Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    12.818,22
    +34,45 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.456,68
    +1,82 (+0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    30.775,43
    -253,88 (-0,82%)
     
  • Gold

    1.789,40
    -17,90 (-0,99%)
     
  • EUR/USD

    1,0460
    -0,0023 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    18.332,97
    -20,40 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    412,59
    -18,88 (-4,37%)
     
  • Öl (Brent)

    107,87
    +2,11 (+2,00%)
     
  • MDAX

    25.865,63
    +42,18 (+0,16%)
     
  • TecDAX

    2.873,51
    -12,11 (-0,42%)
     
  • SDAX

    11.931,89
    +50,70 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    25.935,62
    -457,42 (-1,73%)
     
  • FTSE 100

    7.176,93
    +7,65 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    5.939,70
    +16,84 (+0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.028,74
    -149,16 (-1,33%)
     

Wehrbeauftragte nimmt Lambrecht gegen Kritik in Schutz

BERLIN (dpa-AFX) - Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl, hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (beide SPD) gegen Kritik in Schutz genommen und Durchstechereien aus deren Ressort angeprangert. Lambrecht sei eine sehr erfahrene Politikerin, kluge Juristin und sehr durchsetzungsstarke Frau, sagte Högl der Tageszeitung "taz" (Montag). "Sie ist sehr schnell in die ganzen Themen reingekommen, ist sachkundig, setzt Akzente. Und hat jetzt schon gute Entscheidungen getroffen, etwa die Vergabe von Aufträgen erleichtert."

Högl beklagte, dass aus dem Verteidigungsministerium vertrauliche Informationen über Lambrecht an Medien weitergegeben wurden. "Die Durchstecherei war schon bei den Vorgängerinnen nicht gut. Das muss enden. Es gibt einen Krieg in Europa und alle sollten ein Interesse daran haben, dass die deutsche Verteidigungsministerin stark ist und viel bewirken kann."

Lambrecht stand zuletzt wiederholt in der Kritik, unter anderem wegen des Mitflugs ihres Sohnes in einem Regierungshubschrauber. Für Verwunderung und Irritationen in Koalitionskreisen sorgte zuletzt eine Äußerung Lambrechts zu möglichen Zukunftsplänen von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.