Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 4 Minuten

Hannover Rück SE (HNR1.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
141,95-1,10 (-0,77%)
Ab 2:11PM MESZ. Markt geöffnet.
Vollbild
Kurs Vortag143,05
Öffnen142,50
Gebot141,90 x 9600
Briefkurs142,05 x 18700
Tagesspanne140,65 - 142,65
52-Wochen-Spanne120,70 - 158,25
Volumen34.648
Durchschn. Volumen118.956
Marktkap.17,119B
Beta (5 J., monatlich)0,76
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)19,27
EPS (roll. Hochrechn.)7,37
Gewinndatum05. Aug. 2021
Erwartete Dividende & Rendite4,50 (3,16%)
Ex-Dividendendatum06. Mai 2021
1-Jahres-Kursziel110,10
  • DGAP

    Hauptversammlung der Hannover Rück stimmt allen Beschlussvorschlägen zu

    DGAP-News: Hannover Rück SE / Schlagwort(e): Hauptversammlung 05.05.2021 / 17:00 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Unternehmensmeldung Hauptversammlung der Hannover Rück stimmt allen Beschlussvorschlägen zu Dividendenausschüttung von 4,50 EUR je Aktie beschlossen Rückblick auf das von Covid-19 geprägte Geschäftsjahr 2020 Mehr Fokus auf Nachhaltigkeit im Kerngeschäft und in den Kapitalanlagen Hannover, 5. Mai 2021: Die virtuelle ordentliche Hauptversammlung der Hannover Rück SE hat heute mit großer Mehrheit allen Beschlussvorschlägen zugestimmt. Die Anteilseigner stimmten dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu, für das Geschäftsjahr 2020 eine erhöhte Basisdividende in Höhe von 4,50 EUR (4,00 EUR) je Aktie zu zahlen. Der Vorstandsvorsitzende Jean-Jacques Henchoz blickte in seiner Rede auf das von der Covid-19-Pandemie geprägte Geschäftsjahr 2020 zurück, in dem die Hannover Rück trotz der herausfordernden Bedingungen einen Konzerngewinn von 883 Mio. EUR (1,28 Mrd. EUR) erwirtschaften konnte. Gleichzeitig betonte Jean-Jacques Henchoz die zunehmende Bedeutung von Nachhaltigkeit für die Konzernstrategie. "Nachhaltigkeit bedeutet für uns die Verpflichtung zu einer verantwortungsvollen, transparenten und auf den langfristigen Erfolg ausgerichteten Unternehmensführung", sagte Henchoz. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, hat die Hannover Rück jüngst die von den Vereinten Nationen geförderten Leitprinzipien für nachhaltige Versicherung ("Principles for Sustainable Insurance") und für verantwortliches Investieren ("Principles for Responsible Investment") unterzeichnet. Zudem hat die Hannover Rück sich für ihre selbst verwalteten Kapitalanlagen unter anderem das Ziel gesetzt, den CO2-Fußabdruck durch konkrete Portfoliomaßnahmen bis 2025 um 30 % zu reduzieren sowie den Anteil nachhaltiger Investitionen weiter auszubauen. Die nächste ordentliche Hauptversammlung findet am 4. Mai 2022 in Hannover statt. Die Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von mehr als 24 Mrd. EUR der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Gegründet 1966, umfasst der Hannover Rück-Konzern heute mehr als 170 Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen weltweit. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraft-Bewertungen zuerkannt: Standard & Poor's AA- "Very Strong" und A.M. Best A+ "Superior". Bitte beachten Sie den Haftungshinweis unter: https://www.hannover-rueck.de/535878 Kontakt Corporate Communications: Karl Steinle Tel. +49 511 5604-1500 karl.steinle@hannover-re.com Media Relations: Oliver Süß Tel. +49 511 5604-1502 oliver.suess@hannover-re.com Investor Relations: Axel Bock Tel. +49 511 5604-1736 axel.bock@hannover-re.com www.hannover-rueck.de 05.05.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: Hannover Rück SE Karl-Wiechert-Allee 50 30625 Hannover Deutschland Telefon: +49-(0)511-5604-1500 Fax: +49-(0)511-5604-1648 Internet: www.hannover-re.com ISIN: DE0008402215 WKN: 840 221 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg EQS News ID: 1193012 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Hannover Rück wächst weiter zweistellig und bestätigt Gewinnziel

    DGAP-News: Hannover Rück SE / Schlagwort(e): Quartalsergebnis 05.05.2021 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Unternehmensmeldung Hannover Rück wächst weiter zweistellig und bestätigt Gewinnziel Bruttoprämie steigt währungskursbereinigt um 16,8 % Schaden-Rückversicherung ohne neue Pandemiebelastungen Personen-Rückversicherung weiter durch Pandemie belastet; ab dem zweiten Quartal deutliche Entspannung erwartet Kapitalanlagerendite erreicht 2,5 % Nettokonzerngewinn steigt um 1,7 % auf 305,9 Mio. EUR Eigenkapitalrendite mit 11,1 % über Mindestziel Gewinnziel für 2021 bestätigt Hannover, 5. Mai 2021: Die Hannover Rück konnte im ersten Quartal erneut die Prämieneinnahmen zweistellig steigern und zugleich den Nettokonzerngewinn leicht verbessern. "Wir sind gut in das laufende Geschäftsjahr gestartet", sagte Jean-Jacques Henchoz, Vorstandsvorsitzender der Hannover Rück. "Die Hannover Rück ist bestens positioniert, um von den anhaltenden Verbesserungen der Preise und Konditionen in unserem Markt zu profitieren. Auch wenn uns die Pandemie schon mehr als ein Jahr begleitet, verfügen wir dank unseres exzellenten Risikomanagements über eine unverändert robuste Kapitalausstattung." Die Kapitalbedeckungsquote der Hannover Rück lag per Ende März bei 252 % und damit weiterhin deutlich über dem Limit von 180 % und dem Schwellenwert von 200 %. Konzernbruttoprämie wächst erneut zweistellig Die gebuchte Bruttoprämie der Hannover Rück erhöhte sich zum 31. März 2021 um 11,9 % auf 7,8 Mrd. EUR (7,0 Mrd. EUR). Währungskursbereinigt hätte das Wachstum 16,8 % betragen. Die verdiente Nettoprämie stieg um 11,7 % auf 5,7 Mrd. EUR (5,1 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte das Wachstum 16,4 % betragen. Das operative Ergebnis (EBIT) ging um 5,3 % auf 403,8 Mio. EUR (426,6 Mio. EUR) zurück. Der Konzerngewinn stieg um 1,7 % auf 305,9 Mio. EUR (300,9 Mio. EUR). Das Ergebnis je Aktie betrug 2,54 EUR (2,49 EUR). Schaden-Rückversicherung mit deutlicher Ergebnissteigerung Für die Hannover Rück verlief die Erneuerung ihres Schaden-Rückversicherungsportefeuilles zum 1. Januar 2021 insgesamt sehr zufriedenstellend. Hier wurden etwa zwei Drittel der Verträge neu verhandelt. Der durchschnittliche Preisanstieg betrug 5,5 %, wobei über alle Sparten und Regionen hinweg weitere Verbesserungen bei Preisen und Konditionen in unterschiedlicher Ausprägung erzielt werden konnten. Die gebuchte Bruttoprämie erhöhte sich per Ende März um 14,2 % auf 5,7 Mrd. EUR (5,0 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte der Anstieg 20,1 % betragen. Die verdiente Nettoprämie wuchs um 15,7 % auf 3,9 Mrd. EUR (3,3 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte die Steigerung 21,5 % betragen. Die Nettogroßschadenbelastung war mit 193,2 Mio. EUR (283,6 Mio. EUR) gegenüber dem Vorjahr rückläufig. Dabei fielen keine weiteren Nettobelastungen mit Bezug zu Covid-19 an. Größte Einzelschäden waren unter anderem der extreme Wintereinbruch im US-Bundesstaat Texas mit einer Nettobelastung von 75,4 Mio. EUR, ein Industrieschaden in Deutschland mit 34,8 Mio. EUR sowie die Überschwemmungen in Australien mit 19,5 Mio. EUR. Insgesamt verbesserte sich die kombinierte Schaden-Kostenquote deutlich auf 96,2 % (99,8 %). Das versicherungstechnische Ergebnis für die Schaden-Rückversicherung inklusive Depotzinsen lag mit 147,3 Mio. EUR (7,2 Mio. EUR) deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Das operative Ergebnis (EBIT) in der Schaden-Rückversicherung stieg um 6,3 % auf 324,0 Mio. EUR (304,7 Mio. EUR). Der Nettogewinn der Schaden-Rückversicherung belief sich trotz deutlicher Währungskursverluste zum 31. März 2021 auf 269,2 Mio. EUR (207,3 Mio. EUR). Pandemieschäden in der Personen-Rückversicherung durch Sondereffekt weitgehend kompensiert In der Personen-Rückversicherung hielt die weltweit starke Nachfrage, insbesondere im Bereich Financial Solutions, an. Auch Lösungen zur Absicherung von Langlebigkeitsrisiken wurden vermehrt nachgefragt, besonders in Großbritannien, aber mittlerweile auch aus Deutschland. Insgesamt war das Umfeld in der Personen-Rückversicherung positiv. Es entstanden allerdings weitere Belastungen aus der Covid-19-Pandemie in Höhe von 151 Mio. EUR, die weitgehend aus einem positiven Einmalertrag aus einer Umstrukturierung im US-Mortalitätsgeschäft in Höhe von 129,3 Mio. EUR kompensiert wurden. Es ist davon auszugehen, dass die pandemieverursachte Schadenlast bereits ab dem zweiten Quartal angesichts steigender Immunisierungen durch die laufenden Impfkampagnen deutlich zurückgehen wird. Die gebuchte Bruttoprämie erhöhte sich um 6,1 % auf 2,1 Mrd. EUR (2,0 Mrd. EUR). Währungskursadjustiert hätte dies einem Zuwachs von 8,6 % entsprochen. Die verdiente Nettoprämie stieg um 4,0 % auf 1,8 Mrd. EUR (1,8 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte das Wachstum bei 6,7 % gelegen. Das operative Ergebnis (EBIT) der Personen-Rückversicherung ging um 35,6 % auf 80,1 Mio. EUR (124,2 Mio. EUR) zurück. Der Nettogewinn der Personen-Rückversicherung fiel deutlich um 55,7 % auf 48,8 Mio. EUR (110,2 Mio. EUR). Sehr erfreuliches Kapitalanlageergebnis trotz anhaltendem Niedrigzinsumfeld Der Bestand der selbstverwalteten Kapitalanlagen erhöhte sich im ersten Quartal auf 52,5 Mrd. EUR (31. Dezember 2020: 49,2 Mrd. EUR). Das Ergebnis der ordentlichen Kapitalanlageerträge ohne Depotzinsen betrug 313,2 Mio. EUR (326,3 Mio. EUR). Das saldierte Ergebnis aus dem Verkauf von Kapitalanlagen fiel mit 90,2 Mio. EUR (101,9 Mio. EUR) etwas geringer aus. Die Abschreibungen betrugen 21,1 Mio. EUR (28,6 Mio. EUR). Insgesamt erzielten die selbstverwalteten Kapitalanlagen einen Ertrag von 313,5 Mio. EUR (386,1 Mio. EUR). Hieraus ergab sich eine annualisierte Rendite von 2,5 %, die leicht über dem Ziel für das Gesamtjahr von 2,4 % lag. Das Depotzinsergebnis stieg deutlich auf 130,5 Mio. EUR (85,6 Mio. EUR). Insgesamt reduzierte sich das Kapitalanlageergebnis inklusive Depotzinsen erwartungsgemäß um 5,9 % auf 444,0 Mio. EUR (471,7 Mio. EUR). Eigenkapitalrendite mit 11,1 % über Mindestziel Das Eigenkapital der Hannover Rück stieg zum 31. März 2021 leicht um 0,4 % auf 11,0 Mrd. EUR (31. Dezember 2020: 11,0 Mrd. EUR). Die annualisierte Eigenkapitalrendite betrug 11,1 % (31. Dezember 2020: 8,2 %) und lag damit über dem Ziel von 900 Basispunkten über dem risikofreien Zins. Der Buchwert je Aktie betrug 91,57 EUR (31. Dezember 2020: 91,17 EUR). Gewinnziel für 2021 bestätigt "Das erste Quartal bildet eine solide Basis für die Ziele die wir uns für das Gesamtjahr 2021 gesetzt haben", sagte Henchoz. "Die Hannover Rück hat bereits im Geschäftsjahr 2020 den Großteil der erwarteten Pandemiebelastungen bewältigt. Mit fortschreitenden Impfungen können wir schrittweise in ein normaleres Leben zurückkehren. Für uns als Rückversicherer bedeutet dies, dass wir nur noch mit überschaubaren Schäden aus der Pandemie rechnen müssen. Zudem setzt sich die Verbesserung bei Preisen und Konditionen in der Schaden-Rückversicherung fort. All das stimmt mich zuversichtlich für das Erreichen unserer Jahresziele." Auf Konzernebene erwartet die Hannover Rück für das Geschäftsjahr 2021 unverändert einen Nettogewinn von 1,15 Mrd. EUR bis 1,25 Mrd. EUR, eine Kapitalanlagerendite von rund 2,4 % und ein währungskursbereinigtes Wachstum der Konzernbruttoprämie im oberen einstelligen Prozentbereich. Das Netto-Großschadenbudget für das Jahr 2021 beläuft sich auf 1,1 Mrd. EUR (975 Mio. EUR). Diese Anpassung trägt in erster Linie dem Wachstum des zugrundeliegenden Geschäfts Rechnung. Zum 1. April 2021 erneuert die Hannover Rück Geschäft in Japan, sowie in geringerem Umfang in Australien, Neuseeland, in den asiatischen Märkten und in Nordamerika. Diese Verhandlungen verliefen - wie bereits die Erneuerung zum 1. Januar - erfreulich. Das Prämienvolumen erhöhte sich um insgesamt 7,4 %. Der Preisanstieg des erneuerten Geschäfts betrug 5,0 %. Als Ausschüttungsquote für die Basisdividende sieht die Hannover Rück unverändert 35 % bis 45 % ihres IFRS-Konzernergebnisses vor. Die Basisdividende wird bei einer gleichbleibend komfortablen Kapitalisierungssituation und einem Konzernergebnis im Rahmen der Erwartungen durch die Zahlung einer Sonderdividende ergänzt. Künftig werden Nachhaltigkeitsaspekte einen noch stärkeren Einfluss auf die Auswahl und Zusammensetzung der Kapitalanlagen der Hannover Rück haben. In Übereinstimmung mit dem Pariser Klimaschutzabkommen reduziert die Hannover Rück aktiv die CO2-Intensität ihrer Kapitalanlagen. Darüber hinaus investiert die Hannover Rück unter anderem verstärkt in nachhaltige Infrastrukturinvestments und sogenannte Impact Investment Funds, deren Ziel neben einer positiven finanziellen Rendite, insbesondere messbar positive Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft sind. Am heutigen Tag findet auch die virtuelle Hauptversammlung der Hannover Rück SE statt. Vorstand und Aufsichtsrat haben für das Geschäftsjahr 2020 einen Basisdividendenvorschlag von 4,50 Euro je Aktie unterbreitet. Die Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von mehr als 24 Mrd. EUR der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Gegründet 1966, umfasst der Hannover Rück-Konzern heute mehr als 170 Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen weltweit. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraft-Bewertungen zuerkannt: Standard & Poor's AA- "Very Strong" und A.M. Best A+ "Superior". Bitte beachten Sie den Haftungshinweis unter: https://www.hannover-rueck.de/535878 Kontakt Corporate Communications: Karl Steinle Tel. +49 511 5604-1500 karl.steinle@hannover-re.com Media Relations: Oliver Süß Tel. +49 511 5604-1502 oliver.suess@hannover-re.com Investor Relations: Axel Bock Tel. +49 511 5604-1736 axel.bock@hannover-re.com www.hannover-rueck.de Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis) in Mio. EUR Q1/2021 +/- Vorjahr Q1/2020 2020 Hannover Rück-Gruppe Gebuchte Bruttoprämie 7.803,2 +11,9 % 6.975,3 Verdiente Nettoprämie 5.686,6 +11,7 % 5.090,9 Versicherungstechnisches Ergebnis1) 22,5 -44,8 Kapitalanlageergebnis 444,0 -5,9 % 471,7 Operatives Ergebnis (EBIT) 403,8 -5,3 % 426,6 Konzernergebnis 305,9 +1,7 % 300,9 Ergebnis je Aktie in EUR 2,54 +1,7 % 2,49 Selbstbehalt 91,5 % 91,1 % Steuerquote 17,1 % 23,4 % EBIT-Marge2) 7,1 % 8,4 % Eigenkapitalrendite 11,1 % 11,5 % in Mio. EUR Q1/2021 +/- Vorjahr Q1/2020 2020 Haftendes Kapital 14.822,2 +5,3 % 14.071,0 Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) 52.511,1 +6,7 % 49.220,9 Bilanzsumme 77.044,4 +7,8 % 71.439,8 Buchwert je Aktie in EUR 91,57 +0,4 % 86,77 91,17 Schaden-Rückversicherung in Mio. EUR Q1/2021 +/- Vorjahr Q1/2020 2020 Gebuchte Bruttoprämie 5.692,9 +14,2 % 4.986,1 Verdiente Nettoprämie 3.863,1 +15,7 % 3.338,0 Versicherungstechnisches Ergebnis1) 147,3 7,2 Operatives Ergebnis (EBIT) 324,0 +6,3 % 304,7 Konzernergebnis 269,2 +29,9 % 207,3 Selbstbehalt 92,6 % 91,7 % Kombinierte Schaden-/Kostenquote1) 96,2 % 99,8 % EBIT-Marge2) 8,4 % 9,1 % Personen-Rückversicherung in Mio. EUR Q1/2021 +/- Vorjahr Q1/2020 2020 Gebuchte Bruttoprämie 2.110,3 +6,1 % 1.989,2 Verdiente Nettoprämie 1.823,6 +4,0 % 1.752,8 Operatives Ergebnis (EBIT) 80,1 -35,6 % 124,2 Konzernergebnis 48,8 -55,7 % 110,2 Selbstbehalt 88,6 % 89,4 % EBIT-Marge2) 4,4 % 7,1 % 1) Einschließlich Depotzinsen 2) Operatives Ergebnis (EBIT)/verdiente Nettoprämie 05.05.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: Hannover Rück SE Karl-Wiechert-Allee 50 30625 Hannover Deutschland Telefon: +49-(0)511-5604-1500 Fax: +49-(0)511-5604-1648 Internet: www.hannover-re.com ISIN: DE0008402215 WKN: 840 221 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg EQS News ID: 1192421 Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Hannover Rück SE: Hannover Rück übertrifft Gewinnprognose für 2020 und erhöht Basisdividende

    DGAP-News: Hannover Rück SE / Schlagwort(e): Jahresbericht 11.03.2021 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Unternehmensmeldung Hannover Rück übertrifft Gewinnprognose für 2020 und erhöht Basisdividende - Bruttoprämie wächst währungskursbereinigt um 12,0 % - Großschadenbelastung viertes Jahr in Folge oberhalb der Erwartungen - Nettokonzerngewinn erreicht 883 Mio. EUR (Vj. 1,3 Mrd. EUR) - Eigenkapitalrendite erreicht 8,2 % (13,3 %) - Basisdividende von 4,50 EUR (4,00 EUR) je Aktie vorgeschlagen - Verzicht auf Zahlung einer Sonderdividende wegen der sich derzeit bietenden Marktopportunitäten - Ausblick für 2021 bestätigt - Nettokonzerngewinn von 1,15 Mrd. EUR bis 1,25 Mrd. EUR Hannover, 11. März 2021: Die Hannover Rück ist im Geschäftsjahr 2020 erneut stark gewachsen und hat trotz erheblicher Covid-19-Belastungen ein solides Konzernergebnis erwirtschaftet. Für das Geschäftsjahr 2020 wird eine auf 4,50 EUR je Aktie erhöhte Basisdividende vorgeschlagen. "Das Coronavirus hat unser aller Leben enorm geprägt und unser Mitgefühl möchte ich denen aussprechen, die durch das Virus persönliches Leid erfahren haben", sagte Jean-Jacques Henchoz, der Vorstandsvorsitzende der Hannover Rück. "Wir leisten unseren Beitrag zur Bewältigung der Folgen dieser Pandemie und bringen unsere Expertise in die Entwicklung von Deckungskonzepten für zukünftige Extremereignisse mit ein. Als einer der größten und finanzstärksten Rückversicherer bleiben wir ein verlässlicher Partner an der Seite unserer Kunden. Die Hannover Rück hat im Pandemiejahr 2020 ein sehr gutes Ergebnis erzielt und damit erneut ihre herausragende Risikotragfähigkeit und ihre breite Diversifizierung unter Beweis gestellt. Wir profitieren in besonderem Maße von der nachhaltigen Verbesserung der Preise und Konditionen in unserem Markt. Damit wir die sich daraus bietenden Geschäftschancen voll ausschöpfen können, haben wir uns entschlossen, für 2020 auf die Zahlung einer Sonderdividende zu verzichten und stattdessen die Basisdividende leicht anzuheben." Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung im abgelaufenen Geschäftsjahr werden Vorstand und Aufsichtsrat der Hauptversammlung vorschlagen für 2020 eine Basisdividende von 4,50 EUR (4,00 EUR) je Aktie auszuzahlen. Die sich daraus ergebende Ausschüttungsquote liegt mit 61 % des Konzerngewinns deutlich über der Zielquote von 35 % bis 45 %, die sich die Hannover Rück normalerweise zum Ziel setzt. Auf Basis des Jahresschlusskurses errechnet sich damit eine Dividendenrendite von 3,5 %. Deutliche Steigerung der Bruttoprämie im Geschäftsjahr 2020 Die Bruttoprämie der Hannover Rück stieg im Geschäftsjahr 2020 um 9,6 % auf 24,8 Mrd. EUR (22,6 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte das Wachstum 12,0 % betragen. Die verdiente Nettoprämie wuchs um 8,2 % auf 21,4 Mrd. EUR (19,7 Mrd. EUR). Bei unveränderten Währungskursen hätte sich ein Wachstum von 10,6 % ergeben. Das operative Ergebnis (EBIT) ging um 34,5 % auf 1.214,1 Mio. EUR (1.853,2 Mio. EUR) zurück. Der Nettokonzerngewinn reduzierte sich gegenüber der Vorjahresperiode um 31,2 % auf 883,1 Mio. EUR (1.284,2 Mio. EUR). Damit hat die Hannover Rück die im November ausgegebene Konzerngewinnprognose von mehr als 800 Mio. EUR übertroffen. Das Ergebnis je Aktie betrug 7,32 EUR (10,65 EUR). Die Kapitalbedeckungsquote, welche die Risikotragfähigkeit der Hannover Rück misst, lag zum 31. Dezember 2020 bei 235,2 %. Dieser Wert liegt deutlich über dem Limit von 180 % und dem internen Schwellenwert von 200 %. Schaden-Rückversicherung: Covid-19 beeinflusst Ergebnis maßgeblich Die weltweite Schaden-Rückversicherung war im abgelaufenen Geschäftsjahr wesentlich von den Auswirkungen der Pandemie und den mit ihr verbundenen hohen Schäden geprägt. In den Vertragserneuerungsrunden des Jahres 2020 verbesserten sich Preise und Konditionen für Rückversicherungsschutz zunehmend. Das Bruttoprämienvolumen in der Schaden-Rückversicherung stieg um 13,3 % auf 16,7 Mrd. EUR (14,8 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte der Zuwachs 15,8 % betragen. Die verdiente Nettoprämie erhöhte sich um 11,0 % auf 14,2 Mrd. EUR (12,8 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte das Wachstum 13,5 % betragen. Die Großschäden lagen im Geschäftsjahr 2020 das vierte Jahr in Folge oberhalb der Erwartungen. Allein für den Schadenkomplex Covid-19 hat die Hannover Rück in der Schaden-Rückversicherung 950,1 Mio. EUR an ihre Kunden ausgezahlt oder zurückgestellt. Davon entfielen 330,9 Mio. EUR auf gemeldete Schäden und 619,2 Mio. EUR auf eingetretene, aber noch nicht gemeldete Schäden. "Wir haben das Risiko für weitere Reservierungen in der Schaden-Rückversicherung deutlich reduziert, indem wir unsere Spätschadenreserven für den Schadenkomplex Covid-19 zum Jahresende nochmals gestärkt haben", sagte Henchoz. "Sofern die Großschäden im Rahmen unserer Erwartungen bleiben, sollte dies 2021 zu einer deutlichen Ergebnisverbesserung führen." Neben den Belastungen aus der Pandemie gehörte zu den schwersten Großschäden des Jahres ein Unwetter, das sich über östliche Teile der USA erstreckte, mit einer Nettobelastung von 111,0 Mio. EUR, der Hurrikan Laura mit 87,5 Mio. EUR sowie die Explosion im Hafen von Beirut mit 86,6 Mio. EUR. Insgesamt belief sich die Netto-Großschadenbelastung 2020 auf 1.594,9 Mio. EUR (956,1 Mio. EUR) und lag damit deutlich oberhalb des vorgesehenen Großschadenbudgets von 975 Mio. EUR für das Gesamtjahr. Das versicherungstechnische Ergebnis inklusive Depotzinsen reduzierte sich auf -223,5 Mio. EUR (235,4 Mio. EUR). Die kombinierte Schaden-Kostenquote betrug 101,6 % (98,2 %). Gründe hierfür waren insbesondere die vorgenannten Aufwendungen im Zusammenhang mit Covid-19. Das operative Ergebnis (EBIT) fiel um 35,3 % auf 831,3 Mio. EUR (1.285,8 Mio. EUR). Personen-Rückversicherung: Weltweit anhaltend starke Nachfrage nach Financial Solutions Auch in der Personen-Rückversicherung war die Pandemie ein zentrales Thema des Geschäftsjahres 2020. Allerdings waren die Belastungen im Vergleich zur Schaden-Rückversicherung deutlich geringer. Insgesamt beliefen sich die auf Covid-19 bezogenen Schadenzahlungen und Reserven auf 261,1 Mio. EUR. Der Großteil davon stammt aus Erkrankungs- und Todesfallleistungen in den USA. Zu den Herausforderungen in der Personen-Rückversicherung zählt neben der Pandemie auch das verschärfte Niedrigzinsumfeld. Vor diesem Hintergrund ist eine nochmals verstärkte Nachfrage nach Financial Solutions festzustellen. Hier bietet die Hannover Rück ihren Kunden individuelle Rückversicherungslösungen zur Verbesserung ihrer Solvenz-, Liquiditäts- und Kapitalsituation an. Das Bruttoprämienvolumen in der Personen-Rückversicherung stieg gegenüber dem Vorjahr um 2,6 % auf 8,0 Mrd. EUR (7,8 Mrd. EUR). Bei konstanten Währungskursen hätte der Zuwachs 4,7 % betragen. Die verdiente Nettoprämie erhöhte sich um 3,2 % auf 7,2 Mrd. EUR (6,9 Mrd. EUR); währungskursbereinigt hätte das Wachstum 5,3 % betragen. Das operative Ergebnis (EBIT) ging auf 384,8 Mio. EUR (569,9 Mio. EUR) zurück. Kapitalanlagen: Kapitalanlagerendite von 3,0 % übertrifft Zielwert Die Hannover Rück ist mit dem Kapitalanlageergebnis in Anbetracht der zeitweise extrem volatilen Finanzmärkte sehr zufrieden. Das Kapitalanlageergebnis blieb erfreulich stabil und leistete einen wichtigen Beitrag zum guten Gesamtergebnis des Geschäftsjahres. Der Bestand an selbstverwalteten Kapitalanlagen der Hannover Rück erhöhte sich um 3,3 % auf 49,2 Mrd. EUR (47,6 Mrd. EUR). Die ordentlichen Kapitalanlageerträge ohne Depotzinsen erwiesen sich mit 1.243,1 Mio. EUR (1.380,8 Mio. EUR) erfreulich robust und bewegten sich damit im Rahmen der Erwartungen. Das Kapitalanlageergebnis aus selbstverwalteten Anlagen erreichte einen Wert von 1.466,4 Mio. EUR (1.550,6 Mio. EUR) und lag damit unterhalb dem Niveau der Vergleichsperiode. Hieraus ergab sich eine Nettorendite von 3,0 %, die über der Zielmarke von rund 2,7 % lag. Das Kapitalanlageergebnis inklusive Depotzinsen fiel um 3,9 % auf 1.688,1 Mio. EUR (1.757,1 Mio. EUR). Eigenkapital: Rendite erreicht 8,2 %, Eigenkapital steigt auf 11,0 Mrd. EUR Die Eigenkapitalposition der Hannover Rück verblieb, gemessen an der weiterhin über den Schwellenwerten liegenden Kapitalbedeckungsquote, sehr solide. Das Eigenkapital der Aktionäre der Hannover Rück SE erhöhte sich zum 31. Dezember 2020 auf 11,0 Mrd. EUR (10,5 Mrd. EUR). Die Eigenkapitalrendite betrug 8,2 % (13,3 %). Der Buchwert je Aktie erreichte 91,17 EUR (87,30 EUR). Das gesamte haftende Kapital (einschließlich der Anteile nicht beherrschender Gesellschafter und Hybridkapital) betrug 14,1 Mrd. EUR (13,6 Mrd. EUR). Ausblick 2021: Konzerngewinn von 1,15 Mrd. EUR bis 1,25 Mrd. EUR Der weitere Verlauf der Pandemie und die damit einhergehende erhöhte Mortalität bleiben weiterhin schwer zu prognostizieren. Insbesondere in den USA ist mit weiteren Schadenaufwendungen in der Personen-Rückversicherung zu rechnen. Die bislang zu erwartenden zusätzlichen Belastungen sollten aber durch einen positiven Einmalertrag aus einer Umstrukturierung im US-Mortalitätsgeschäft abgemildert werden. "Auch wenn die Pandemie weiter ein Unsicherheitsfaktor bleibt, bin ich zuversichtlich, dass wir unsere Ziele für das Geschäftsjahr 2021 alle erreichen und zu dem sehr guten Ergebnisniveau des Jahres 2019 zurückkehren werden", sagte Henchoz. "Dies wird unterstützt durch die anhaltende Verbesserung von Preisen und Konditionen in der Schaden-Rückversicherung." Für 2021 erwartet die Hannover Rück auf Basis konstanter Währungskurse ein Wachstum der Bruttoprämie für das Gesamtgeschäft von rund 5 %. Das Nettokonzernergebnis sollte 1,15 Mrd. EUR bis 1,25 Mrd. EUR erreichen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Großschadenbelastung den Erwartungswert von 1,1 Mrd. EUR nicht wesentlich übersteigt und es zu keinen unvorhergesehenen negativen Entwicklungen an den Kapitalmärkten kommt. Angesichts des erwarteten positiven Cashflows sollten die Bestände der Kapitalanlagen - stabile Währungskurse und Zinsniveaus unterstellt - weiter ansteigen. Für die Kapitalanlagerendite wird ein Wert von rund 2,4 % angestrebt. Als Ausschüttungsquote für die Basisdividende des laufenden Geschäftsjahres sieht die Hannover Rück unverändert 35 % bis 45 % ihres IFRS-Konzernergebnisses vor. Die Basisdividende wird bei einer gleichbleibend komfortablen Kapitalisierungssituation und einem Konzernergebnis im Rahmen der Erwartungen durch Zahlung einer Sonderdividende ergänzt. Die Hannover Rück ist mit einem Bruttoprämienvolumen von mehr als 24 Mrd. EUR der drittgrößte Rückversicherer der Welt. Sie betreibt alle Sparten der Schaden- und Personen-Rückversicherung und ist mit mehr als 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf allen Kontinenten vertreten. Gegründet 1966, umfasst der Hannover Rück-Konzern heute mehr als 170 Tochtergesellschaften, Niederlassungen und Repräsentanzen weltweit. Das Deutschland-Geschäft wird von der Tochtergesellschaft E+S Rück betrieben. Die für die Versicherungswirtschaft wichtigen Ratingagenturen haben sowohl Hannover Rück als auch E+S Rück sehr gute Finanzkraft-Bewertungen zuerkannt: Standard & Poor's AA- "Very Strong" und A.M. Best A+ "Superior". Bitte beachten Sie den Haftungshinweis unter: https://www.hannover-rueck.de/535878 Kontakt Corporate Communications: Karl Steinle Tel. +49 511 5604-1500 karl.steinle@hannover-re.com Media Relations: Oliver Süß Tel. +49 511 5604-1502 oliver.suess@hannover-re.com Investor Relations: Axel Bock Tel. +49 511 5604-1736 axel.bock@hannover-re.com www.hannover-rueck.de Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis) in Mio. EUR 2020 +/- Vorjahr 2019 Hannover Rück-Gruppe Gebuchte Bruttoprämie 24.765,5 +9,6 % 22.597,6 Verdiente Nettoprämie 21.355,9 +8,2 % 19.729,7 Versicherungstechnisches Ergebnis1) -693,7 -9,7 Kapitalanlageergebnis 1.688,1 -3,9 % 1.757,1 Operatives Ergebnis (EBIT) 1.214,1 -34,5 % 1.853,2 Konzernergebnis 883,1 -31,2 % 1.284,2 Ergebnis je Aktie in EUR 7,32 -31,2 % 10,65 Selbstbehalt 90,1 % 90,0 % Steuerquote 18,2 % 22,2 % EBIT-Marge2) 5,7 % 9,4 % Eigenkapitalrendite 8,2 % 13,3 % in Mio. EUR 2020 +/- Vorjahr 2019 Haftendes Kapital 14.071,0 +3,5 % 13.588,9 Kapitalanlagen (ohne Depotforderungen) 49.220,9 +3,3 % 47.629,4 Bilanzsumme 71.439,8 +0,1 % 71.356,4 Buchwert je Aktie in EUR 91,17 +4,4 % 87,30 Dividende3) 542,7 -18,2 % 663,3 Dividende je Aktie in EUR3) 4,50 -18,2 % 4,00 + 1,50 Schaden-Rückversicherung in Mio. EUR 2020 +/- Vorjahr 2019 Gebuchte Bruttoprämie 16.744,1 +13,3 % 14.781,3 Verdiente Nettoprämie 14.205,4 +11,0 % 12.797,6 Versicherungstechnisches Ergebnis1) -223,5 -195,0 % 235,4 Operatives Ergebnis (EBIT) 831,3 -35,3 % 1.285,8 Konzernergebnis 620,3 -28,8 % 871,7 Selbstbehalt 90,3 % 90,3 % Kombinierte Schaden-/Kostenquote1) 101,6 % 98,2 % EBIT-Marge2) 5,9 % 10,0 % Personen-Rückversicherung in Mio. EUR 2020 +/- Vorjahr 2019 Gebuchte Bruttoprämie 8.021,4 +2,6 % 7.816,4 Verdiente Nettoprämie 7.150,3 +3,2 % 6.931,9 Operatives Ergebnis (EBIT) 384,8 -32,5 % 569,9 Konzernergebnis 323,3 -31,4 % 471,6 Selbstbehalt 89,8 % 89,5 % EBIT-Marge2) 5,4 % 8,2 % 1) Einschließlich Depotzinsen 2) Operatives Ergebnis (EBIT)/verdiente Nettoprämie 3) Dividendenvorschlag (Dividende von 4,50 EUR für 2020, Dividende von 4,00 EUR zzgl. 1,50 EUR Sonderdividende für 2019) Kennzahlen der Hannover Rück-Gruppe (auf IFRS-Basis) in Mio. EUR Q4/2020 +/- Vorjahr Q4/2019 Hannover Rück-Gruppe Gebuchte Bruttoprämie 5.470,5 +5,1 % 5.204,2 Verdiente Nettoprämie 5.584,3 +4,6 % 5.338,4 Versicherungstechnisches Ergebnis1) -254,4 23,7 Kapitalanlageergebnis 503,1 +18,3 % 425,2 Operatives Ergebnis (EBIT) 311,2 -32,0 % 457,8 Konzernergebnis 215,3 -23,4 % 281,0 Ergebnis je Aktie in EUR 1,78 -23,4 % 2,33 Selbstbehalt 90,3 % 88,5 % Steuerquote 21,6 % 29,2 % EBIT-Marge2) 5,6 % 8,6 % Eigenkapitalrendite 7,9 % 10,6 % Schaden-Rückversicherung in Mio. EUR Q4/2020 +/- Vorjahr Q4/2019 Gebuchte Bruttoprämie 3.396,5 +8,6 % 3.127,9 Verdiente Nettoprämie 3.693,3 +5,1 % 3.515,3 Versicherungstechnisches Ergebnis1) -77,7 -170,7 % 109,9 Operatives Ergebnis (EBIT) 242,7 -33,8 % 366,8 Konzernergebnis 202,2 -12,7 % 231,6 Selbstbehalt 90,1 % 88,5 % Kombinierte Schaden-/Kostenquote1) 102,1 % 96,9 % EBIT-Marge2) 6,6 % 10,4 % Personen-Rückversicherung in Mio. EUR Q4/2020 +/- Vorjahr Q4/2019 Gebuchte Bruttoprämie 2.074,1 -0,1 % 2.076,2 Verdiente Nettoprämie 1.890,9 +3,7 % 1.823,0 Operatives Ergebnis (EBIT) 69,3 -24,9 % 92,3 Konzernergebnis 26,7 -61,1 % 68,8 Selbstbehalt 90,7 % 88,5 % EBIT-Marge2) 3,7 % 5,1 % 1) Einschließlich Depotzinsen 2) Operatives Ergebnis (EBIT)/verdiente Nettoprämie 11.03.2021 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: Hannover Rück SE Karl-Wiechert-Allee 50 30625 Hannover Deutschland Telefon: +49-(0)511-5604-1500 Fax: +49-(0)511-5604-1648 Internet: www.hannover-re.com ISIN: DE0008402215 WKN: 840 221 Indizes: MDAX Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard), Hannover; Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Tradegate Exchange; Börse Luxemburg EQS News ID: 1174662 Ende der Mitteilung DGAP News-Service