Deutsche Märkte geschlossen

Volker Krug wird neuer Chef von Deloitte Deutschland

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bekommt einen neuen Deutschlandchef: Volker Krug tritt im kommenden Sommer die Nachfolge von Martin Plendl an.

Bei Deloitte Deutschland, der Nummer vier unter den großen Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgruppen in Deutschland, steht im kommenden Sommer ein Führungswechsel an. Als Nachfolger von Martin Plendl (60) wird zum 1. Juni Volker Krug (47) als neuer Chief Executive Officer (CEO) die Führung der WP-Gruppe in Deutschland übernehmen. Er wurde am Wochenende von den Partnern des Unternehmens für vier Jahre in das neue Amt gewählt.

Martin Plendl wird, wie Deloitte mitteilte, seine Rolle als CEO des europäischen Verbundes Deloitte (DCE) sowie seine Mitgliedschaft im globalen Führungsteam von Deloitte weiter ausüben.

Der künftige Deutschlandchef Volker Krug kündigte an: „Ich werde alles daran setzen, den Erfolgskurs von Deloitte als das am schnellsten wachsende Prüfungs- und Beratungsunternehmen in Deutschland fortzusetzen.“ Krug, ein gelernter Wirtschaftsprüfer und zertifizierter Public Accountant (CPA), ist seit 2009 Partner im Bereich Financial Advisory mit Stationen unter anderem im Deloitte Global CEO Office in New York. Er ist auf Transaction Services und hier insbesondere auf Financial Due Diligence spezialisiert. Zu seinen Kunden gehören führende Unternehmen aus der Automobilindustrie, unter ihnen OEMs und internationale Zulieferbetriebe. Seine Karriere bei Deloitte begann Krug 1999 im Bereich Audit & Assurance.

Deloitte ist in Deutschland mit 1,7 Milliarden Euro Umsatz die viertgrößte WP-Gruppe hinter PWC, EY und KPMG, verbucht aber seit Jahren bereits das stärkste Wachstum unter den „Big Four“. Maßgeblicher Treiber ist dabei vor allem das Beratungsgeschäft, das im Geschäftsjahr 2018/19 knapp eine Milliarde Euro Umsatz erwirtschaftete und schon seit Jahren deutlich zweistellig zulegt.