Deutsche Märkte geschlossen

Warum Investoren über Apples iPhone-Verkäufe hinwegsehen sollten

Apple verkündet heute seine Zahlen für das dritte Quartal 2018 und und alle Augen werden darauf gerichtet sein, wie viele iPhones der Tech-Riese im Quartal verkauft hat. Und warum auch nicht? Das iPhone ist schließlich das ultimative Gerät für Apples Erfolg.

Es ist leicht verständlich, warum diese Zahlen so viel Aufmerksamkeit erhalten: Das Handy machte im vorangegangenen Quartal mehr als die Hälfte des Umsatzes des Unternehmens aus und war in der Vergangenheit der wichtigste Datenpunkt für den Konzern.

Apples iPhone X steigert mit Sicherheit die Einnahmen, aber achten Sie auf die Dienste, um die Zukunft des Unternehmens einzuschätzen.

Aber wenn Sie schlau sind, dann schauen Sie sich eine andere Zahl in Apples Umsatzbericht an: Die Einnahmen der Dienste.

Apples Zukunft ist rosig

Apple selbst prognostiziert für das Quartal einen Umsatz zwischen 43,9 Mrd. und 45,6 Mrd. Euro im Verglich zu 38,7 Mrd. Euro im gleichen Quartal letztes Jahr.

Für ein Unternehmen, das sich einer Marktkapitalisierung von einer Billion Dollar (850 Mrd. Euro) nähert, mag es offensichtlich klingen, zu sagen, dass seine Zukunft gut aussieht – aber lassen Sie mich erklären. Die Zahl der iPhones, die Apple verkaufen kann, wird mit der zunehmenden Sättigung des weltweiten Smartphone-Marktes letztendlich stagnieren. Sicher, Apple wird weiterhin neue iPhones verkaufen, aber man kann nicht erwarten, dass das enorme Wachstum, das der Geschäftsbereich erlebt hat, für immer anhält.

Um Investoren zu befriedigen, braucht Apple eine weitere Wachstumsmöglichkeit und das ist zufällig seine Serviceabteilung. Vom vierten Quartal 2015 bis zum zweiten Quartal 2018 ist das Dienstleistungsgeschäft von Apple, zu dem unter anderem iTunes, iCloud und Apple Music gehören, von 4,3 Mrd. Euro Umsatz pro Quartal auf über 7,7 Mrd. Euro gestiegen.

Ein „neues Paradigma im Zusammenhang mit Investitionen in Apple“

Auch Apples iPhone-Umsatz stieg von 27,3 Mrd. auf 32,4 Mrd. Euro. Und für jedes iPhone in den Händen der Verbraucher gibt es das Potenzial für eine kontinuierliche Einnahmequelle durch Dienste.

Gene Munster von Loop Ventures glaubt, dass Dienste die nächste große Verlagerung für das Wachstum von Apple insgesamt ist. In einem Marktforschungsbericht sagt Munster, dass Apple vier vorangegangene Wachstumsphasen hinter sich hat: die Einführung des ursprünglichen Mac, die Zunahme der Konkurrenz durch den PC, den iPod und schließlich das iPhone. Jetzt, sagt Munsters, beginnt für Apple das, was er „Apple as a Service“ nennt.

„Das neue Paradigma im Zusammenhang mit Investitionen in Apple, das in zwei bis drei Jahren etabliert sein wird, wird durch ein stabiles iPhone Geschäft, ein wachsendes Dienstleistungssegment, ein schneller als erwartetes Kapitalrenditeprogramm und die Einführung neuer Produkte definiert“, schrieb Munster in seinem Bericht.

Die Umstellung auf „Apple as a Service“ bedeutet, dass das Unternehmen eine konsistentere und berechenbarere Einnahmequelle bietet. Es würde auch dazu führen, dass der Hype um neue iPhone-Vorstellungen ein Ende hat, der die Aktie jedes Mal ins Wanken bringt. Wenn das Hauptprodukt von Apple die angebotenen Dienste sind, wird die Hardware, auf der sie laufen, etwas weniger wichtig.

Das soll nicht heißen, dass Apples iPhone-Verkäufe stark abfallen werden. Sie werden immer noch einen großen Teil des Umsatzes des Unternehmens ausmachen, aber es ist vielleicht nicht mehr der Großteil, wie es heute der Fall ist.

Wenn also Apples Einnahmen veröffentlicht werden, vergessen Sie nicht, genauer hinzuschauen, um zu sehen, wie gut diese Dienste abschnitten. Es geht nicht mehr nur um das iPhone.

Daniel Howley