Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 46 Minute

VIRUS/ROUNDUP: Ergebnis des Krisengipfels stößt auf Kritik aus EU-Parlament

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Staaten haben eine zentrale Antwort auf die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Krise vertagt. Dieser Kompromiss eines Krisengipfels der Staats- und Regierungschefs vom Donnerstagabend stieß im Europaparlament auf Enttäuschung und Kritik. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Teilnehmer des Videogipfels hatten die Finanzminister der Eurogruppe beauftragt, binnen zwei Wochen ein neues Modell für einen gemeinsamen Rettungsschirm auszuarbeiten.

Als "gefährliche Taktik" kritisierte der SPD-Europaabgeordneten Bernd Lange den Beschluss: "In der größten Krise greifen die Mitgliedstaaten beim EU-Gipfel auf das übliche Instrumentarium zurück: Problem vertagen und Zeit gewinnen." Die Bürger erwarteten entschlossenes Handeln, meinte auch der Chef der europäischen Liberalen, Dacian Ciolos: "Wann, wenn nicht jetzt?" Nur mutige Entscheidungen machten die EU stark und glaubwürdig.

Die Staats- und Regierungschefs hatten hart um eine gemeinsame Erklärung gerungen, denn Italien legte sein Veto gegen eine vorab ausgehandelte Kompromissformel ein und forderte eine stärkere Antwort der Europäischen Union auf die beispiellose Krise. Merkel sagte nach dem Gipfel, die EU habe sich zu einem solidarischen Vorgehen bekannt. "Wir sind entschlossen, diese Herausforderung gemeinsam zu bewältigen", betonte die Kanzlerin.

Der haushaltspolitische Sprecher der Grünen-Fraktion im EU-Parlament, Rasmus Andresen, kritisierte hingegen die Vertagung. Damit gehe wichtige Zeit verloren. "Es ist enttäuschend, mit welcher Arroganz die deutsche Bundesregierung gemeinsam mit anderen reicheren EU Staaten die EU in eine Krise stürzt und sinnvolle ökonomische Maßnahmen blockiert", erklärte Andresen. Er verlangte "Corono-Bonds zur Stabilisierung der Staatshaushalte und Volkswirtschaften und einen 60-Milliarden-EU-Nachtragshaushalt mit gemeinsamen europäischen Investitionen in Gesundheitsversorgung, Forschung und Infrastruktur."

Auch Grünen-Chefin Annalena Baerbock sprach sich für gemeinsame Staatsanleihen der Euro-Länder aus, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise abzufedern. "Nur ein gemeinsamer europäischer Schutzschirm kann eine tiefe Spaltung der Euro-Zone verhindern", sagte Baerbock dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND, Freitag). Die ablehnende Haltung der Bundesregierung gegenüber einer Ausgabe gemeinsamer Anleihen im Euro-Raum nannte Baerbock falsch. "Italien ist nicht damit geholfen, dass wir abends auf unseren Balkonen die "Ode an die Freude" anstimmen", sagte sie. Mit Blick auf die EU warnte Baerbock: "Wenn jeder sich selbst der Nächste ist und so handelt, wird sie zerbrechen."

EU-Ratspräsident Charles Michel und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen betonten nach den stundenlangen Beratungen, zur Überwindung der Krise und ihrer wirtschaftlichen Folgen sei "ein starkes europäisches Budget" erforderlich. "Der europäische Haushalt ist eines der Instrumente, um aus dieser Krise herauszukommen", sagte Michel. Bei ihrem letzten Gipfeltreffen in Brüssel hatten sich die Staats- und Regierungschefs nicht auf einen EU-Haushaltsplan für die Jahre 2021 bis 2027 einigen können.

Michel erklärte nach der Konferenz, die wegen der Ansteckungsgefahr per Videoschalte ablief, man werde an einer "Exit-Strategie" arbeiten, "um zu einer normalen Situation zurückzukehren". Dabei werde man auf den Rat von Epidemiologen und Virologen hören, ergänzte von der Leyen. Es gehe um die Frage, "wann die eine oder andere Maßnahme aufgehoben" werden könne.

In der gemeinsamen Gipfelerklärung hieß es am Ende, die Eurogruppe solle binnen zwei Wochen einen neuen Vorschlag für gemeinsame finanzpolitische Maßnahmen machen: "Diese Vorschläge sollten dem beispiellosen Charakter des Covid-19-Schocks Rechnung tragen, der alle unsere Länder trifft." Weitere gemeinsame Schritte behält sich die Staatengemeinschaft demnach ausdrücklich vor.

  • Finanzen
    dpa-AFX

    DAX-FLASH: Dax bleibt auf Erholungskurs - Virus-Fallzahlen machen Mut

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei den Anlegern am deutschen Aktienmarkt scheint die Zuversicht mit Blick auf die Coronavirus-Krise zu wachsen. Nach einer kräftigen Erholung des Dax um rund 5,8 Prozent am Montag zeichneten sich am Dienstagmorgen weitere Gewinne für den deutschen Leitindex ab. Der Broker IG taxierte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Umfrage: Corona könnte Konsumverhalten langfristig ändern

    BERLIN (dpa-AFX) - Mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland rechnet einer Umfrage zufolge mit langfristigen Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf ihr Konsumverhalten. Wäre die Krise in drei Monaten unter Kontrolle, würden 28 Prozent der Befragten anschließend dennoch weniger ausgeben, wie aus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    ROUNDUP: Umfrage: Corona könnte Konsumverhalten langfristig ändern

    BERLIN (dpa-AFX) - Mehr als ein Viertel der Menschen in Deutschland rechnet einer Umfrage zufolge mit langfristigen Auswirkungen der Coronavirus-Krise auf ihr Konsumverhalten. Wäre die Krise in drei Monaten unter Kontrolle, würden 28 Prozent der Befragten anschließend dennoch weniger ausgeben, wie aus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP: Städtetag fordert 'kommunalen Rettungsschirm' in Corona-Krise

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Städtetag hat von Bund und Ländern angesichts wegbrechender Steuereinnahmen infolge der Corona-Krise einen "kommunalen Rettungsschirm" gefordert. "Die Corona-Pandemie führt in allen Städten zu gravierenden finanziellen Belastungen: Einnahmen brechen weg,

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP: Städtetag fordert 'kommunalen Rettungsschirm' in Corona-Krise

    BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Städtetag hat von Bund und Ländern angesichts wegbrechender Steuereinnahmen infolge der Corona-Krise einen "kommunalen Rettungsschirm" gefordert. "Die Corona-Pandemie führt in allen Städten zu gravierenden finanziellen Belastungen: Einnahmen brechen weg,

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP: UN-Sicherheitsrat soll Donnerstag erstmals zu Corona beraten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der UN-Sicherheitsrat will sich am Donnerstag zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit den Auswirkungen der Krise auf die internationale Sicherheit beschäftigen. UN-Generalsekretär António Guterres soll die 15 Mitglieder in einer virtuellen, für die Öffentlichkeit

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP: UN-Sicherheitsrat soll Donnerstag erstmals zu Corona beraten

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der UN-Sicherheitsrat will sich am Donnerstag zum ersten Mal seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie mit den Auswirkungen der Krise auf die internationale Sicherheit beschäftigen. UN-Generalsekretär António Guterres soll die 15 Mitglieder in einer virtuellen, für die Öffentlichkeit

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Umfrage: Deutsche haben relativ wenig Angst vor Corona-Erkrankung

    BERLIN (dpa-AFX) - Das neue Coronavirus hat die Ängste der Deutschen vor einer schweren Erkrankung laut einer aktuellen Umfrage bisher kaum befeuert. Im Vergleich zu 2019 stieg diese Sorge lediglich moderat um 6 Punkte von 35 auf 41 Prozent, heißt es in einer repräsentativen Sonderumfrage der R+V-Versicherung

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 2: Premier Johnson wegen Coronavirus auf Intensiv - Vertreter Raab

    LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson wird wegen seiner Covid-19-Erkrankung jetzt auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses behandelt. Politiker aus aller Welt wünschten ihm noch in der Nacht zum Dienstag eine schnelle Genesung. Johnson habe Außenminister Dominic Raab

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/ROUNDUP 2: Premier Johnson wegen Coronavirus auf Intensiv - Vertreter Raab

    LONDON (dpa-AFX) - Der britische Premierminister Boris Johnson wird wegen seiner Covid-19-Erkrankung jetzt auf der Intensivstation eines Londoner Krankenhauses behandelt. Politiker aus aller Welt wünschten ihm noch in der Nacht zum Dienstag eine schnelle Genesung. Johnson habe Außenminister Dominic Raab

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Cuomo sieht New York am Corona-Höhepunkt - Gräber im Park?

    NEW YORK (dpa-AFX) - New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sieht für den besonders heftig vom Coronavirus getroffenen Bundesstaat Licht am Ende des Tunnels. Zwar sei die Zahl der in der Pandemie gestorbenen in New York im Vergleich zum Vortag um 599 auf 4758 gestiegen, dies liege jedoch im Bereich vergangenen

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Südkorea zählt 47 Neuinfektionen

    SEOUL (dpa-AFX) - Südkoreas Gesundheitsbehörden haben den zweiten Tag in Folge weniger als 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst. Am Montag wurden 47 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet, wie die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention am Dienstag mitteilten. Schon am Sonntag war die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Südkorea zählt 47 Neuinfektionen

    SEOUL (dpa-AFX) - Südkoreas Gesundheitsbehörden haben den zweiten Tag in Folge weniger als 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfasst. Am Montag wurden 47 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet, wie die Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention am Dienstag mitteilten. Schon am Sonntag war die

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Gewerkschaft warnt: Spanische Ärzte wegen Corona am Limit

    MADRID (dpa-AFX) - Im von der Corona-Pandemie besonders schwer betroffenen Spanien sind die Ärzte, Pfleger und Sanitäter nach einer Warnung des Gewerkschaftsdachverbandes CCOO vor allem in der Region Madrid an der Grenze ihrer Belastbarkeit angelangt. Das Personal der Kliniken und auch des auf dem Madrider

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Lockerung von Corona-Maßnahmen in Deutschland noch nicht in Sicht

    BERLIN (dpa-AFX) - Politiker von Union und SPD sehen im Gegensatz zu Österreich und Dänemark noch keine Veranlassung für eine Lockerung der strengen Corona-Maßnahmen hierzulande. CSU-Chef Markus Söder mahnte am Montagabend zu Geduld wie zuvor Kanzlerin Angela Merkel. Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Lockerung von Corona-Maßnahmen in Deutschland noch nicht in Sicht

    BERLIN (dpa-AFX) - Politiker von Union und SPD sehen im Gegensatz zu Österreich und Dänemark noch keine Veranlassung für eine Lockerung der strengen Corona-Maßnahmen hierzulande. CSU-Chef Markus Söder mahnte am Montagabend zu Geduld wie zuvor Kanzlerin Angela Merkel. Auch SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/GEW bringt möglichen 'Corona-Bonus' bei Schulnoten ins Gespräch

    BERLIN (dpa-AFX) - Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält einen "Corona-Bonus" bei den Schulnoten in diesem Schuljahr für möglich. "Sollte eine Öffnung der Schulen nicht mehr möglich sein, können Noten auch nach den bisher erbrachten Leistungen plus eines "Corona-Bonus

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/Greenpeace: Rüstungsindustrie sollte medizinische Güter produzieren

    BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Rüstungsindustrie sollte nach Ansicht von Greenpeace im Kampf gegen das Coronavirus ihre Produktion umstellen. Statt Rüstungsgüter herzustellen sollten sie dringend benötigtes medizinisches Material wie Beatmungsgeräte und medizinische Schutzkleidung fertigen, forderte

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/EU-Staaten beraten 'Sicherheitsnetz' in der Corona-Wirtschaftskrise

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Vor EU-Beratungen über weitere Hilfen gegen die Corona-Wirtschaftskrise hat Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager die Mitgliedsstaaten aufgefordert, finanzpolitische Tabus über Bord zu werfen. "Wir müssen in der jetzigen Situation ausnahmslos alle Instrumente nutzen,

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIRUS/EU-Staaten beraten 'Sicherheitsnetz' in der Corona-Wirtschaftskrise

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Vor EU-Beratungen über weitere Hilfen gegen die Corona-Wirtschaftskrise hat Kommissionsvizepräsidentin Margrethe Vestager die Mitgliedsstaaten aufgefordert, finanzpolitische Tabus über Bord zu werfen. "Wir müssen in der jetzigen Situation ausnahmslos alle Instrumente nutzen,

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIURS: Finanzminister suchen Kompromiss bei EU-Krisenhilfen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Finanzminister der Eurogruppe und der übrigen EU-Länder beraten am Dienstag (von 15.00 Uhr an) über weitere finanzielle Hilfen in der Corona-Wirtschaftskrise. Zur Debatte steht nach Angaben des Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno ein "Sicherheitsnetz" für EU-Staaten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    VIURS: Finanzminister suchen Kompromiss bei EU-Krisenhilfen

    BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Finanzminister der Eurogruppe und der übrigen EU-Länder beraten am Dienstag (von 15.00 Uhr an) über weitere finanzielle Hilfen in der Corona-Wirtschaftskrise. Zur Debatte steht nach Angaben des Eurogruppen-Vorsitzenden Mario Centeno ein "Sicherheitsnetz" für EU-Staaten

  • Finanzen
    dpa-AFX

    Altpapiermenge rückläufig - Trendwende durch Corona?

    BONN (dpa-AFX) - Die Corona-Krise könnte zu einer Trendwende auf dem Altpapiermarkt führen. "Wir haben eine Situation, die sich deutlich anders darstellt als noch vor einem Monat, als wir noch ein klares Überangebot an Altpapier hatten", sagte ein Sprecher des Bundesverbands Sekundärrohstoffe

  • Finanzen
    dpa-AFX

    US-Vorwahl in Wisconsin inmitten der Corona-Epidemie

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Inmitten der Coronavirus-Krise will der US-Bundesstaat Wisconsin am Dienstag eine Vorwahl im Präsidentschaftsrennen abhalten. Diverse andere Bundesstaaten hatten ihre ursprünglich für März und April angesetzten Abstimmungen wegen der Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben

  • Finanzen
    dpa-AFX

    US-Vorwahl in Wisconsin inmitten der Corona-Epidemie

    WASHINGTON (dpa-AFX) - Inmitten der Coronavirus-Krise will der US-Bundesstaat Wisconsin am Dienstag eine Vorwahl im Präsidentschaftsrennen abhalten. Diverse andere Bundesstaaten hatten ihre ursprünglich für März und April angesetzten Abstimmungen wegen der Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben