Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 13 Minuten

Eine unerwartete Entscheidung von China hat Folgen für die deutsche Autoindustrie

Business Insider Deutschland
VW, BMW und Daimler

China fördert E-Autos massiv. Die Zentralregierung in Peking unterstützt nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) den Kauf eines Elektroautos umgerechnet mit bis zu 6000 Dollar. Die Regionalregierungen stocken den Betrag nun noch einmal um bis zu 50 Prozent auf.

Besonders chinesischen Produzenten von E-Autos kommt das zugute. Auf Fahrzeuge aus dem Ausland verhängt China hohe Importzölle von 25 Prozent. Wer diese umgehen möchte, muss als Hersteller ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem chinesischen Hersteller gründen. BMW arbeitet etwa mit dem chinesischen Autobauer Brilliance zusammen. VW hat ein Joint Venture mit FAW und SAIC. Allerdings dürfen die ausländischen Autobauer bislang nicht die Mehrheit der Anteile an den Gemeinschaftsunternehmen halten.

VDA, VW, Daimler und BMW über Chinas E-Auto-Vorstoß erfreut

Das ändert sich nun. Für E-Autos will China noch in diesem Jahr die Vorgabe abschaffen. Für Nutzfahrzeuge soll sie 2020 und für alle anderen Autos 2022 wegfallen. Das teilte die chinesische Staatliche Kommission für nationale Entwicklung und Reformen am Dienstag mit.

Setzt China die Ankündigungen um, werden Investitionen für ausländische Autobauer deutlich erleichtert. „Chinas Ankündigung ist ein wichtiger Schritt für offenere Märkte und ein klares Zeichen für freien Wettbewerb“, sagt Bernhard Matthes, Präsident des Verbands deutscher Automobilhersteller (VDA), in einem Statement. Die Gleichbehandlung nationaler und internationaler Unternehmen sei eine „entscheidende Voraussetzung“ für Chinas internationalen Erfolg.

Weiterlesen auf businessinsider.de