EURUSD=X - EUR/USD

CCY - CCY Verzögerter Preis. Währung in USD
1,1733
+0,0082 (+0,7040%)
Börsenschluss: 10:30PM BST
Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag1,165
Öffnen1,165
Gebot1,173
Tagesspanne1,163 - 1,174
52-Wochen-Spanne1,1315 - 1,2558
Briefkurs1,173
  • Nachkaufen, diversifizieren oder absichern? Was ich jetzt mit 2.000 Euro tun würde
    Motley Foolvor 26 Minuten

    Nachkaufen, diversifizieren oder absichern? Was ich jetzt mit 2.000 Euro tun würde

    Angenommen, du hast 2000 Euro übrig, mit denen du dein Depot stärken willst. Was solltest du damit jetzt tun, wo Handelskrieg und BREXIT verunsichern, aber Unternehmen ständig neue Rekordgewinne vermelden? Die Situation ist konfus und ich habe mal für drei Möglichkeiten die Vor- und Nachteile abgewogen. Kontroverser war die Lage selten Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht der große Crash vorausgesagt wird. Andererseits stemmen sich optimistische Stimmen dagegen, die eine weiterhin boomende Konjunktur samt steigender Unternehmensgewinne prognostizieren. Sicher ist, dass es aktuell noch gut läuft. Die Exportzahlen sind gut, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Konjunkturindikatoren auf hohem Niveau…

  • Lausitz: Ohne Kohle in Cottbus
    ZEIT ONLINEvor 32 Minuten

    Lausitz: Ohne Kohle in Cottbus

    Ausgerechnet in der größten Stadt der Lausitz wollen die Stadtwerke raus aus der Braunkohle und bis 2022 ein Gaskraftwerk bauen. Kommt der Kohleausstieg also viel früher?

  • Niedriges KGV, hohe Dividendenrendite: 3 Aktien, die diesen Mix bieten
    Motley Foolvor 33 Minuten

    Niedriges KGV, hohe Dividendenrendite: 3 Aktien, die diesen Mix bieten

    Auch wenn die weltweiten Aktienindizes innerhalb der letzten Monate ein ums andere Mal ein wenig korrigierten, sind viele Börsenbarometer optimistisch ausgedrückt nach wie vor moderat bewertet. Zumindest gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), wie mein Foolisher Kollege Bernd zum Frühjahr in einem Foolishen Artikel bezogen auf den DAX noch einmal unterstrich. Das macht es Value- und Einkommensinvestoren gleichermaßen schwer, potenziell unterbewertete und renditestarke Dividendenaktien zu identifizieren. Und dennoch gibt es sie vereinzelt noch. Werfen wir heute daher einen Blick auf die Lufthansa (WKN: 823212), die Allianz (WKN: 840400) und die Deutsche Euroshop (WKN: 748020), die allesamt tendenziell niedrige Kurs-Gewinn-Verhältnisse und hohe…

  • Die neue Holding-Struktur der Continental AG: Gut gemeint ist nicht unbedingt gut gemacht
    Motley Foolvor 36 Minuten

    Die neue Holding-Struktur der Continental AG: Gut gemeint ist nicht unbedingt gut gemacht

    Nun also Continental (WKN:543900): Nachdem bereits eine Reihe von Industriekonzernen Abspaltungen und Umbauten in die Wege geleitet haben, geben jetzt die Hannoveraner Einblick in ihr eigenes Großvorhaben. Die Aktionäre reagieren zurückhaltend und das durchaus zu Recht, wie ich finde. Die neue Conti verstehen Aus bisher fünf Konzerndivisionen sollen nun drei Unternehmensbereiche unter einer Holding entstehen. Sie tragen zunächst die mehr oder weniger aussagekräftigen Namen „Rubber“, „Automotive“ und „Powertrain“. Ich sage „zunächst“, weil „Powertrain“, also die Antriebssysteme, bereits Mitte 2019 an die Börse gebracht werden soll, und zwar unter neuem Namen. Das Gleiche könnte zu einem späteren Zeitpunkt mit „Rubber“, dem…

  • Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
    dpavor 42 Minuten

    Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen

    Es gebe keinen Zweifel, «dass mir sehr viel an der Bahn liegt», sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert werden. Eine wichtige Frage lässt er aber offen. Es gebe keinen Zweifel, «dass mir sehr viel an der Bahn liegt», sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert werden. Eine wichtige Frage lässt er aber offen.

  • DGAPvor 10 Stunden

    windeln.de SE: windeln.de SE verkauft Feedo an tschechischen Händler von Baby- & Kleinkinderprodukten ags 92

    windeln.de SE / Schlagwort(e): Fusionen & Übernahmenwindeln.de SE: windeln.de SE verkauft Feedo an tschechischen Händler von Baby- & Kleinkinderprodukten ags 92 20.07.2018 / 23:50 CET/CESTVeröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.windeln.de SE verkauft Feedo an tschechischen Händler von Baby- & Kleinkinderprodukten ags 92 München, Deutschland, 20. Juli, 2018: windeln.de SE ("windeln. ...

  • Wenn die Schulden des Vaters den Sohn ausbremsen
    Handelsblattvor 10 Stunden

    Wenn die Schulden des Vaters den Sohn ausbremsen

    Ein Junge schafft es auf eine gute Uni, doch ihm wird die Aufnahme verwehrt, denn sein Vater hat seine Schulden nicht beglichen. China diskutiert.

  • Der Geruch des Geldes
    WirtschaftsWochevor 11 Stunden

    Der Geruch des Geldes

    Der Schmuggel von Bargeld über deutsche Grenzen boomt. Dem Zoll gehen immer mehr Täter ins Netz. Vor allem eine Route bleibt für den Cash-Transfer beliebt.

  • Handelsblattvor 14 Stunden

    Trump wirft EU und China Devisenmanipulationen vor – und weckt Ängste vor einem Währungskrieg

    In einem Interview hat sich der US-Präsident kritisch zur Fed-Geldpolitik und zur Stärke des Dollars geäußert. Der Dollar-Kurs fällt seitdem.

  • Handelsblattvor 14 Stunden

    Die Stimmung an den Märkten kühlt sich ab

    Firmenlenker nutzen die höheren Börsenkurse zum Verkauf von Aktien der eigenen Unternehmen. Das ist aber derzeit noch kein Warnsignal.

  • Erst Handelskrieg, dann Währungskrieg? – Trump schüttelt den Dax durch
    Handelsblattvor 14 Stunden

    Erst Handelskrieg, dann Währungskrieg? – Trump schüttelt den Dax durch

    Der US-Präsident droht China mit 500-Milliarden-Dollar-Zöllen und schimpft auf die Geldpolitik der EZB. Der Dax ging am Freitag auf Talfahrt.

  • DGAPvor 14 Stunden

    sino AG | High End Brokerage: 9-Monats EBT Gj. 2017/18 (AG): +404 TEUR / EBT 3. Quartal (AG): -236 TEUR; Anhaltend überraschend schwache Handelstätigkeit; Neue Prognose für das Konzernergebnis 2017/2018 (ohne Anteile Dritter): -250 bis -475 TEUR

    sino AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Gewinnwarnungsino AG | High End Brokerage: 9-Monats EBT Gj. 2017/18 (AG): +404 TEUR / EBT 3. Quartal (AG): -236 TEUR; Anhaltend überraschend schwache Handelstätigkeit; Neue Prognose für das Konzernergebnis 2017/2018 (ohne Anteile Dritter): -250 bis -475 TEUR20.07.2018 / 19:49 CET/CESTVeröffentlichung einer Insiderinformationen nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Die Allianz will durch Olympia bekannter werden
    Handelsblattvor 14 Stunden

    Die Allianz will durch Olympia bekannter werden

    Der Versicherungsriese ist bereits einer der Top-Sponsoren im Fußball und bei den Paralympics. Nun soll es auch Gespräche über ein Olympia-Sponsoring geben.

  • Handelsblattvor 15 Stunden

    Google arbeitet an einem möglichen Android-Nachfolger namens „Fuchsia“

    Google arbeitet an einem komplett neuen Betriebssystem. Es heißt Fuchsia und könnte eines Tages Android ersetzen.

  • Wie Spahn Kassenpatienten schneller zu Arztterminen verhelfen will
    Handelsblattvor 15 Stunden

    Wie Spahn Kassenpatienten schneller zu Arztterminen verhelfen will

    Zusätzliche Sprechstunden sollen die Wartezeiten für Kassenpatienten verkürzen. Den Ärzten will Gesundheitsminister Spahn dafür mehr Geld geben.

  • SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
    dpavor 15 Stunden

    SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

    Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen verbotener Geschäftspraktiken bei bestimmten Aktien-Hinterlegungsscheinen eine Strafe von fast 75 Millionen Dollar (64 Mio Euro) auf.

  • Handelsblattvor 15 Stunden

    34, 200, 500 Milliarden Dollar – Trumps Rhetorik im Handelsstreit eskaliert

    US-Präsident Donald Trump droht per Interview mit weiteren Zöllen. Er sei bereit, alle chinesische Einfuhren mit Aufschlägen zu versehen.

  • Audi steckt in der größten Krise seiner Geschichte
    WirtschaftsWochevor 15 Stunden

    Audi steckt in der größten Krise seiner Geschichte

    Noch immer sitzt Audi-Chef Rupert Stadler in Untersuchungshaft. Jetzt hat er Haftbeschwerde eingelegt. Doch selbst wenn er zurück käme, wäre nichts mehr wie es war: Die Premiummarke von VW ist eine riesige Baustelle.

  • Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
    dpavor 15 Stunden

    Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

    Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter an: Er bekräftigte seine Bereitschaft, künftig auf alle Waren aus China Zölle zu erheben. Außerdem warf er den Chinesen und der EU Währungsmanipulation vor.

  • Die Steinhoff-Aktie ist zu einem gefährlichen Zockerpapier geworden
    Handelsblattvor 16 Stunden

    Die Steinhoff-Aktie ist zu einem gefährlichen Zockerpapier geworden

    Ein Bilanzskandal hat den Möbelriesen erschüttert. Auch wenn die Banken weiter stillhalten: Die Chancen für die Aktie stehen schlecht.

  • DGAPvor 16 Stunden

    Halbjahresergebnis der Energiedienst Holding AG: Operatives Geschäft entwickelt sich gut, Kapitalmarkt drückt EBIT

    Energiedienst Holding AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis20.07.2018 / 17:34 CET/CESTVeröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KRFür den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

  • Nicht lukrativ genug: Cryptojacking auf dem Rückzug
    BTC Echovor 16 Stunden

    Nicht lukrativ genug: Cryptojacking auf dem Rückzug

    Das Cryptojacking auf PCs, Smart-TVs, Steuerungssystemen, Smartphones und vielen anderen Geräten befindet sich auf einer langsamen, aber kontinuierlichen Talfahrt. Die Hacker waren in den letzten Monaten vom negativen Kursverlauf diverser Kryptowährungen betroffen. Außerdem mussten viele Cyberkriminelle feststellen, dass sich damit nicht das schnelle Geld machen lässt. Laut einer aktuellen Studie der Sicherheitsforscher von Malwarebytes befindet sich das Phänomen des Krypto-Minings auf dem Rückzug. Die Anzahl der befallenen Geräte soll im Juni weltweit um 1,5 Millionen zurückgegangen sein. Bis vor wenigen Monaten wurde eine Steigerung der infizierten Geräte um bis zu 8.500 Prozent angegeben. Die Entwicklung einer eigenen Schadsoftware ist für die Cyberkriminellen nicht mehr so lohnend, weil sich die Kurse fast aller Kryptowährungen seit einigen Monaten auf dem Weg nach unten befunden haben. Außerdem ist für einen hohen Umsatz der Befall sehr vieler Geräte nötig, um daran entsprechend gut zu verdienen. Immerhin sollen etwa fünf Prozent aller verfügbaren Monero Coins auf den von Krypto-Mining betroffenen PCs berechnet worden sein. Monero bietet sich insbesondere deswegen an, weil man der Spur des Geldes im Gegensatz zum Bitcoin wegen der intransparenten Blockchain nicht folgen kann. Außerdem kann Monero auch sehr gut auf herkömmlichen Computern geschürft werden. Dafür ist keine spezielle Hardware nötig. Cryptojacking: Kein schneller Euro zu verdienen! Jerome Segura von Malwarebytes sagte gegenüber dem News-Portal ZDNet, es reiche nicht mehr aus, lediglich ein paar Hundert Webseiten mit einem Mining-Skript zu versehen. Der Umsatz ist naturgemäß von der Anzahl der täglichen Besucher abhängig. Doch gerade bei den populären Webseiten ist die Gefahr größer, dass das Einschleusen eigener Programme zeitnah auffällt. Bei den weniger gut gewarteten und weniger gut besuchten Webseiten fällt für den Hacker aber deutlich weniger Gewinn ab. Laut dem Bericht „Cybercrime tactics and techniques“ des zweiten Quartals 2018 ist die Anzahl der betroffenen Geräte lediglich bei den Smartphones ansteigend. Ansonsten hat bei allen Betriebssystemen bezüglich der unerwünschten Nutzung ein merklicher Einbruch stattgefunden. Malwarebytes berichtet ferner, dass man den Windows-Nutzern in letzter Zeit häufig den sogenannten Smoke Loader, ein Schadprogramm, als angeblichen Patch gegen die Spectre- und Meltdown-Sicherheitslücken untergeschoben hat. Da die meisten Anwender ihre PCs mittlerweile gegen die NSA-Bugs geschützt haben, ist diese Welle der Installationen ebenfalls zu einem Stillstand gekommen. Der Smoke Loader (auch: Dofoil) ist dabei sehr ausgeklügelt, weil die Entdeckung durch Antivirenprogramme sehr intelligent erschwert beziehungsweise unterbunden wird. Egal, auf welchem Gerät und auf welche Weise: Der schnelle Dollar ist mit dem Cryptojacking einfach nicht mehr zu machen. Dafür benötige man einen langen Atem, über den viele Hacker nicht verfügen. Deswegen lassen immer mehr Kriminelle ihre Finger davon, schließen die Analysten ihre Beurteilung ab. BTC-ECHO   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Nicht lukrativ genug: Cryptojacking auf dem Rückzug erschien zuerst auf BTC-ECHO.

  • Handelsblattvor 17 Stunden

    Russische Wettanbieter sind die großen WM-Gewinner

    Das Geschäft der Buchmacher hat sich während des Turniers vervielfacht – nicht nur, weil Präsident Putin extra dafür Fernsehwerbung erlaubt hat.

  • Aldi und Lidl wollen euch als Kunden gewinnen und setzen daher vor allem auf eine Strategie
    Business Insider DE Financevor 17 Stunden

    Aldi und Lidl wollen euch als Kunden gewinnen und setzen daher vor allem auf eine Strategie

    Die beiden Discounter Aldi und Lidl wollen noch präsenter in Deutschland und vor allem in den Köpfen der Kunden werden. Deshalb setzten sie nun verstärkt auf eine Maßnahme: nämlich Werbung. Die lassen sie sich immer mehr kosten, wie nun ein Ranking der „Lebensmittelzeitung“ zeigt. 

  • Merkel: Lösung für Diesel-Umrüstungen bis Ende September
    dpavor 17 Stunden

    Merkel: Lösung für Diesel-Umrüstungen bis Ende September

    Hardware-Nachrüstungen - um dieses Wort dreht sich seit Monaten die Debatte über den Diesel. Die Koalition ist zerstritten. Nun setzt die Kanzlerin eine Deadline. Hardware-Nachrüstungen - um dieses Wort dreht sich seit Monaten die Debatte über den Diesel. Die Koalition ist zerstritten. Nun setzt die Kanzlerin eine Deadline.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen