Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden 32 Minuten
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • Dow Jones 30

    34.269,16
    -473,66 (-1,36%)
     
  • BTC-EUR

    46.516,00
    +331,77 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.513,93
    +1.271,26 (+523,84%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.389,43
    -12,43 (-0,09%)
     
  • S&P 500

    4.152,10
    -36,33 (-0,87%)
     

Umfrage: Über 70 Prozent der Beschäftigten würde sich vom Arbeitgeber gegen Corona impfen lassen

Sinan Şenyurt
·Lesedauer: 2 Min.

Viele große Konzerne, von Autobauern, Banken bis zu Wohnungsbaugesellschaften, haben ihre Bereitschaft signalisiert, ihre Beschäftigten durch ihre Betriebsärzte gegen Corona impfen zu lassen. Allerdings erhalten sie bisher noch keinen Impfstoff.

Um herauszufinden, wie es um die Impfbereitschaft der Beschäftigten steht, hat das Meinungsforschungsinstitut Civey für Business Insider eine repräsentative Umfrage durchgeführt.

Arbeitgeber befürworten Impfpflicht

Demnach würden sich über 70 Prozent der Erwerbstätigen am Arbeitsplatz impfen lassen. Geht es nach Wahlabsichten der Befragten, zeigen sich deutliche Unterschiede in den Ergebnissen: Während Wähler von SPD, CDU und Grüne zu jeweils fast 90 Prozent einer Impfung am Arbeitsplatz zustimmen würden, sind es in der Gruppe der Linken und FDP-Wähler 68,8 Prozent und 75,2 Prozent. Unter den Wählern der AfD wären sogar nur 34,7 Prozent für die Impfung durch den Arbeitgeber, der Großteil wäre dagegen.

Einer Impfpflicht am Arbeitsplatz würden 55,8 Prozent der Befragten zustimmen. Auch hier kommt es zu Unterschieden je nach Partei-Vorliebe. 52,9 Prozent der FDP-Wähler bewerten eine Impflicht am Arbeitsplatz als "falsch", bei der AfD sind es sogar 72,9 Prozent. 70 bis 80 Prozent der Wähler von SPD, CDU und Grüne hingegen stufen sie als richtig ein.

Bei der Frage, welchen Corona-Impfstoff die Befragten bevorzugen würden, führt mit 56,4 Prozent das Vakzin von Biontech/Pfizer - bei den Frauen mit 60,8 Prozent noch mehr als bei den männlichen Erwerbstätigen. Um die 16 Prozent sagen, dass der Impfstoff für sie keinen Unterschied macht.

Deutsche vertrauen Biontech/Pfizer

Jeder Fünfte in Deutschland ist bereits zum ersten Mal gegen das Coronavirus geimpft worden. Knapp 16,8 Millionen Menschen erhielten bis Montag die Erstimpfung, wie aus aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) auf ihrer Internetseite präsentiert. Insgesamt wurden in Deutschland rund 22,4 Millionen Impfdosen verabreicht.

Betriebsärzte sollen ab Juni impfen


Das Bundesgesundheitsministerium rechnet damit, dass die Impfungen im zweiten Quartal weiter Fahrt aufnehmen, weil mehr Impfstoff geliefert wird und auch die Hausärzte in größerem Umfang mit einsteigen. Die Betriebsärzte sollen dann laut Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ab Juni regelhaft mitimpfen.