Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 53 Minuten
  • DAX

    18.745,53
    +65,33 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.059,16
    +33,99 (+0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    39.671,04
    -201,95 (-0,51%)
     
  • Gold

    2.370,00
    -22,90 (-0,96%)
     
  • EUR/USD

    1,0855
    +0,0028 (+0,26%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.437,62
    +31,84 (+0,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.512,69
    +10,03 (+0,67%)
     
  • Öl (Brent)

    78,32
    +0,75 (+0,97%)
     
  • MDAX

    27.301,00
    +154,90 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.457,48
    +5,28 (+0,15%)
     
  • SDAX

    15.188,45
    +56,66 (+0,37%)
     
  • Nikkei 225

    39.103,22
    +486,12 (+1,26%)
     
  • FTSE 100

    8.372,96
    +2,63 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    8.127,42
    +35,31 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.801,54
    -31,08 (-0,18%)
     

WDH/ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Verluste vor der US-Zinsentscheidung

(Wiederholung wegen zwei fehlender Buchstaben im letzten Absatz, zweiter Satz. Es muss heißen des "Internetdienstanbieters" rpt Internetdienstanbieters)

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax DE0008469008 hat am Montag seiner jüngsten Erholung Tribut gezollt. Der Fokus der Anleger ist bereits auf die US-Notenbank gerichtet. Nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) über ihren Zins und das weitere geldpolitische Vorgehen am vergangenen Donnerstag entschied, wird die Fed dies am Mittwoch tun.

Im frühen Handel verlor der deutsche Leitindex 0,24 Prozent auf 15 855,22 Punkte. Der MDax DE0008467416 gab um 0,29 Prozent auf 27 236,17 Zähler nach. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 sank zugleich um 0,33 Prozent.

In der Woche zuvor hatte der Dax rund ein Prozent zugelegt und damit positiv damit auf die EZB reagiert. Diese hatte den Leitzins zwar erneut angehoben, aber signalisiert, dass damit die im vergangenen Jahr begonnene Zinsanhebung zur Bekämpfung der hohen Inflation beendet sein könnte. Nun aber herrscht neue Unsicherheit, nämlich wie lange der Zins auf dem erreichten hohem Niveau bleiben wird.

WERBUNG

Und so gelang es dem deutschen Börsenbarometer trotz seiner Erholung bisher nicht, aus der Spanne zwischen 15 500 bis etwa 16 000 Punkten auszubrechen. Wie es weitergeht, könnte von der Fed am Mittwochabend entschieden werden. Dabei aber müsste Fed-Präsident Jerome Powell sich nach den Worten von Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege RoboMarkets, "schon ziemlich weit aus dem Fenster lehnen, um das positive Überraschungspotenzial des Meetings zu heben". Denn: Nur noch "ein Prozent Restwahrscheinlichkeit" veranschlage der Markt inzwischen für eine Zinserhöhung der US-Notenbank, schreibt Chef-Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets.

Wichtig bleibt die Sitzung aber trotzdem, auch wenn das das Wort Zinssenkung nach wie vor nicht in den Mund genommen werden dürfte. Entscheidend ist laut Molnar auch nicht, ob in diesem Jahr vielleicht noch eine Erhöhung um 25 Basispunkte folgt. Der wesentliche Belastungsfaktor für die Börsen in den kommenden Monaten bleibe vielmehr "das voraussichtlich lange Verharren auf dem hohen Zinsniveau".

Unter den Einzelwerten zeigten sich Autoaktien überwiegend schwächer, doch Zulieferer Continental DE0005439004 stemmte sich gegen diesen Trend. Die Aktie hielt sich mit 0,1 Prozent im Plus. Eine Studie der US-Investmentbank Goldman Sachs dürfte stützen. So strich Analyst George Galliers seine Verkaufsempfehlung für das Papier wegen einer soliden Barmittelentwicklung im Reifengeschäft und dem Potenzial, das Portfolio zu vereinfachen.

Die Aktien von Puma SE DE0006969603 legten im MDax um 0,7 Prozent zu. Händler verwiesen darauf, dass die Ferrari-Motorsportabteilung Scuderia Ferrari den Sportartikelhersteller offenbar von 2024 an erneut als Premiumpartner ausgewählt habe.

Die Index-Veränderungen im MDax und dem SDax DE0009653386 für kleinere Werte bewegten nur Ionos spürbar. Die Aktie des Internetdienstanbieters legte an der SDax-Spitze um 1,8 Prozent zu. Das Papier des Mutterunternehmens United Internet DE0005089031, das nun wieder im MDax zu finden ist, reagierte nicht auf den Index-Aufstieg und zeigte sich marktkonform etwas schwächer. Auch der Anteilsschein des Börsenneulings und Wasserstoff-Spezialisten Thyssenkrupp Nucera DE000NCA0001 gab leicht nach.