Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0079 (-0,6526%)
     
  • BTC-EUR

    29.630,20
    +654,94 (+2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,18 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,20 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,12 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

Uniklinikum Leipzig erweitert Kapazitäten für Covid-Patienten

·Lesedauer: 1 Min.

LEIPZIG (dpa-AFX) - Noch vor den Feiertagen hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) seine Kapazitäten zur Behandlung von Covid-Patienten erweitert. Zudem wurden die Schutzmaßnahmen für Patienten und Mitarbeiter ausgebaut, wie das Uniklinikum am Mittwoch mitteilte. Die für die Behandlung von Covid-Patienten vorgesehenen Normalstationen wurden von 64 auf 123 Betten erweitert, von denen derzeit 70 belegt sind. Auf der Covid-Intensivstation stehen aktuell 37 Betten zur Verfügung, belegt sind davon 30. "Damit haben wir uns darauf vorbereitet, auch über die kommenden Weihnachtstage die Versorgung unserer Patienten gewährleisten zu können", sagte Professor Christoph Josten, Medizinischer Vorstand des UKL.

Zudem werden alle stationär aufgenommenen Patienten nach jeweils sieben Tagen erneut auf eine Sars-CoV-2-Infektion untersucht. Damit sollen unbemerkt verlaufende Infektionen festgestellt werden, die im Aufnahmescreening aufgrund eines noch negativen Testergebnisses zunächst noch unerkannt blieben. "Die aktuell hohe Inzidenz macht eine Wiederholung dieser Tests für den Schutz von Patienten und Mitarbeitern erforderlich", erläuterte Josten.