Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    14.186,01
    +0,07 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.734,03
    -7,48 (-0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.813,40
    -5,50 (-0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0521
    -0,0034 (-0,3261%)
     
  • BTC-EUR

    28.384,52
    -813,98 (-2,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,86
    +427,18 (+176,03%)
     
  • Öl (Brent)

    113,64
    +1,24 (+1,10%)
     
  • MDAX

    29.447,92
    +77,42 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.079,98
    -30,56 (-0,98%)
     
  • SDAX

    13.387,27
    +7,32 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.507,65
    -10,70 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.422,64
    -7,55 (-0,12%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

UN-Generalsekretär fordert Aufklärung der Kriegsgräuel von Butscha

KIEW (dpa-AFX) - UN-Generalsekretär António Guterres hat bei einem Besuch in der ukrainischen Stadt Butscha die Untersuchungen des Internationalen Strafgerichtshofs zu den dortigen Kriegsgräueln unterstützt. Es sei wichtig, den Horror "sorgfältig aufzuklären" und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, sagte Guterres am Donnerstag in der Vorortgemeinde von Kiew. Er appellierte an Russland, mit dem Gericht zusammenzuarbeiten. Die Bilder getöteter ukrainischer Zivilisten aus Butscha hatten Anfang des Monats rund um die Welt für Entsetzen gesorgt.

Guterres, der am Donnerstagabend auch den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj treffen wolllte, besuchte auch die ebenfalls schwer getroffenen Städte Boroodjanka und Irpin. In allen drei Städten wurden nach dem Abzug der russischen Truppen viele tote Zivilisten gefunden. In Butscha waren es mehr als 400 Tote, teils mit auf den Rücken gebundenen Händen. Guterres' Reise ist Teil einer Vermittlermission des UN-Generalsekretärs. Am Dienstag hatte er sich schon mit Russlands Präsident Wladimir Putin in Moskau getroffen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.