Deutsche Märkte geschlossen

Booking Holdings Inc. (PCE1.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
3.324,00-54,00 (-1,60%)
Börsenschluss: 05:35PM CEST
Vollbild
Kurs Vortag3.378,00
Öffnen3.416,00
Gebot3.321,00 x N/A
Briefkurs3.329,00 x N/A
Tagesspanne3.324,00 - 3.416,00
52-Wochen-Spanne2.272,00 - 3.573,00
Volumen27
Durchschn. Volumen62
Marktkap.113,772B
Beta (5 J., monatlich)1,40
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)30,37
EPS (roll. Hochrechn.)N/A
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & Rendite32,37 (0,96%)
Ex-Dividendendatum07. März 2024
1-Jahres-KurszielN/A
  • dpa-AFX

    EU-Parlament gibt grünes Licht für mehr Transparenz bei Airbnb und Co

    Das EU-Parlament hat grünes Licht für strengere Transparenzregeln für große Vermietungsplattformen wie Airbnb , Booking, Expedia oder Tripadvisor gegeben. Eine große Mehrheit der Abgeordneten sprach sich am Donnerstag dafür aus, dass die Plattformen Behörden künftig mehr Daten zur Verfügung stellen müssen, wie das Parlament in Straßburg mitteilte. Unter anderem sollen Städte so besser gegen illegale Angebote auf den Plattformen vorgehen können.

  • dpa-AFX

    ROUNDUP: EU-Einigung: Airbnb und Co müssen transparenter werden

    Große Vermietungsplattformen wie Airbnb und Booking müssen künftig mehr Daten mit Behörden teilen. Damit sollen unter anderem Städte besser gegen illegale Angebote auf den Plattformen vorgehen können, wie das Europaparlament und die EU-Staaten mitteilten. Unterhändler der beiden Institutionen hatten sich in der Nacht zu Donnerstag auf die neuen Regeln geeinigt, die nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren angewendet werden sollen. Parlament und EU-Staaten müssen dem Vorhaben noch

  • dpa-AFX

    EU-Einigung: Airbnb und Co müssen transparenter werden

    Große Vermietungsplattformen wie Airbnb und Booking müssen künftig mehr Daten mit Behörden teilen. Damit sollen unter anderem Städte besser gegen illegale Angebote auf den Plattformen vorgehen können, wie das Europaparlament und die EU-Staaten mitteilten. Unterhändler der beiden Institutionen hatten sich in der Nacht zu Donnerstag auf die neuen Regeln geeinigt, die nach einer Übergangsfrist von zwei Jahren angewendet werden sollen. Parlament und EU-Staaten müssen dem Vorhaben noch