Deutsche Märkte schließen in 18 Minuten
  • DAX

    13.277,89
    +91,82 (+0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.560,18
    +21,30 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    31.520,10
    +81,84 (+0,26%)
     
  • Gold

    1.821,60
    -3,20 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0522
    -0,0065 (-0,61%)
     
  • BTC-EUR

    19.780,27
    -82,28 (-0,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    453,33
    +3,27 (+0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    110,27
    +0,70 (+0,64%)
     
  • MDAX

    27.240,33
    +86,89 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    2.965,95
    +7,42 (+0,25%)
     
  • SDAX

    12.407,90
    +64,62 (+0,52%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.336,84
    +78,52 (+1,08%)
     
  • CAC 40

    6.104,02
    +56,71 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.453,77
    -70,78 (-0,61%)
     

Umfrage: Nur wenige bestellen aus Umweltgründen seltener online

BERLIN (dpa-AFX) - Umweltschutz durch weniger Pakete spielt nach einer Umfrage nur bei einem Teil der Online-Käufer eine Rolle. So versucht etwa jeder Zehnte, Online-Käufe aus ökologischen Gründen zurückzufahren oder ganz darauf zu verzichten, wie eine Umfrage der Postbank ergab, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Gut jeder Vierte bestellt demnach auch Ware, bei der von vornherein klar ist, dass sie wieder zurückgeschickt wird - etwa um verschiedene Kleidergrößen zu Hause anprobieren zu können. Vier von zehn Befragten versuchen nach eigenen Angaben, Produkte bei der Bestellung zu bündeln, um sie in einer Lieferung zu erhalten.

Dass Retouren vernichtet werden, lehnen 84 Prozent der Befragten ab und untersützten ein entsprechendes Verbot. Außerdem gaben drei Viertel an, beim Bestellen auf möglichst wenig oder nachhaltiges Verpackungsmaterial zu achten. "Die Kund*innen achten mittlerweile in sehr vielen Bereichen auf das Thema Nachhaltigkeit", sagte Postbank-Digitalverbriebsleiter Thomas Brosch. Das betreffe vor allem Verpackungsmüll und ökologischen Versand.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.