Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    28.030,59
    -132,24 (-0,47%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.895,16
    +193,99 (+1,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    389,37
    +9,07 (+2,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

UBS beendet Investmentbanking-Präsenz im Nahen Osten: Kreise

(Bloomberg) -- Die UBS Group AG wird informierten Kreisen zufolge ihre regionalen Investmentbanking-Aktivitäten im Nahen Osten und in Nordafrika (MENA) effektiv beenden.

Wie zu hören ist, hat der letzte leitende Banker der Abteilung in der Region vor kurzem seinen Rücktritt eingereicht. In den vergangenen Wochen sei der Beschluss gefasst worden, sich aus der Vor-Ort-Präsenz zurückzuziehen.

Um Deals abzuwickeln, würden künftig stattdessen Banker und Spezialisten zum Beispiel aus den USA und aus Großbritannien in die Region eingeflogen, hieß es. In anderen Geschäftsbereichen indessen will die UBS ihre MENA-Präsenz aufrecht erhalten. Im Wealth Management sollen dabei weiterhin Mitarbeiter eingestellt werden.

Ein UBS-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab. In Schwellenländern wie Indien und Südafrika hatte die Zürcher Bank ihre Aktivitäten im Investmentbanking bereits zurückgefahren.

In der MENA-Region bauen andere Banken ihre Präsenz im Segment aus, um ihr Deals-Geschäft zu stärken. Zuletzt hatte eine Reihe von Börsengängen in Dubai, Abu Dhabi und Saudi Arabien die Aktivität im Sektor angekurbelt.

Die Erträge im UBS-Investmentbanking gingen in den drei Monaten bis September um 19% zurück, belastet durch einen allgemeinen Einbruch des Transaktionsgeschäfts und des Aktiengeschäfts. Die Beratungserträge sackten um 58% ab.

Überschrift des Artikels im Original:UBS Is Said to End Local Investment Banking Presence in MENA

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.