Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    23.824,60
    +185,21 (+0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

Wegen hoher Energiekosten: Verbraucherzentrale rät zum Sparstrumpf

BERLIN (dpa-AFX) - Angesichts rasant steigender Energiekosten ruft der Bundesverband der Verbraucherzentralen die Menschen dazu auf, möglichst bald Rücklagen zu bilden. "Die ohnehin schon hohen Preise für Strom und vor allem für Gas werden in den kommenden Monaten aller Voraussicht nach stark ansteigen, darauf sollten sich die Menschen vorbereiten", sagte die Geschäftsbereichsleiterin des Verbraucherzentrale Bundesverbandes, Jutta Gurkmann, der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Schätzung der Bundesnetzagentur werden sich die monatlichen Gasabschläge nächstes Jahr mindestens verdreifachen. Grund hierfür sind Folgen des Ukraine-Kriegs und gedrosselte russische Lieferungen.

Importeure wie der Energiekonzern Uniper <DE000UNSE018> machen derzeit hohe Verluste: Sie bekommen kein russisches Gas mehr und müssen teures Gas aus anderen Quellen einkaufen, um Lieferverträge mit Stadtwerken und Industriefirmen bedienen zu können. Bisher durfte Uniper die Mehrkosten noch nicht in den bestehenden Vertragsverhältnissen weitergeben. Die Bundesregierung berät nun aber, wie die Rettung des strauchelnden Unternehmens erfolgen kann: Entweder Uniper gibt die Extrakosten eins zu eins an seine Kunden weiter oder es wird ein Umlagesystem eingeführt, bei dem letztlich die Allgemeinheit zur Kasse gebeten wird.

Verbraucherschützerin Gurkmann plädiert für das Umlagesystem, weil die Preiserhöhungen hierbei nicht ganz so extrem ausfallen würden wie in dem Preisweitergabe-System. Der Grund hierfür: Könnte Uniper die Mehrkosten an ein Stadtwerk weiterreichen, müsste dieses Stadtwerk massiv seine Preise erhöhen. Wäre es ein Umlagesystem, würden auch andere Regionen und andere Teile der Industrie, die bisher eher glimpflich davon kamen, an den Extrakosten beteiligt - und es ginge weniger steil nach oben. "Wir hoffen auf ein für die Verbraucherinnen und Verbraucher faires und transparentes Umlagesystem", so Gurkmann.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.