Werbung
Deutsche Märkte schließen in 14 Minuten
  • DAX

    18.709,07
    -59,89 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.042,34
    -32,00 (-0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    39.879,12
    +72,35 (+0,18%)
     
  • Gold

    2.437,60
    -0,90 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0862
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.644,36
    +2.876,14 (+4,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.526,47
    +37,93 (+2,55%)
     
  • Öl (Brent)

    79,35
    -0,45 (-0,56%)
     
  • MDAX

    27.142,75
    -339,30 (-1,23%)
     
  • TecDAX

    3.430,90
    -26,39 (-0,76%)
     
  • SDAX

    15.113,38
    -83,99 (-0,55%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.415,97
    -8,23 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    8.129,86
    -66,10 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.796,37
    +1,49 (+0,01%)
     

US-Wettbewerbshüter gegen Fusion von Coach und Michael Kors

WASHINGTON (dpa-AFX) -US-Wettbewerbshüter wollen den Milliarden-Deal verhindern, der bekannte Modemarken wie Coach, Michael Kors und Versace unter ein Dach bringen soll. Die Aufsichtsbehörde FTC argumentierte in einer Klage am Montag, der Zusammenschluss könne zu höheren Preisen unter anderem für Handtaschen und Accessoires führen. Der rund 8,5 Milliarden Dollar schwere Zusammenschluss war im August angekündigt worden. Dabei will der Konzern Tapestry, dem die Marken Coach, Kate Spade und Stuart Weitzman gehören, die Holding Capri kaufen, die Michael Kors, Versace und Jimmy Choo kontrolliert.