Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 33 Minuten

Deutsche Bank AG (DBK.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
10,21+0,00 (+0,04%)
Börsenschluss: 05:35PM CET
Vollbild
Kurs Vortag10,21
Öffnen10,28
Gebot10,23 x 555100
Briefkurs10,23 x 230000
Tagesspanne10,09 - 10,29
52-Wochen-Spanne7,25 - 14,64
Volumen4.868.105
Durchschn. Volumen11.037.039
Marktkap.21,39B
Beta (5 J., monatlich)1,38
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)16,23
EPS (roll. Hochrechn.)0,63
Gewinndatum02. Feb. 2023
Erwartete Dividende & Rendite0,20 (2,16%)
Ex-Dividendendatum20. Mai 2022
1-Jahres-Kursziel12,34
  • EQS Group

    Deutsche Bank AG emittiert AT1-Kapitalinstrumente

    Deutsche Bank AG / Schlagwort(e): Anleiheemission Deutsche Bank AG emittiert AT1-Kapitalinstrumente 07.11.2022 / 10:52 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch EQS News - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) hat heute angekündigt, Wertpapiere zu emittieren, die als Instrumente des zusätzlichen Kernkap

  • EQS Group

    Deutsche Bank emittiert AT1-Kapitalinstrumente

    Deutsche Bank AG / Schlagwort(e): Anleiheemission Deutsche Bank emittiert AT1-Kapitalinstrumente 28.03.2022 / 10:26 CET/CEST Veröffentlichung einer Insiderinformation nach Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Frankfurt am Main, 28. März 2022 - Die Deutsche Bank AG (XETRA: DBKGn.DE / NYSE: DB) hat heute angekündigt, Wertpapiere zu emittieren, die als Instrume

  • dpa-AFX

    Deutsche Bank legt mehr Geld für Kreditausfälle zurück

    Die Deutsche Bank legt wegen des Ukraine-Kriegs und der Sanktionen gegen Russland weitere 100 Millionen Euro für mögliche Kreditausfälle zur Seite. Damit dürfte sich die Risikovorsorge im ersten Quartal auf 250 bis 300 Millionen Euro belaufen, sagte Finanzvorstand James von Moltke am Donnerstag bei einer Konferenz der US-Bank Morgan Stanley.