Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    12.440,50
    +231,02 (+1,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.420,26
    +78,09 (+2,34%)
     
  • Dow Jones 30

    29.490,89
    +765,38 (+2,66%)
     
  • Gold

    1.716,50
    +14,50 (+0,85%)
     
  • EUR/USD

    0,9881
    +0,0054 (+0,5534%)
     
  • BTC-EUR

    20.225,50
    +661,17 (+3,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,00
    +18,65 (+4,28%)
     
  • Öl (Brent)

    83,80
    +0,17 (+0,20%)
     
  • MDAX

    23.045,71
    +375,07 (+1,65%)
     
  • TecDAX

    2.775,31
    +58,85 (+2,17%)
     
  • SDAX

    10.861,36
    +212,54 (+2,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.992,21
    +776,42 (+2,96%)
     
  • FTSE 100

    6.989,08
    +80,32 (+1,16%)
     
  • CAC 40

    5.931,74
    +137,59 (+2,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.815,43
    +239,83 (+2,27%)
     

Ukraine will über 300 Milliarden US-Dollar Entschädigung von Moskau

BERLIN (dpa-AFX) - Die Ukraine will nach Angaben ihres Justizministers Denys Maliuska Kriegsentschädigungen aus Russland von mindestens 300 Milliarden US-Dollar (etwa 300 Milliarden Euro) durchsetzen. Bei der UN-Vollversammlung wolle Kiew eine Resolution erreichen als Grundstein für einen internationalen Wiedergutmachungsmechanismus, sagte Maliuska den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). "Wir wollen eine Kompensation für alle Schäden, die Russland in der Ukraine durch seinen Angriffskrieg verursacht hat", sagte er.

Der Schaden, den die Ukraine durch die russische Invasion erlitten hat, wird mittlerweile schon viel höher geschätzt. Doch die genannte Summe von 300 Milliarden US-Dollar entspricht den Guthaben der russischen Nationalbank in den G7-Staaten, die im Zuge der Sanktionen eingefroren wurden. Maliuska verlangte den Zugriff darauf sowie auf das Auslandsvermögen russischer Staatsunternehmen und beschlagnahmten Besitz russischer Oligarchen.

Deutschland solle Auskunft geben, wie viel russisches Vermögen hier geparkt sei, sagte der Minister. Zugleich solle Deutschland das ukrainische Vorhaben in der UN-Vollversammlung in New York unterstützen. Maliuska hatte am Donnerstag in Berlin mit Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) gesprochen.