Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.544,52
    -152,89 (-1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.730,32
    -47,06 (-1,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.706,74
    -292,30 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.760,30
    -10,90 (-0,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0039
    -0,0053 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    21.211,35
    -770,06 (-3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    504,88
    -36,72 (-6,78%)
     
  • Öl (Brent)

    89,91
    -0,59 (-0,65%)
     
  • MDAX

    26.984,97
    -544,94 (-1,98%)
     
  • TecDAX

    3.109,61
    -29,21 (-0,93%)
     
  • SDAX

    12.653,93
    -297,38 (-2,30%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.550,37
    +8,52 (+0,11%)
     
  • CAC 40

    6.495,83
    -61,57 (-0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.705,21
    -260,13 (-2,01%)
     

Versicherer erwarten 2022 etwas stärkeres Beitragswachstum

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutsche Versicherungsbranche rechnet für 2022 wieder mit einem etwas stärkeren Anstieg der Beitragseinnahmen. "Aktuell erwarten wir für 2022 ein Beitragswachstum zwischen zwei und drei Prozent für den Versicherungssektor insgesamt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, laut Mitteilung am Montag in Berlin. Für 2021 geht der Verband nun von einem Zuwachs von etwa zwei Prozent aus, nachdem die Einnahmen im ersten Jahr der Corona-Pandemie um 1,6 Prozent gestiegen waren.

"Wir können mit dem Wachstum zufrieden sein, auch wenn wir uns zu Jahresbeginn etwas mehr erhofft hatten", sagte Asmussen mit Blick auf die Einschränkungen durch die Pandemie im bald endenden Jahr 2021. Seine optimistischeren Erwartungen für das neue Jahr begründet der GDV mit der Entwicklung in der Schaden- und Unfallversicherung. Dort erwartet der Verband wegen inflationsbedingter Erhöhungen und der Erweiterung von Deckungen ein Beitragswachstum von rund drei Prozent.

In der Lebensversicherung dürfte die Pandemie laut Asmussen die Geschäftsaussichten hingegen weiter dämpfen. "Wir halten ein Beitragswachstum zwischen einem und zwei Prozent für realistisch." Dies hänge auch von den wirtschaftlichen Perspektiven der privaten Haushalte und den politischen Rahmenbedingungen in Deutschland in der neuen Legislaturperiode ab. Ausführlicher will sich der Verband am 27. Januar zu den Perspektiven äußern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.