BABA - Alibaba Group Holding Limited

NYSE - NYSE Verzögerter Preis. Währung in USD
201,18
-0,54 (-0,27%)
Börsenschluss: 4:00PM EDT

200,97 -0,21 (-0,10 %)
Nachbörse: 8:00PM EDT

Das Aktien-Chart wird von Ihrem aktuellen Browser nicht unterstützt
Kurs Vortag201,72
Öffnen202,99
Gebot200,70 x 1300
Briefkurs200,99 x 1100
Tagesspanne196,75 - 202,99
52-Wochen-Spanne147,95 - 231,14
Volumen22.446.088
Durchschn. Volumen20.044.417
Marktkap.554,782B
Beta (5 J., monatlich)1,60
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)57,53
EPS (roll. Hochrechn.)N/A
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-DividendendatumN/A
1-Jahres-KurszielN/A
  • Corona sei dank: Livestream-Shopping boomt in China
    Yahoo Finanzen

    Corona sei dank: Livestream-Shopping boomt in China

    Immer mehr Menschen kaufen im Internet ein. Die Coronakrise hat diese Entwicklung verstärkt. In China startet dank der Pandemie das weiteres Online-Phänomen durch: der Handel auf Livestreaming-Portalen.

  • Wie ich einen Öltanker kaufen und wahnsinnig abkassieren wollte
    WirtschaftsWoche

    Wie ich einen Öltanker kaufen und wahnsinnig abkassieren wollte

    Öl im Crash kaufen und teuer wieder verkaufen: Das Geschäftsmodell scheint simpel. Was der smarte Krisenprofiteur braucht, ist ein Tanker.

  • Neue Streaming-Plattform Quibi startet trotz Corona-Krise wie geplant in Nordamerika
    AFP

    Neue Streaming-Plattform Quibi startet trotz Corona-Krise wie geplant in Nordamerika

    Die neue Streaming-Plattform Quibi ist trotz der Corona-Krise wie geplant seit Montag in den USA und in Kanada online. Quibi steht für "Quick Bites" oder "schnelle Happen" und bietet kurze Filme fürs Smartphone. Technikchef Rob Post sagte der Nachrichtenagentur AFP: "Wir geben unser Bestes, um uns an die im vergangenen Monat veränderte Welt anzupassen - Geschichten erzählen scheint jetzt wichtiger als je".

  • Corona-Crash: Die Woche, in der sich die Weltbörsen infizierten
    Yahoo Finanzen

    Corona-Crash: Die Woche, in der sich die Weltbörsen infizierten

    Anleger stehen nach dem Corona-Crash vor der Frage, ob es sich lediglich um eine kurzfristige Korrektur oder den Beginn eines Bärenmarktes handelt.

  • Kriselnde Kultfirma: Die Tupperware-Party ist zu Ende
    dpa

    Kriselnde Kultfirma: Die Tupperware-Party ist zu Ende

    Maue Geschäfte, hohe Schulden, Aktie im freien Fall: Beim Frischhaltedosen-Hersteller Tupperware herrscht miese Stimmung. Anleger haben den US-Konzern, der einst die Haushaltswelt und den Vertrieb revolutionierte, wohl schon fast abgeschrieben.Maue Geschafte, hohe Schulden, Aktie im freien Fall: Beim Frischhaltedosen-Hersteller Tupperware herrscht miese Stimmung. Anleger haben den US-Konzern, der einst die Haushaltswelt und den Vertrieb revolutionierte, wohl schon fast abgeschrieben.

  • Falsch geparkt: Jeff Bezos musste fast 17.000 Dollar für Knöllchen zahlen
    Yahoo Finanzen

    Falsch geparkt: Jeff Bezos musste fast 17.000 Dollar für Knöllchen zahlen

    Jeff Bezos ist nicht nur ein erfolgreicher Geschäftsmann, sondern auch ein großer Verkehrssünder. Der Amazon musste zuletzt fast 17.000 Dollar für Strafzettel bezahlen. Das Vergehen: Falschparken.

  • "Singles Day" bricht Shopping-Rekord: Das steckt hinter der Aktion
    Yahoo Finanzen International

    "Singles Day" bricht Shopping-Rekord: Das steckt hinter der Aktion

    Kaum zwei Minuten nach Beginn des Shopping-Tages hatten Kunden Waren im Wert von einer Milliarde Dollar bestellt.

  • Diese Länder sind die wertvollsten Marken weltweit
    Yahoo Finanzen

    Diese Länder sind die wertvollsten Marken weltweit

    Der Markenbericht 2019 von Brand Finance zeigt: Es wird nicht mehr lange dauern, dann hat China die USA als größte Wirtschaftsmacht überholt. Deutschland schwächelt im Vergleich zum Vorjahr, hält sich aber weiter auf Platz 3.

  • Alibaba und Tencent: Chinas Internetstars in Sippenhaft des Handelsstreits
    Yahoo Finanzen

    Alibaba und Tencent: Chinas Internetstars in Sippenhaft des Handelsstreits

    Es ist das beherrschende Thema des Börsenjahres 2019: Der andauernde Handelsstreit zwischen den USA und China, unter dem vor allem Aktien aus dem Reich der Mitte leiden. Dabei unterstreichen die jüngsten Zahlenwerke von Alibaba und Tencent, dass die Digitalstars aus Fernost ungebremst weiterwachsen.

  • Wertvollstes Unternehmen der Welt: Microsoft stößt Apple vom Thron
    Yahoo Finanzen

    Wertvollstes Unternehmen der Welt: Microsoft stößt Apple vom Thron

    Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC hat ein Ranking zu den 100 wertvollsten Unternehmen der Welt veröffentlicht. Nach sieben Jahren in Folge steht Apple nicht mehr an der Nummer eins.

  • Wie verdient Sony eigentlich sein Geld?
    Yahoo Finanzen

    Wie verdient Sony eigentlich sein Geld?

    Der Elektronikkonzern Sony ist für viele Verbraucher hierzulande eine bekannte Marke. Aber wie verdient dieser Riesenkonzern eigentlich sein Geld?

  • Wie verdient Wirecard eigentlich sein Geld?
    Yahoo Finanzen

    Wie verdient Wirecard eigentlich sein Geld?

    Die Aktie von Wirecard hielt die Investoren und Börsenmedien in diesem Jahr reichlich auf Trab. Doch was genau ist eigentlich das Tagesgeschäft von Wirecard und wie verdient der DAX-Konzern sein Geld?

  • Länder-Top-10: Wo Amazon am populärsten ist
    Yahoo Finanzen

    Länder-Top-10: Wo Amazon am populärsten ist

    In diesem Monat wird Amazon 25 Jahre alt. Die Produktpalette des Online-Versandhändlers ist kaum zu überbieten, das Unternehmen ist weltweit erfolgreich. In einigen Ländern ist Amazon aber besonders beliebt.

  • Die Rentenlücke droht: 3 renditestarke Wege, um sie zu schließen
    Yahoo Finanzen

    Die Rentenlücke droht: 3 renditestarke Wege, um sie zu schließen

    Es vergeht kaum eine Woche, in der das Thema Altersarmut nicht irgendwo hochkocht. Hier gibt's 3 Wege, um die Rentenlücke zu schließen.

  • Mit was verdient Alibaba eigentlich am meisten Geld?
    Yahoo Finanzen

    Mit was verdient Alibaba eigentlich am meisten Geld?

    Alibaba gehört zu den größeren Mächten, die die Wirtschaftswelt bislang hervorgebracht hat. Doch wie verdient Alibaba eigentlich genau sein Geld?

  • Aldi eröffnet seine ersten zwei Filialen in China
    dpa

    Aldi eröffnet seine ersten zwei Filialen in China

    China überholt die USA bald als weltgrößten Lebensmittelmarkt. Mit zwei Filialen erkundet Aldi Süd erstmals den Massenmarkt: Hochwertige Waren, trendige Produkte und Fertigmahlzeiten. Bezahlt wird mobil. China überholt die USA bald als weltgrößten Lebensmittelmarkt. Mit zwei Filialen erkundet Aldi Süd erstmals den Massenmarkt: Hochwertige Waren, trendige Produkte und Fertigmahlzeiten. Bezahlt wird mobil.

  • Uber tief im Minus: Taxi-Schreck erleidet Milliardenverlust
    dpa

    Uber tief im Minus: Taxi-Schreck erleidet Milliardenverlust

    Ubers erster Geschäftsbericht seit dem unglücklichen Mega-Börsengang vor drei Wochen offenbart einen riesigen Quartalsverlust. Das Unternehmen macht Anlegern zwar Hoffnung, doch die große Frage bleibt: Kann der Taxi-Schreck jemals die Gewinnzone erreichen? Ubers erster Geschäftsbericht seit dem unglücklichen Mega-Börsengang vor drei Wochen offenbart einen riesigen Quartalsverlust. Das Unternehmen macht Anlegern zwar Hoffnung, doch die große Frage bleibt: Kann der Taxi-Schreck jemals die Gewinnzone erreichen?

  • Bitcoin-Kurs zieht an, Blockchain breitet sich aus: Die Lage am Mittwoch
    BTC Echo

    Bitcoin-Kurs zieht an, Blockchain breitet sich aus: Die Lage am Mittwoch

    Der Blick Richtung Bitcoin-Kurs stimmt bisweilen versöhnlich. Die Jahreshöchstmarke wurde bereits geknackt, Anleger sehnen sich nach neuen, höheren Kurszielen. Wandern die Augen weiter und schielen auf die Entwicklungen im Ökosystem, kann auch dieser Ausblick positiv stimmen. Kurz gesagt: Die Blockchain-Technologie greift um sich. Bitcoin-Kurs, Börsen & institutionelle Investoren So sammeln sich an verschiedenen Stellen Investoren, die neu in den Markt eintreten und versprechen, neues Geld in Umlauf zu bringen. Kein Wunder also, dass etwa die Bitcoin-Börse Kraken aktuell auf Investorensuche ist. Im Zuge dessen verkauft das Unternehmen zunehmend Anteile und will sich die Millionen angeln. Damit will der Handelsplatz nach eigenen Angaben nach „neuen Möglichkeiten suchen, [ihr] Eigenkapital zu demokratisieren.“ Auch ansonsten stehen die Zeichen auf Expansionskurs: Für den 30. Mai kündigt die Börse eine neue Version ihrer Websocket Public API an. Man mag fast vermuten, dass sich hier jemand auf einen Bull Run bzw. weiteren Anstieg des Bitcoin-Kurses vorbereitet. Trading ohne Einfluss auf den Bitcoin-Kurs Das scheint vor allem in Anbetracht der Tatsache angebracht, dass institutionelle Investoren zunehmend mit den Hufen scharren. Schließlich, so erläutern wir hier, steht und fällt die weitere Entwicklung des Bitcoin-Ökosystems mit dem Kapital der Family Offices, Hedgefonds und Vermögensverwaltungen. Dabei bekommen wir sehr viel weniger mit, als man glauben mag. Zwar übertrifft das Krypto-Handelsvolumen der institutionellen das der privat Anleger. Dennoch kommen diese häufig über Over-the-Counter-Geschäfte an ihre digitalen Währungen. Dabei handeln sie also direkt mit den Krypto-Börsen, was sich nicht zwingend im aktuellen Bitcoin-Kurs spiegelt. Denn dieser speist sich – je nach Berechnung – häufig aus den offiziell über die jeweiligen Börsen gehandelten Kursen. Unruhen im Ökosystem: Es pumpt, es hackt, es leckt Dennoch, so muss man objektiv feststellen: Nicht alles ist rosig bei Bitcoin & Co. Nach wie vor gibt es da etwa die unliebsamen Pump-and-Dump-Systeme, bei denen sich einige Wenige an der Unwissenheit anderer bereichern. Dabei manipulieren sie ungeahndet und ungefährdet die Kurse von Kryptowährungen. Beliebte Ziele dieser Manipulation sind häufig unbedeutende Altcoins. Während der Bitcoin-Kurs also mutmaßlich die Mondreise antritt, profitieren sie von der positiven Stimmung am Krypto-Markt und beeinflussen dabei die Kurse. Das System ist alt und bestens bekannt aus dem Kinofilm „The Wolf of Wallstreet.“ Während die Systeme an regulierten Börsen jedoch verboten sind, wirken sich diese Verbote kaum auf Kryptowährungen aus. Denn hier haben wir es nach wie vor mit unregulierten Finanzvehikeln zu tun, für die es noch keine Richtlinien gibt. Eine gute Möglichkeit also, unter Umständen viel Kapital einzusammeln – allerdings äußerst risikoreich und moralisch fragwürdig. Darüber hinaus geht es auch bei einem speziellen Altcoin fragwürdig zu. Der BTC-Abkömmling Bitcoin Cash hat sich in der Vergangenheit etwa einem mutmaßlich gutwilligen 51-Prozent-Angriff gegenüber gesehen. So hat eine Hackerin offenbar ein Sicherheitsleck bei Bitcoin Cash entdeckt und dieses anschließend ausgenutzt. Dabei griff sie die Bitcoin Cash Blockchain an und machte es möglich, bereits getätigte Aktionen rückgängig zu machen, was die Grundausrichtung der Blockchain-Technologie zumindest theoretisch verbietet. Inzwischen sei das Leck jedoch behoben, so die aktuelle Meldung. Eine Technologie etabliert sich fernab der Krypto-Kurse Doch es gibt auch Nachrichten fernab vom Bitcoin-Kurs-Geschehen, die eine tatsächliche Entwicklung im Ökosystem zeigen. So stellt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zwar die nüchterne Prognose, Blockchain allein löse keine Probleme. Dennoch ignoriert die Behörde dabei, dass dies bereits geschieht. So setzt etwa Chinas führende Handelsplattform Alibaba auf die Vorzüge der Blockchain-Technologie. Indem sie diese verwendet, entwickelt sie etwa Lösungen zum Schutz des geistigen Eigentums. Damit erreicht das Unternehmen letztlich eine Automatisierung von Anträgen, die wiederum für eine erhebliche Kosteneinsparung sorgt. Auch das Schweizer Telekommunikationsunternehmen Swisscom setzt indes auf die Vorteile der Blockchain-Technologie. Gemeinsam mit dem Krypto-Start-up dloop hat das Unternehmen eine App entwickelt, mit deren Hilfe Künstler ihre Rechte am Bild kontrollieren können. Testweise nimmt das Projekt nun 100 digitale Kunstwerke von 30 verschiedenen Künstlern ins Visier, Kunden können dann zertifizierte digitale Kopien der Kunstwerke kaufen. Außerdem ist selbst Facebook inzwischen auf den Krypto-Zug aufgesprungen. So verspricht uns das Zuckerberg-Imperium laut aktuellen Informationen den Global Coin. Um die eigene Kryptowährung einzuführen, heißt es vonseiten des Social-Media-Giganten, stehe man bereits im Gespräch mit der Bank of England und Western Union. Die Blockchain-Technologie wächst über das Bitcoin-Ökosystem hinaus Auch Krypto-Skeptiker können es nicht mehr bestreiten: Die Verbreitung der Blockchain-Technologie und die der digitalen Währungen nimmt stetig zu. Dass man nun etwa bei T&T, dem elftgrößten Unternehmen der Welt mit Bitcoin bezahlen kann, wird sich über kurz oder lang auch auf den Bitcoin-Kurs auswirken. Dafür kooperiert das Unternehmen aktuell mit dem Telekommunikationsanbieter Bitpay. Auch Weltreisen sollen dank Kryptowährungen bald möglich werden – zumindest, wenn es nach Alex Hobern im Sinne der Aktion „The Payment Race“ geht. Denn dahingehend tritt ein 24-Jähriger an, die Welt zu umrunden, bewaffnet einzig und allein mit einer Bitcoin-Wallet. Hat die Aktion Erfolg, wird das einen kleinen Meilenstein für die Verbreitung von Kryptowährungen setzen. Kommt man ausschließlich dank der Verwendung von Bitcoin & Co. einmal um die Welt, wird das ein eindeutiges Signal setzen. Es lässt sich festhalten: Vollkommen unabhängig vom Bitcoin-Kurs steigt die weltweite Verbreitung von Kryptowährungen und der Blockchain-Technologie weiter an. Dabei liefert sie, ganz nebenbei, fundamentale Gründe für die Etablierung eines neuen Geldsystems.   Source: BTC-ECHO Der Beitrag Bitcoin-Kurs zieht an, Blockchain breitet sich aus: Die Lage am Mittwoch erschien zuerst auf BTC-ECHO.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen