Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    28.515,48
    -236,14 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,06 (-2,53%)
     
  • BTC-EUR

    51.014,63
    +2.572,27 (+5,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.436,40
    -19,01 (-1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,54 (-2,23%)
     
  • S&P 500

    4.594,62
    -106,84 (-2,27%)
     

Warnstreiks an Unikliniken in mehreren Bundesländern

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Im Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft Verdi Mitarbeiter von Universitätskliniken in mehreren Bundesländern zu Warnstreiks aufgerufen. Nach Angaben der Gewerkschaft kamen diesem Aufruf am Dienstag unter anderem Beschäftigte in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Schleswig-Holstein nach. In Berlin waren zudem Kita-Mitarbeiter sowie angestellte Mitarbeiter in acht Bezirksämtern und an Schulen zum Warnstreik aufgerufen.

An den Unikliniken in Nordrhein-Westfalen traten am Dienstagmorgen rund 2000 Tarifbeschäftigte in den Warnstreik. Beteiligen wollten sich Beschäftigte der sechs großen Unikliniken in Aachen, Bonn, Düsseldorf, Essen, Köln und Münster. Beschäftigte der Universitätsmedizin in Kiel und Lübeck kamen am Morgen ebenfalls zu einem Warnstreik zusammen. Laut Verdi versammelten sich zu Beginn des Streiks rund 50 Mitarbeiter vor dem Haupteingang in Kiel. In Bayern waren die Belegschaften des Münchner Herzzentrums und fünf bayerischer Universitätskliniken aufgerufen, die Arbeit niederzulegen.

Mit den Warnstreiks will Verdi in der laufenden Tarifrunde Druck auf die Arbeitgeber machen. Nach bisher ergebnislosen Verhandlungen kommen Verdi und der Beamtenbund dbb am 27. und 28. November in Potsdam zur dritten Verhandlungsrunde mit der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL). Die Gewerkschaften fordern für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Länder fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens aber 150 Euro monatlich. Außerdem sollen Auszubildende und Praktikanten monatlich 100 Euro mehr bekommen. Die TdL wies die Forderungen bisher als unrealistisch zurück.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.