Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.795,85
    +101,34 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.776,81
    +19,76 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,38 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.818,90
    +11,70 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,0257
    -0,0068 (-0,66%)
     
  • BTC-EUR

    24.050,56
    -25,86 (-0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    574,64
    +3,36 (+0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    91,88
    -2,46 (-2,61%)
     
  • MDAX

    27.907,48
    +11,32 (+0,04%)
     
  • TecDAX

    3.192,17
    -1,93 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.229,37
    +32,71 (+0,25%)
     
  • Nikkei 225

    28.546,98
    +727,65 (+2,62%)
     
  • FTSE 100

    7.500,89
    +34,98 (+0,47%)
     
  • CAC 40

    6.553,86
    +9,19 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,27 (+2,09%)
     

US-Anleihen ins Plus gedreht

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Montag nach einem schwächeren Handelsstart zugelegt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg zuletzt um 0,17 Prozent auf 121,36 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel zugleich auf 2,61 Prozent. Am US-Aktienmarkt indes schwankten die Indizes richtungslos zwischen leichten Gewinnen und leichten Verlusten.

Die Wirtschaftsdaten zeichneten weltweit ein eher trübes Bild. Die ISM-Stimmungsdaten aus der US-Industrie schlossen sich daran an. Der Einkaufsmanagerindex sank auf den tiefsten Stand seit Juni 2000. Zwar hatten Volkswirte mit Schlimmerem gerechnet, doch mit Blick auf die Unterindikatoren, fiel der für die Auftragseingänge besonders schwach aus und signalisiert inzwischen eine Schrumpfung.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.