1460 d.neumann@k-plus-s.com 17.02.2021 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: K+S Aktiengesellschaft Bertha-von-Suttner-Str. 7 34131 Kassel Deutschland Telefon: +49 561 9301 0 Fax: +49 561 9301 2425 E-Mail: investor-relations@k-plus-s.com Internet: www.k-plus-s.com ISIN: DE000KSAG888 WKN: KSAG88 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange EQS News ID: 1169153 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    K+S Aktiengesellschaft: K+S und REMEX bündeln Entsorgungsgeschäft und gründen Gemeinschaftsunternehmen REKS

    K+S Aktiengesellschaft / Schlagwort(e): Vereinbarung/Joint Venture K+S Aktiengesellschaft: K+S und REMEX bündeln Entsorgungsgeschäft und gründen Gemeinschaftsunternehmen REKS 18.12.2020 / 19:59 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. K+S Aktiengesellschaft und REMEX GmbH, eine 100%-ige Tochter der REMONDIS SE & Co. KG, haben heute vereinbart, ihre Entsorgungsaktivitäten in einem neuen Gemeinschaftsunternehmen REKS GmbH & Co. KG zu bündeln, an dem beide Partner gleichberechtigt mit jeweils 50 Prozent beteiligt sind.  Mit „REKS" entsteht ein neues, schlagkräftiges Unternehmen, in dem der Betrieb und die einzigartige Infrastruktur hochmoderner Entsorgungsanlagen von K+S mit einem weitreichenden und engmaschigen Vertriebsnetz von REMEX vereint werden. Durch die Einbringung der K+S-Anteile in das „at equity" zu konsolidierende Unternehmen „REKS" wird K+S einen nennenswerten Buchgewinn realisieren. Gleichzeitig wird mit Closing ein Barmittelzufluss von insgesamt rund 90 Millionen Euro vor Steuern generiert, der Teil des Maßnahmenpakets zum Abbau der Verschuldung ist. Zudem eröffnet das Joint Venture K+S den bestmöglichen Zugang für die Bereitstellung der künftig benötigten Materialien, die für die Abdeckung von großen Halden an den deutschen Kalistandorten gebraucht werden. Die Transaktion wird bei den Kartellbehörden zur Genehmigung angemeldet. Der Abschluss der Transaktion (Closing) wird im Sommer 2021 erwartet. Weitere Informationen über die Vereinbarung hinsichtlich des Joint Ventures stehen unter www.kpluss.com zur Verfügung. Kontakt: Investor Relations: Dirk Neumann Telefon: +49 561 9301-1460 d.neumann@k-plus-s.com 18.12.2020 CET/CEST Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: K+S Aktiengesellschaft Bertha-von-Suttner-Str. 7 34131 Kassel Deutschland Telefon: +49 561 9301 0 Fax: +49 561 9301 2425 E-Mail: investor-relations@k-plus-s.com Internet: www.k-plus-s.com ISIN: DE000KSAG888 WKN: KSAG88 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt (Prime Standard), Hamburg, Hannover, München, Stuttgart; Freiverkehr in Tradegate Exchange EQS News ID: 1156354   Ende der Mitteilung DGAP News-Service