Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.659,09
    +1.145,54 (+2,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.226,85
    +28,28 (+2,36%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Zwischenlager: Bürgermeister fordert Entschädigung für Kommunen

NIEDERAICHBACH (dpa-AFX) -Eine finanzielle Entschädigung für alle Kommunen, in denen sich Atommüll-Zwischenlager befinden, hat Josef Klaus, Bürgermeister der Gemeinde Niederaichbach (Landkreis Landshut), gefordert. Eine Summe "von 800 000 bis 1,3 Millionen Euro pro Jahr und Kommune ist angemessen", sagte der Kommunalpolitiker der "Welt am Sonntag" (Sonntag, "WamS"). Die Gemeinden Gorleben und Ahaus hätten als Standorte von Zwischenlagern Entschädigungen bekommen. "Warum werden die anderen Kommunen anders behandelt?"

Josef Klaus ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Standortgemeinden kerntechnischer Anlagen in Deutschland (Asketa). Bei ihrem Treffen im Juni wollen die Kommunen Entschädigung vom Bund verlangen, sagte Klaus der "WamS". "Die Meiler werden zurückgebaut, aber die Zwischenlager existieren weiter, und niemand weiß, wie lange."

Die Flächen könnten die Kommunen nicht anderweitig nutzen. "Das sind de facto Gewerbeflächen, die nichts einbringen, sondern Kosten verursachen. Dafür brauchen die Kommunen, in denen die Zwischenlager liegen, eine Kompensation."

In Niederaichbach befindet sich ein Zwischenlager, im benachbarten Essenbach war bis vor einem Jahr das Kernkraftwerk Isar 2 in Betrieb. Dieses wurde als eines der drei letzten AKW in Deutschland Mitte April 2023 vom Netz genommen. Anfang April hat der Rückbau des Meilers Isar 2 begonnen, Isar 1 befindet sich seit 2017 im Rückbau.