Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    12.077,17
    -62,51 (-0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.313,87
    -14,78 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    29.134,99
    -125,82 (-0,43%)
     
  • Gold

    1.638,90
    +2,70 (+0,17%)
     
  • EUR/USD

    0,9573
    -0,0025 (-0,26%)
     
  • BTC-EUR

    19.787,30
    -1.531,96 (-7,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    432,66
    -26,48 (-5,77%)
     
  • Öl (Brent)

    79,07
    +0,57 (+0,73%)
     
  • MDAX

    22.005,18
    -337,42 (-1,51%)
     
  • TecDAX

    2.646,14
    -8,99 (-0,34%)
     
  • SDAX

    10.381,61
    -141,61 (-1,35%)
     
  • Nikkei 225

    26.173,98
    -397,89 (-1,50%)
     
  • FTSE 100

    6.941,51
    -43,08 (-0,62%)
     
  • CAC 40

    5.737,24
    -16,58 (-0,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.829,50
    +26,58 (+0,25%)
     

Vorläufige Netzdaten: ab Samstagmorgen wieder Gas über Nord Stream 1

MOSKAU/LUBMIN (dpa-AFX) - Nach dem Ende eines dreitätigen Lieferstopps sind für Samstagmorgen Gaslieferungen durch die Pipeline Nord Stream 1 angekündigt. Das geht aus vorläufigen Daten der Website der Nord Stream AG hervor. Demnach sind ab Samstagmorgen 2.00 Uhr wieder Gaslieferungen vorgemerkt. Der Umfang entspricht den Lieferungen vor der Unterbrechung, also etwa 20 Prozent der maximal möglichen Menge und damit täglich 33 Millionen Kubikmeter Erdgas.

Bei den Vormerkungen - den sogenannten Nominierungen - handelt es sich um Vorabinformationen für Gasnetzbetreiber, damit diese nennenswerte Mengen transportieren können. Solche Nominierungen können sich noch bis kurz vor der tatsächlichen Lieferung ändern. Die bislang veröffentlichten Daten bilden nur die Zeit bis Samstagmorgen 6.00 Uhr ab, da dann ein neuer Gastag beginnt.

Seit Mittwochmorgen fließt kein Gas durch die zuletzt wichtigste Leitung für russisches Gas nach Deutschland. Grund sind laut dem russischen Energiekonzern Gazprom <US3682872078> Wartungsarbeiten an einer Kompressorstation. Das Unternehmen hatte angekündigt, dass der Lieferstopp bis zum 2. September andauern werde.

Zweifel an der Begründung für den Lieferstopp hatte der Chef der Bundesnetzagentur, Klaus Müller, geäußert. Auch im Zusammenhang mit der Drosselung auf ein Fünftel der Maximalleistung hatte Gazprom auf technische Gründe verwiesen. Zweifel daran kamen unter anderem von der Bundesregierung.

Nach dem Angriff auf die Ukraine und Sanktionen aus dem Westen hat Moskau die Gaslieferung in mehrere Länder gekürzt oder ganz eingestellt.