Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    12.492,22
    -24,96 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.441,36
    -6,36 (-0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    30.273,87
    -42,43 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.723,80
    +3,00 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    0,9896
    +0,0012 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    20.348,27
    -146,72 (-0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    457,28
    -1,13 (-0,25%)
     
  • Öl (Brent)

    87,71
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    23.096,97
    +114,27 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    2.807,50
    +10,42 (+0,37%)
     
  • SDAX

    10.792,11
    -16,14 (-0,15%)
     
  • Nikkei 225

    27.311,30
    +190,80 (+0,70%)
     
  • FTSE 100

    7.018,77
    -33,85 (-0,48%)
     
  • CAC 40

    5.968,24
    -17,22 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.148,64
    -27,76 (-0,25%)
     

WDH: IEA erwartet wegen der Gaskrise stärkeres Wachstum der Ölnachfrage

(Im ersten Absatz wurde der Wochentag berichtigt.)

PARIS (dpa-AFX) - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose für das Wachstum der weltweiten Nachfrage nach Rohöl angehoben. Die im Zuge des Ukraine-Kriegs verursachte Gaskrise mit einem massiven Preisanstieg für Erdgas an den Rohstoffmärkten habe dazu geführt, dass Industrieunternehmen und Kraftwerke ihre Anlagen verstärkt mit Öl betreiben, heißt es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht der IEA. In den vergangenen Monaten hat Russland die Gaslieferungen nach Europa drastisch reduziert.

Die Agentur erwartet für das laufende Jahr ein Wachstum der weltweiten Ölnachfrage um 2,1 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag. Das sind 380 000 Barrel pro Tag oder etwa zwei Prozent mehr als in der vorangegangenen Schätzung. Die gesamte Nachfrage dürfte nach Einschätzung der Agentur im laufenden Jahr bei 99,7 Millionen Barrel pro Tag liegen. Im kommenden Jahr dürfte die Nachfrage dann auf täglich 101,8 Millionen Barrel ansteigen.

Die höhere Nachfrage nach Rohöl sei vor allem in den Regionen Europa und Naher Osten zu erwarten, heißt es weiter in dem Monatsbericht des Interessenverbands von westlichen Industriestaaten.

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, habe sich die russische Ölförderung trotz der Sanktionen von westlichen Staaten stabiler als erwartet gehalten. So sei die Produktion in den vergangenen drei Monaten sogar gestiegen und habe im Juli bei etwa 10,8 Millionen Barrel pro Tag gelegen. Die IEA erklärte den Anstieg mit "robusten Exporten" von russischem Öl nach Asien.

In den kommenden Monaten sei aber durch neue Sanktionen der Europäischen Union (EU) mit einem Rückgang der russischen Ölproduktion zu rechnen. Dies dürfte dazu führen, dass die Fördermenge zu Beginn des kommenden Jahres um etwa 20 Prozent einbrechen könnte.