Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 2 Minuten

Adler Modemärkte AG (ADD.F)

Frankfurt - Frankfurt Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
2,02000,0000 (0,00%)
Ab 9:12AM MEZ. Markt geöffnet.
Vollbild
Kurs Vortag2,0200
Öffnen2,1000
Gebot0,0000 x 56000
Briefkurs2,0400 x 28000
Tagesspanne2,0200 - 2,1000
52-Wochen-Spanne1,8600 - 5,1400
Volumen890
Durchschn. Volumen839
Marktkap.37,76M
Beta (5 J., monatlich)0,95
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)N/A
EPS (roll. Hochrechn.)-2,5590
GewinndatumN/A
Erwartete Dividende & RenditeN/A (N/A)
Ex-Dividendendatum11. Mai 2018
1-Jahres-Kursziel5,78
  • DGAP

    Original-Research: Adler Modemärkte AG (von Sphene Capital GmbH)

    Original-Research: Adler Modemärkte AG - von Sphene Capital GmbH Einstufung von Sphene Capital GmbH zu Adler Modemärkte AG Unternehmen: Adler Modemärkte AG ISIN: DE000A1H8MU2 Anlass der Studie: Update Report Empfehlung: Buy seit: 06.11.2020 Kursziel: 4,50 Kursziel auf Sicht von: 24 Monate Letzte Ratingänderung: Analyst: Peter Hasler Mit New Adler in eine neue stationäre und digitale Ära Wenig überraschend war auch die Geschäftsentwicklung im dritten Quartal erheblich von der COVID-19-Pandemie belastet. Die Umsätze lagen mit EUR 100,8 Mio. um -14,3% (LFL: -13,8%) unter dem Vorjahreswert von EUR 117,6 Mio. Damit wurde im saisonal typischerweise defizitären dritten Quartal ein operatives Ergebnis (EBIT) von EUR -10,4 Mio. (Vorjahr: EUR -3,1 Mio.) erzielt. Auf EBITDA-Ebene konnte ein Gewinn von EUR 0,5 Mio. erreicht werden. Höhere Verluste wurden durch einen Mix aus Gegenmaßnahmen verhindert: So konnten bei um 21,6% höheren Online-Umsätzen die Personalaufwendungen um -17,3% und die Marketingaufwendungen um ca. -8,8% zurückgefahren werden. Gegenläufig wirkte sich dagegen eine rückläufige Rohertragsmarge (44,8% nach 50,2% in Q3/2019) aus, die von Preisnachlässen zur Frequenzsteigerung in den Modemärkten belastet war. Nachdem das vierte Quartal trotz verheißungsvollem Auftakt erneut in erheblichem Ausmaß von den gegenwärtigen Lockdown-Maßnahmen beeinträchtigt wird, wurde für das Gesamtjahr der Ausblick eines Konzernumsatzes deutlich unter dem Vorjahr und eines 'substanziellen' Nachsteuerverlustes bestätigt. Bekräftigt wurde auch die mittelfristige Guidance, wonach bis 2023e bei Konzernumsätzen von EUR 560 Mio. und Online-Umsätzen von mehr als EUR 60 Mio. ein EBITDA erreicht werden, das mindestens auf dem Vorkrisenniveau 2019 von rund EUR 70 Mio. liegen soll. Unverändert rechnen wir in den kommenden Jahren aufgrund der angestoßenen Effizienzsteigerungsprogramme auf der Personalseite, der Optimierung der Standorte, des signifikanten Ausbaus des Online-Geschäfts und infolge tendenziell sinkender Beschaffungskosten mit einer Rückkehr der Profitabilität auf Werte, wie sie Adler Modemärkte zuletzt im vergangenen Jahr 2019 erreichen konnte. Nach dem neuerlichen Lockdown der Regierungen ausgerechnet in der für den textilen Einzelhandel wichtigsten Weihnachtssaison haben wir unsere Umsatz- und Ertragsprognosen jedoch überarbeitet und auch die bewertungsrelevanten Risikoparameter nochmals angehoben. Damit errechnen wir aus unserem dreistufigen Discounted Cashflow-Entity-Modell (Primärbewertungsverfahren) ein Kursziel von EUR 4,50 je Aktie. Wir bekräftigen dementsprechend unser Buy-Rating für die Aktien der Adler Modemärkte. Die vollständige Analyse können Sie hier downloaden: http://www.more-ir.de/d/21808.pdf Kontakt für Rückfragen Peter Thilo Hasler, CEFA +49 (89) 74443558/ +49 (152) 31764553 peter-thilo.hasler@sphene-capital.de -------------------übermittelt durch die EQS Group AG.------------------- Für den Inhalt der Mitteilung bzw. Research ist alleine der Herausgeber bzw. Ersteller der Studie verantwortlich. Diese Meldung ist keine Anlageberatung oder Aufforderung zum Abschluss bestimmter Börsengeschäfte.

  • DGAP

    Adler Modemärkte AG: Solide Liquidität trotz COVID-19-Restriktionen - Verstärkter Fokus auf Kosten und Liquidität

    DGAP-News: Adler Modemärkte AG / Schlagwort(e): 9-Monatszahlen/Quartals-/Zwischenmitteilung 05.11.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Presseinformation der Adler Modemärkte AG Spürbarer Aufwärtstrend und positives EBITDA in Q3-2020 Solide Liquidität trotz COVID-19-Restriktionen - Verstärkter Fokus auf Kosten und Liquidität Keine Abstriche bei Wachstumsstrategie „New ADLER" für 2023 Haibach bei Aschaffenburg, 5. November 2020: Nachdem sich für Adler Modemärkte AG die Corona-bedingte Umsatzlücke zum Vorjahr im dritten Quartal wie avisiert deutlich verkleinert hatte und sogar ein positives EBITDA ausgewiesen wurde, ist das Unternehmen seit Ende Oktober wieder mit deutlichen Belastungen aufgrund der neuen COVID-19-Restriktionen konfrontiert. Der Vorstand hat hierauf umgehend reagiert. Dank der im Zuge des Lockdowns im Frühjahr von der Gesellschaft ergriffenen und nunmehr nochmals verstärkten Maßnahmen ist die Liquidität des Konzerns bis in das Jahr 2021 gesichert. Zum 30. September 2020 lag diese bei 24,8 Mio. €. ADLER erwartet zum 31. Dezember 2020 trotz der für das 4. Quartal pandemiebedingt erwarteten deutlichen operativen Belastungen ebenfalls eine solide Liquiditätsposition. Um dies zu gewährleisten, stehen zum einen Maßnahmen zur Mittelbeschaffung, wie die weitere Nutzung der im Mai erhaltenen Finanzierungszusage über insgesamt 69 Mio. €, im Managementfokus. Hier wurde Ende Oktober die zweite Tranche über 24,5 Mio. € gezogen, im 1. Quartal 2021 kann die Ziehung der dritten Tranche über 9 Mio. € folgen. Zudem wird die Kostenreduzierung bzw. -vermeidung nochmals verschärft. Primär erfolgt dies über die intensive Nutzung von Kurzarbeit und eine stärkere Digitalisierung etwa beim Marketing. Darüber hinaus werden Ausgaben in zukünftige Perioden verschoben. Dies umfasst auch Mietstundungen, geplante Renovierungen und andere Projekte, jedoch keine, die im Rahmen der neuen Wachstumsstrategie „New ADLER" vorgesehen sind. Positiver Nachfrage- und Ergebnistrend im 3. Quartal 2020 Nachdem ADLER zum Halbjahr noch aufgrund der zwischenzeitlichen Lockdown-Schließungen aller Standorte ein Umsatzminus von rund 40 % ausweisen musste, lag dieses im Berichtsquartal (100,8 Mio. €) nur noch bei 14 %. Dieser von ADLER im Vorfeld avisierte Umsatz-Trend konnte sich bis etwa 20. Oktober fortsetzen. Kumuliert für die ersten neun Monate gingen die Konzernumsätze im Wesentlichen pandemiebedingt von 353,6 Mio. € im Vorjahreszeitraum auf 238,9 Mio. € zurück. Dank einer hohen Kostenflexibilität sowie der Nutzung von Arbeitszeitkonten und Kurzarbeit ist es ADLER gelungen, im dritten Quartal ein positives EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) von 0,5 Mio. € (Q3-2019: 8,3 Mio. €) zu erzielen. Nach neun Monaten weist das Unternehmen aufgrund des Corona-bedingt sehr schwachen ersten Halbjahrs ein EBITDA von -19,2 Mio. € (9M-2019: 33,3 Mio. €) aus. Auch beim Nachsteuerergebnis liegt ADLER mit -63,0 Mio. € (9M-2019: -10,3 Mio. €) vor dem traditionell starken Jahresschlussquartal deutlich in der Verlustzone. Liquiditätsausstattung Ende September 2020 trotz COVID-19 bedingter Belastungen solide Da sich das Unternehmen im Mai umfangreiche Finanzierungszusagen von insgesamt 69 Mio. € sichern konnte, von denen bislang 20,5 Mio. € genutzt wurden, weist ADLER zum 30. September 2020 eine solide Liquidität von 24,8 Mio. € aus. Bei einer deutlich reduzierten Bilanzsumme von 363,2 Mio. € (31. Dezember 2019: 409,4 Mio. €) sank die Eigenkapitalquote zum 30. September 2020 von 16,1 % auf 0,9 %. In der Obergesellschaft der ADLER-Gruppe beträgt diese Quote 33,4 %. Der Free Cashflow lag angesichts des Verlustausweises nach neun Monaten bei -33,1 Mio. € (30. September 2019: 25,7 Mio. €). Durch den Abverkauf von Lagerbeständen konnte ADLER im Berichtsquartal das Working Capital deutlich herunterfahren, so dass es zum 30. September 2020 mit 47,1 Mio. € sowohl unter dem Jahresschlusswert von 2019 (47,5 Mio. €), als auch unter dem vergleichbaren Vorjahreswert Ende September (51,2 Mio. €) lag. Zusätzliche Herausforderungen aufgrund neuer Restriktionen im vierten Quartal Bevor die Infektionszahlen der COVID-19-Pandemie in den für ADLER relevanten Regionen erneute, behördlich verordnete Einschränkungen zur Folge hatten, war ADLER auch im Oktober 2020 auf einem guten Weg, den positiven Trend aus dem 3. Quartal fortzusetzen und seine neu gesteckten Jahresziele zu erreichen. Die jüngste Ankündigung umfassender Einschränkungen auf das öffentliche Leben und damit auch auf das Einkaufsverhalten der Konsumenten führte jedoch zu deutlichen Umsatzeinbußen, die sich voraussichtlich im Rest des Jahres - und vor allem kurzfristig im November - fortsetzen werden. Da die Vorhersehbarkeit der zukünftigen Entwicklung aufgrund hoher Unsicherheiten über den Verlauf der Pandemie und die hieraus resultierenden zukünftigen Restriktionen deutlich erschwert ist, ist eine belastbare Prognose für das Gesamtjahr 2020 zum gegenwärtigen Zeitpunkt nach wie vor nicht möglich. Es wird daher unverändert erwartet, dass der Konzernumsatz in 2020 COVID-19-bedingt deutlich unter Vorjahr liegen und nach Steuern ein substanzieller Verlust ausgewiesen werden wird. Aufgrund der vom Vorstand nochmals gegenüber den bereits eingeleiteten Maßnahmen verschärften Fokussierung auf Kosteneffizienz und Liquiditätsgenerierung ist die Liquidität des Unternehmens bis ins kommende Geschäftsjahr aus heutiger Sicht gesichert. Für das Jahr 2021 erwartet das Management aus heutiger Sicht eine Normalisierung des operativen Umfelds und eine deutliche Erholung bei Umsatz, Ergebnis und Cashflow. Neue Strategie „New ADLER" soll in 2023 wieder Umsätze von 560 Mio. € und ein EBITDA von 70 Mio. € ermöglichen Unter dem Projektnamen „New ADLER" hat ADLER am 7. Oktober 2020 ein neues Strategieprogramm kommuniziert, mit dem eine konsequente Weiterentwicklung des erfolgreich etablierten stationären Geschäfts in den mehr als 170 Modemärkten und ein massiver Ausbau der Online-Aktivitäten verbunden ist. Hierdurch soll der Konzernumsatz bis 2023 auf 560 Mio. € gesteigert werden, wobei im stationären Geschäft mit rund 500 Mio. € gerechnet wird, während die Online-Umsätze auf mindestens 60 Mio. € ansteigen sollen. Im Vorkrisenjahr 2019 lagen die Vergleichswerte bei rund 485 Mio. € (stationär) und rund 10 Mio. € (online). Beim EBITDA wird in 2023 wieder mindestens das Vorkrisenniveau von 70 Mio. € angestrebt. Neben dem genannten Umsatzplus soll dieses Ziel durch eine komplett digitale Wertschöpfungskette, die Verschlankung der Strukturen und Prozesse und weitere Effizienzsteigerungsmaßnahmen erreicht werden. Mittels der Gewinnsteigerungen und dank umfangreicher Potenziale beim Working Capital wird in den kommenden Jahren auch wieder ein nachhaltig positiver Free Cashflow angestrebt. Der Bericht für die ersten neun Monate des Jahres 2020 steht unter https://www.adlermode-unternehmen.com/investor-relations/berichte-publikationen/quartalsberichte/2020/ als Download zur Verfügung.   Wichtige Kennzahlen des ADLER-Konzerns: (in € Mio.) Q3-2020 Q3-2019 9M-2020 9M-2019 Umsatzerlöse 100,8 117,6 238,9 353,6 Rohertrag 45,2 59,1 112,0 188,1 Rohertragsmarge 44,8 % 50,2 % 46,9 % 53,2 % Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen und Amortisation (EBITDA) 0,5 8,3 -19,2 33,3 Betriebsergebnis (EBIT) -10,4 -3,1 -58,6 -0,7 Konzernergebnis -13,5 -5,4 -63,0 -10,3 Ergebnis je Aktie (in €)* -0,73 -0,29 -3,40 -0,56 * Basis: 18.510.000 Stück Aktien   30.09.2020 31.12.2019 Bilanzsumme (in € Mio.) 363,2 409,4 Eigenkapital (in € Mio.) 3,2 66,1 Eigenkapitalquote 0,9 % 16,1 % Zahlungsmittel (in € Mio.) 24,8 70,1 Mitarbeiter 3.356 3.617 Märkte gesamt 171 172* * 30.09.2019: 176 Kontakt Presse und Investor Relations Adler Modemärkte AG: Peter Dietz Media und Investor Relations Tel.: +49 6021 633 1828 E-Mail: investorrelations@adler.de Über die Adler Modemärkte AG: Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehört zu den größten und bedeutendsten Textileinzelhändlern in Deutschland. Die Gruppe setzte im Jahr 2019 € 495,4 Mio. um und erzielte ein EBITDA von € 70,3 Mio. ADLER beschäftigte zum 31. Dezember 2019 rund 3.600 Mitarbeiter und betreibt derzeit 172 Modemärkte, davon 143 in Deutschland, 24 in Österreich, drei in Luxemburg, zwei in der Schweiz sowie einen Online-Shop. Das Unternehmen konzentriert sich auf Großflächenkonzepte mit mehr als 1.400 m2 Verkaufsfläche und bietet mit zahlreichen Eigenmarken und ausgesuchten Fremdmarken ein breitgefächertes Warensortiment an. ADLER ist dank seiner mehr als 70-jährigen Tradition mit hoher Kundenbindung nach eigenen Erhebungen der Marktführer in dem kaufkraftstarken Segment der Altersgruppe ab 55 Jahre. Weitere Informationen: www.adlermode-unternehmen.com; www.adlermode.com   05.11.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: Adler Modemärkte AG Industriestraße Ost 1-7 63808 Haibach Deutschland Telefon: +49 (0) 6021 633 0 Fax: +49 (0) 6021 633 1299 E-Mail: info@adler.de Internet: www.adlermode.com ISIN: DE000A1H8MU2 WKN: A1H8MU Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1145579   Ende der Mitteilung DGAP News-Service

  • DGAP

    Adler Modemärkte AG: Mit „New ADLER' zurück auf profitablen Wachstumskurs

    DGAP-News: Adler Modemärkte AG / Schlagwort(e): Strategische Unternehmensentscheidung 07.10.2020 / 07:30 Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich. Presseinformation der Adler Modemärkte AG Ziele für 2023: Umsatz von 560 Mio. € - EBITDA mindestens auf Vorkrisenniveau Mit „New ADLER" zurück auf profitablen Wachstumskurs Erweiterung des stationären Geschäfts und massiver Ausbau der Online-Aktivitäten Haibach bei Aschaffenburg, 7. Oktober 2020: Mit einer umfassenden strategischen Neuausrichtung unter dem Projektnamen „New ADLER" plant die Adler Modemärkte AG bis 2023 wieder auf einen nachhaltig profitablen Wachstumskurs zurückzukehren. Grundlage hierfür ist eine konsequente Weiterentwicklung des erfolgreich etablierten stationären Geschäfts in den mehr als 170 Modemärkten und ein massiver Ausbau der Online-Aktivitäten. Hierdurch soll der Konzernumsatz bis 2023 auf 560 Mio. € gesteigert werden, wobei im stationären Geschäft mit rund 500 Mio. € gerechnet wird, während die Onlineumsätze auf mindestens 60 Mio. € ansteigen sollen. Im Vorkrisenjahr 2019 lagen die Vergleichswerte bei rund 485 Mio. € (stationär) und rund 10 Mio. € (online). Dank der bereits fortgeschrittenen Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette, der Verschlankung der Strukturen und Prozesse und weiterer Effizienzsteigerungsmaßnahmen soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im Jahr 2023 wieder mindestens auf dem Vorkrisenniveau von 70 Mio. € liegen, obwohl das Online-Geschäft bis dann noch nicht ganz die Gewinnschwelle erreicht haben dürfte. Dank des angestrebten Umsatz- und Ergebniswachstums und substanzieller Potenziale beim Working Capital ist ADLER zuversichtlich in den kommenden Jahren wieder einen nachhaltig positiven Free Cashflow zu erzielen. Hierdurch sowie dank der nach wie vor konservativen Finanzierungspolitik und der im Mai gesicherten Finanzierungszusagen von 69 Mio. € ist das Unternehmen finanziell sehr gut für die anstehenden Investitionen ausgestattet. „Mit New ADLER starten wir in eine neue Ära. Wir stellen unser Unternehmen neu auf, sowohl stationär mit einem einzigartigen datenbasierten Kundenfokus und neuen Geschäftsideen, als auch online durch ein massives Expansionsprogramm. Damit werden wir, wie avisiert, gestärkt aus der Krise herauskommen, unseren Umsatz auf 560 Mio. steigern und die Profitabilität sowie den Free Cashflow wieder deutlich hochfahren", kommentiert der Vorstandsvorsitzende der Adler Modemärkte AG Thomas Freude. Online-Umsätze sollen auf 60 Mio. € vervielfacht werden Die Ausweitung des E-Commerce-Geschäfts ist ein zentrales Element der Wachstumsstrategie der Adler Modemärkte AG. Das dynamische Wachstum von rund 10 Mio. € in 2019 auf die mindestens angestrebten 60 Mio. € baut auf insgesamt fünf strategischen Säulen auf. Einerseits auf dem Ausbau des am 6. Oktober neu gestarteten Onlineshops www.adlermode.com auf Basis einer neuen Infrastruktur und mit einer Vielzahl auf online zugeschnittenen Angeboten und Services. Zum zweiten auf neuen Vertriebsmodellen, wie z. B. „Curated Shopping" oder die ADLER Fashion Box, die neue Kundengruppen erschließen und die Erweiterung der Warenkörbe beinhalten. Bereits Mitte 2021 soll - drittens - die Internationalisierung durch einen EU-weiten Online-Auftritt von ADLER Zusatzumsätze ermöglichen. Viertens strebt ADLER über die Präsenz auf zusätzlichen Online-Marktplätzen und den Performance-Ausbau eine deutlich größere Reichweite an. Abgerundet wird das Expansionsprogramm durch zusätzliche Onlineshop-Angebote z. B. für ausgewählte Eigenmarken und Kooperationen mit Partnern mit verwandten Geschäftsmodellen. In 2020 ist es ADLER bereits ohne diese Maßnahmenpakete gelungen, den Onlineumsatz um deutlich mehr als 20 % zu steigern. Stationäres Wachstum durch Nutzung von Big Data und KI, die neue ADLER Community und neue Filialen an lukrativen Standorten ADLER wird seine Position als Vorreiter bei der Nutzung von Big Data und Künstlicher Intelligenz (KI) in Zukunft deutlich ausbauen. Hierfür werden die verfügbaren CRM-Daten der rund 9 Mio. ADLER-Kundenkartenbesitzer konsequent für neue individualisierte, zielgenaue Marketingkonzepte genutzt. Dies umfasst personenspezifische Produktempfehlungen und intelligente Omni-Channel-Kampagnen und führt zu deutlichen Effizienzgewinnen. In diesem Zusammenhang etabliert ADLER auch die neue ADLER Community, eine Customer Experience-Plattform über alle Kontaktpunkte der sogenannten Customer Journey, online und offline. Damit kann ADLER die Angebotspalette und Themen auf jeden Kunden zuschneiden, die Kommunikation effizienter gestalten, hierdurch die Kundenbindung erhöhen, ein permanentes Kunden-Feedback ermöglichen und Mehrwerte etwa über Events generieren. Der Erfolg der Community basiert auf einer optimierten Omni-Channel-Erreichbarkeit und höheren Effizienz, die zu substanziellen Umsatzzuwächsen von mehr als 20 Mio. € bis 2023 führen soll. ADLER wird sein Standortoptimierungsprogramm konsequent fortsetzen und dabei zunehmend wieder auf Expansionskurs gehen. Während der Fokus in den letzten zwei Jahren vor allem auf der Schließung und Optimierung von bislang 19 unprofitablen Standorten lag, sollen bis zum Jahr 2023 bis zu 15 neue Standorte eröffnet werden. Dennoch kann es auch in diesem Zeitraum weitere Schließungen von unrentablen Standorten geben. ADLER kommt bei den Neueröffnungen der Rückzug einiger namhafter Einzelhandelskonkurrenten zu Gute, aber auch die nunmehr strategisch etablierte höhere Flexibilität hinsichtlich der Eröffnung auch kleinerer Standorte, wie etwa beim jüngst eröffneten neuen Shop im Hessen-Center in Frankfurt / Main. Neben Opportunitäten an sogenannten „White Spots" in Deutschland sieht ADLER auch lukrative Chancen in den bereits etablierten Nachbarländern, vor allem in der Schweiz. Insgesamt soll durch die Standortexpansion bis 2023 ein profitabler Zusatzumsatz von mehr als 10 Mio. € generiert werden. Mehr Profitabilität durch Digitalisierung und Verschlankung der Prozesse Das Konzernergebnis will ADLER nicht nur durch das angestrebte Umsatzwachstum, sondern auch durch die bereits weit fortgeschrittene Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette verbessern. Schwerpunkt ist dabei der Einkauf, womit die Produkte schneller, zielgenauer und kundengerechter eingesteuert werden können. Der gesamte Produkt-Lebenszyklus wird bei ADLER zukünftig vernetzt -vom Design bis zum Kauf durch den Kunden. Unterstützt wird dies durch eine digitale und automatisierte Verknüpfung der ADLER-Kundendaten und der Kollektionsrahmenplanung. Hierdurch können die Sortimente deutlich effizienter gesteuert und erweitert werden. So plant ADLER neue Fremdmarken nach detaillierter Kundenbefragung in die Kollektionen aufzunehmen, aber auch neue Eigenmarken zu etablieren. Insgesamt werden so substanzielle Kosteneinsparungen, aber auch eine deutliche Risikoreduzierung bei der Sortimentsbestellung erreicht. Die Coronakrise hat die Notwendigkeiten für Veränderungen hin zu hocheffizienten Strukturen noch offensichtlicher gemacht. ADLER reagiert hierauf mit dem Aufbau einer schlankeren, produktiveren und moderneren Zentral-Organisation, bei der Schnittstellen reduziert und mobiles Arbeiten ermöglicht wird. Dies beinhaltet auch eine Anpassung der Personalkosten in der Zentrale um rund 3 Mio. €, was gemeinsam mit weiteren Maßnahmen zu einer Senkung der Personalkostenquote um 200 Basispunkte bis Ende 2023 führen soll. Finanzielle Stabilität und Fokussierung auf Cashflow-Management genießen oberste Priorität Traditionell zeichnet sich ADLER durch eine konservative Bilanzierungs- und Finanzierungspolitik und die Fähigkeit aus, auch in schwierigen Zeiten einen nennenswerten Free Cashflow und eine hohe Liquidität zu erzielen. So wies ADLER im branchenweit bereits anspruchsvollen Jahr 2019 einen Fee Cashflow von 57,4 Mio. € und eine Rekord-Liquidität von mehr als 70 Mio. € aus. Dies ermöglichte es dem Unternehmen auch in der massivsten Krisenzeit seit der Unternehmensgründung, als sämtliche mehr als 170 Standorte über mehrere Wochen Corona-bedingt geschlossen waren, einen erfolgreichen Zugang zu finanziellen Mittelzuflüssen. So konnte sich ADLER im Mai 2020 eine Finanzierungszusage über 69 Mio. € sichern, die dazu beiträgt, die finanzielle Stabilität über das Jahr hinaus abzusichern. ADLER wird auch weiter an seiner erfolgreichen soliden Bilanzpolitik festhalten. Damit ADLER auch in Zukunft nachhaltige Free Cashflows zur Finanzierung des geplanten Wachstums generiert, wurde im Zuge von „New ADLER" auch ein umfassendes Programm zur Verbesserung des Working Capital, also der Kapitalbindung definiert. Dies umfasst Effizienzgewinne in sämtlichen operativen Bereichen des Unternehmens, vom Merchandising, bei der Preisgestaltung und der punktgenauen Abbildung der Kundenbedürfnisse. Auch hierbei nutzt ADLER sein einzigartiges Know-how beim Thema KI und CRM-Datennutzung, etwa für die effiziente Steuerung der Warenströme. Durch die deutliche Straffung der Lieferantenzahl und eine engere Vernetzung mit den Partnern in der Wertschöpfungskette wird zudem eine für ADLER deutlich bessere Risikoaufteilung erzielt. Zielvorgabe dieses Programms ist - neben dem Free Cashflow-Wachstum - die Erhöhung der Umsatz-/Bestandsquote um rund 20 %-Punkte. Darüber hinaus tragen die Maßnahmen auch zu einer Steigerung der Umsatzleistung, der Prozessqualität und der Produktivität bei. Weitere Informationen zum Unternehmen stehen auf den Internetseiten von ADLER unter www.adlermode-unternehmen.com zur Verfügung. Kontakt Presse und Investor Relations Adler Modemärkte AG: Peter Dietz Media und Investor Relations Tel.: +49 6021 633 1828 E-Mail: investorrelations@adler.de Über die Adler Modemärkte AG: Die Adler Modemärkte AG mit Sitz in Haibach bei Aschaffenburg gehört zu den größten und bedeutendsten Textileinzelhändlern in Deutschland. Die Gruppe setzte im Jahr 2019 € 495,4 Mio. um und erzielte ein EBITDA von € 70,3 Mio. ADLER beschäftigte zum 31. Dezember 2019 rund 3.600 Mitarbeiter und betreibt derzeit 172 Modemärkte, davon 143 in Deutschland, 24 in Österreich, drei in Luxemburg, zwei in der Schweiz sowie einen Online-Shop. Das Unternehmen konzentriert sich primär auf Großflächenkonzepte mit mehr als 1.400 m2 Verkaufsfläche und bietet mit zahlreichen Eigenmarken und ausgesuchten Fremdmarken ein breitgefächertes Warensortiment an. ADLER ist dank seiner mehr als 70-jährigen Tradition mit hoher Kundenbindung nach eigenen Erhebungen der Marktführer in dem kaufkraftstarken Segment der Altersgruppe ab 55 Jahre. Weitere Informationen: www.adlermode-unternehmen.com; www.adlermode.com 07.10.2020 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap.de Sprache: Deutsch Unternehmen: Adler Modemärkte AG Industriestraße Ost 1-7 63808 Haibach Deutschland Telefon: +49 (0) 6021 633 0 Fax: +49 (0) 6021 633 1299 E-Mail: info@adler.de Internet: www.adlermode.com ISIN: DE000A1H8MU2 WKN: A1H8MU Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart, Tradegate Exchange EQS News ID: 1139326   Ende der Mitteilung DGAP News-Service