Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.496,19
    +256,21 (+0,67%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.333,82
    +265,49 (+0,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.435,55
    +20,79 (+1,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.715,43
    +264,12 (+1,71%)
     
  • S&P 500

    5.071,38
    +60,78 (+1,21%)
     

Weinflaschen-Pfand in Baden-Württemberg soll ausgeweitet werden

STUTTGART/DÜSSELDORF (dpa-AFX) -Wein soll es in Baden-Württemberg bald auch in 0,75-Liter-Pfandflaschen geben. Noch in diesem Jahr sollen erste Weine in die neuen Flaschen abgefüllt werden, erklärt Werner Bender, Vorstand der Wein-Mehrweg eG. Die extra für das Pfandsystem neu gegründete Genossenschaft besitzt die Lizenz an der Flasche. Am Wochenende soll die Flasche auf der Fachmesse ProWein in Düsseldorf (19. bis 21. März) vorgestellt werden.

Bisher gibt es sie in vielen Formen und Farben: Weinflaschen sind sehr individuell. Fast jede Genossenschaft habe ihr eigenes Design. "So ist ein großes Pfandsystem schlicht nicht machbar", sagt Bender. Ein geschlossenes Pfandsystem brauche eine standardisierte Flasche. Wie diese am Ende aussieht, will er erst am Sonntag verraten.

Eine weitere Voraussetzung seien genug Spülmöglichkeiten, erklärt Bender. Im Spülzentrum in Möglingen (Kreis Ludwigsburg) würden 24 Millionen Pfandflaschen im Jahr gespült. Pfandflaschen aus Glas können laut Umweltbundesamt bis zu 50-mal wiederbefüllt werden. Damit spare man Energie und Ressourcen im Vergleich zu Einwegflaschen.