Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 39 Minuten
  • Nikkei 225

    30.158,00
    +486,30 (+1,64%)
     
  • Dow Jones 30

    31.961,86
    +424,51 (+1,35%)
     
  • BTC-EUR

    41.799,42
    +1.263,39 (+3,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.016,62
    +1,71 (+0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.597,97
    +132,77 (+0,99%)
     
  • S&P 500

    3.925,43
    +44,06 (+1,14%)
     

Kann ein Vertrag 99 Jahre lang laufen?

·Lesedauer: 1 Min.

Prämiensparverträge sollen eigentlich helfen, Vermögen aufzubauen. Geldinstitute versuchen allerdings immer wieder, alte Verträge zu kündigen. Oft scheitern sie dabei an Gerichten.

Prämiensparverträge sollten Kunden möglichst lange binden. Steht in dem Vertrag eine bestimmte Laufzeit, kann ein solcher Vertrag nicht immer einfach gekündigt werden.
Prämiensparverträge sollten Kunden möglichst lange binden. Steht in dem Vertrag eine bestimmte Laufzeit, kann ein solcher Vertrag nicht immer einfach gekündigt werden.

Leipzig (dpa/tmn) - Ein Prämiensparvertrag kann grundsätzlich eine lange Laufzeit haben. Steht in dem Vertrag eine Laufzeit von 99 Jahren, kann ein solcher Vertrag nicht einfach gekündigt werden. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Bundesgerichtshofes (Az.: XI ZR 100/20), auf die die Verbraucherzentrale Sachsen aufmerksam macht.

Laufzeit von 99 Jahren

Die Karlsruher Richter hatten eine Beschwerde gegen ein Urteil des Landgerichts Zwickau (Az.: 6 S 54/19) zurückgewiesen. In der Entscheidung ging es um die Kündigung eines Sparvertrages im Jahr 2017. Bei einer Umschreibung des Vertrages wurde vom Geldinstitut eine Laufzeit von 99 Jahren ins Formular gedruckt.

Diese Zahl gilt, entschieden die Zwickauer Richter. Die Sparkasse könne nicht argumentieren, dass die Zahl nicht ernst gemeint oder das Formular nur neu ausgedruckt sei. Die Beschwerde gegen das Urteil beim Bundesgerichtshof blieb erfolglos.

VIDEO: Bei Kartenzahlung: Vorsicht vor versteckten Gebühren