Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    12.662,54
    -340,81 (-2,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.425,14
    -89,18 (-2,54%)
     
  • Dow Jones 30

    31.029,31
    +82,32 (+0,27%)
     
  • Gold

    1.823,40
    +5,90 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0413
    -0,0030 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    18.438,25
    -1.008,88 (-5,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    411,33
    -28,34 (-6,44%)
     
  • Öl (Brent)

    109,22
    -0,56 (-0,51%)
     
  • MDAX

    25.563,19
    -817,66 (-3,10%)
     
  • TecDAX

    2.859,82
    -48,00 (-1,65%)
     
  • SDAX

    11.794,93
    -280,65 (-2,32%)
     
  • Nikkei 225

    26.393,04
    -411,56 (-1,54%)
     
  • FTSE 100

    7.148,47
    -163,85 (-2,24%)
     
  • CAC 40

    5.868,98
    -162,50 (-2,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.177,89
    -3,65 (-0,03%)
     

WDH/Afrikanische Union: Putin bereit zu Getreideexport nach Afrika

(Wiederholung: Im ersten Satz des zweiten Absatzes wurde der Nachname Sall ergänzt.)

MOSKAU (dpa-AFX) - Russlands Präsident Wladimir Putin ist nach Angaben der Afrikanischen Union bereit, den Export von Getreide aus der Ukraine nach Afrika zu ermöglichen. Dies teilte der Präsident der Afrikanischen Union (AU), Macky Sall, nach einem Treffen mit Putin am, Freitag in Sotschi auf Twitter mit. Russland sei weiterhin bereit, den Export von Weizen und Düngemitteln auf den afrikanischen Kontinent zu gewährleisten.

Putin und der senegalesische Präsident Macky Sall hatten sich getroffen, um über eine Freigabe aller Lebensmittelprodukte und eine Aufhebung der russische Ausfuhrblockade von Getreide zu sprechen.

Nach Angaben des Vorsitzenden der Kommission der AU, Moussa Faki Mahamat, der auch an dem Treffen teilnahm, ist die Aussetzung der Getreideblockade notwendig, um die verheerenden wirtschaftlichen und sozioökonomischen Auswirkungen einer wachsenden Lebensmittel- und Energiekrise abzufangen.

Die Ukraine ist einer der größten Getreideexporteure weltweit. Der Ausfall der ukrainischen Getreidelieferungen wegen des Krieges ist gerade für Afrika schmerzhaft. Auf dem Kontinent wird wegen der gestiegenen Lebensmittelpreise eine Hungerkatastrophe befürchtet.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.