Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.927,37
    -102,20 (-0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.238,20
    +658,12 (+1,90%)
     
  • BTC-EUR

    43.424,80
    -321,30 (-0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.267,69
    +7,53 (+0,60%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.227,79
    +142,32 (+0,94%)
     
  • S&P 500

    4.593,34
    +54,91 (+1,21%)
     

Wirtschaftsforschungsinstitut DIW erwartet Winterflaute

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Trotz gut gefüllter Auftragsbücher wird die deutsche Wirtschaft im Winter wohl kaum wachsen. Davon geht das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung wegen der Lieferengpässe aus. Diese seien Sand im Getriebe der Industrie, erklärte Konjunkturexperte Simon Junker am Mittwoch. "Mangels vielerorts fehlender Vorleistungsgüter wird die Produktion wohl auch im vierten Quartal weiter zurückgefahren werden müssen." Auch die steigenden Corona-Zahlen dämpften. Kontaktintensive Dienstleistungen wie im Gastgewerbe könnten nicht ausgeweitet werden. Nach einem Plus von knapp 1,5 Prozent im Sommer werde die Wirtschaft im letzten Vierteljahr nur noch um etwa ein halbes Prozent gegenüber dem Vorquartal wachsen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.