Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.215,00
    -19,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.961,90
    -16,94 (-0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    33.754,47
    -46,13 (-0,14%)
     
  • Gold

    1.732,50
    -12,30 (-0,70%)
     
  • EUR/USD

    1,1919
    +0,0014 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    50.480,60
    -139,59 (-0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.283,20
    -11,38 (-0,88%)
     
  • Öl (Brent)

    59,81
    +0,49 (+0,83%)
     
  • MDAX

    32.472,50
    -265,05 (-0,81%)
     
  • TecDAX

    3.453,75
    -29,37 (-0,84%)
     
  • SDAX

    15.597,85
    -109,68 (-0,70%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.889,12
    -26,63 (-0,39%)
     
  • CAC 40

    6.161,68
    -7,73 (-0,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.860,68
    -39,51 (-0,28%)
     

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken unerwartet stark

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche kräftig gesunken. In der Woche bis zum 20. Februar wurden 730 000 Anträge gestellt, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Das sind 111 000 Anträge weniger als in der Woche zuvor.

Analysten wurden vom Ausmaß des Rückgangs überrascht. Sie waren im Schnitt zwar von weniger Erstanträgen ausgegangen, hatten aber immer noch 825 000 Erstanträge erwartet.

Der Wert für die Woche zuvor wurde außerdem nach unten revidiert. Demnach waren in der Woche zum 13. Februar 841 000 Anträge registriert worden und nicht wie zunächst gemeldet 861 000. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe geben einen Eindruck über die kurzfristige Entwicklung am US-Arbeitsmarkt. Die Lage bleibt trotz des Rückgangs angespannt.

Derzeit nehmen etwa 4,42 Millionen Amerikaner Arbeitslosenhilfe in Anspruch. Die Zahl liegt wesentlich höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie. In den Monaten vor der Corona-Krise hatten darüber hinaus nur etwa 200 000 Personen pro Woche einen Hilfsantrag abgegeben.