Deutsche Märkte geschlossen

Covestro AG (1COV.DE)

XETRA - XETRA Verzögerter Preis. Währung in EUR
Zur Watchlist hinzufügen
42,31+0,49 (+1,17%)
Börsenschluss: 05:35PM CET
Vollbild
Kurs Vortag41,82
Öffnen42,06
Gebot42,11 x 12100
Briefkurs42,13 x 6800
Tagesspanne41,86 - 42,42
52-Wochen-Spanne27,69 - 55,38
Volumen921.339
Durchschn. Volumen1.244.060
Marktkap.8,178B
Beta (5 J., monatlich)1,33
Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.)9,55
EPS (roll. Hochrechn.)4,43
Gewinndatum27. Feb. 2023 - 03. März 2023
Erwartete Dividende & Rendite3,40 (9,89%)
Ex-Dividendendatum22. Apr. 2022
1-Jahres-Kursziel42,48
  • dpa-AFX

    ROUNDUP: Nachfragedelle Ende 2022 bei Wacker Chemie - Gewinnziel aber erreicht

    Trotz einer Kaufzurückhaltung der Kunden im Schlussquartal hat Wacker Chemie sein operatives Gewinnziel 2022 knapp erreicht. Neben höheren Verkaufspreisen profitierte der im MDax notierte Chemiekonzern von einem Sparprogramm. Dem stand ein Anstieg der Belastung durch Kosten für Energie, Rohstoffe und Logistik im Vergleich zum Vorjahr von rund 1,3 Milliarden Euro gegenüber. Nach einem kurzen Kursrutsch fingen sich die Wacker-Chemie-Papiere und machten ihr Tagesminus

  • dpa-AFX

    Aktien Frankfurt: Dax testet wieder die 15 000-Punkte-Hürde

    Nach deutlichen Verlusten am Vortag hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag einen Erholungskurs eingeschlagen. Der Dax testet wieder die Hürde von 15 000 Punkten. Unterstützung kommt vor allem aus den USA, woher tags zuvor auch der Druck gekommen war. Die Erzeugerpreise in Deutschland hatten dagegen kaum Einfluss. Der Preisauftrieb auf Herstellerebene schwächte sich zum dritten Mal in Folge ab, allerdings von einem hohen Niveau aus.

  • dpa-AFX

    Aktien Frankfurt: Dax steigt dicht unter 15 000-Punkte-Hürde

    Nach deutlichen Verlusten am Vortag hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag einen Erholungskurs eingeschlagen. Die Marke von 15 000 Punkten ist für den Dax wieder zum Greifen nah. Unterstützung kommt vor allem aus den USA, woher tags zuvor auch der Druck gekommen war. Die Erzeugerpreise in Deutschland im Dezember hatten dagegen kaum Einfluss. Der Preisauftrieb auf Herstellerebene schwächte sich zum dritten Mal in Folge ab, allerdings von einem hohen Niveau aus.