Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,53 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,28 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -2,20 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    +0,0038 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    20.261,11
    +14,38 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    -0,56 (-0,52%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,34 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,36 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,77 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,42 (+3,34%)
     

TikTok-User versuchen Elon Musks Bewerberfrage zu lösen

·Freie Autorin

Viele Fragen, die man in Bewerbungsgesprächen gestellt bekommt, sind tricky. Oft handelt es sich dabei auch um psychologische Fragen, mit denen Unternehmen die Spontanität und Kreativität der Bewerber testen wollen. Doch die Frage, die Elon Musk im Vorstellungsgespräch stellt, toppt vermutlich alles. Die TikTok-User jedenfalls stehen vor einem großen Rätsel.

Elon Musk ist ein Exzentriker – auch im Vorstellungsgespräch liebt er exzentrische Fragen (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for The Met Museum/Vogue)
Elon Musk ist ein Exzentriker – auch im Vorstellungsgespräch liebt er exzentrische Fragen. (Bild: Dimitrios Kambouris/Getty Images for The Met Museum/Vogue)

"Was sind Ihre Stärken?", "Was sind Ihre Schwächen?", "Wer ist Ihr großes Vorbild?" – so lauten viele Fragen, die Bewerber in Vorstellungsgesprächen gestellt bekommen. Doch es gibt auch knifflige Fragen wie "Wie viele Smarties passen in einen VW-Bus?" oder "Wie schwer ist New York?" Und auch Tesla-Gründer Elon Musk macht es denjenigen, die bei ihm im Unternehmen arbeiten wollen, nicht leicht. Laut der TikTokerin @pinkpencilmath taucht Musk oft zufällig während des Bewerbungsprozesses auf, um persönliche Gespräche mit den Bewerbern zu führen. Dabei stellt er häufig nur eine einzige Frage.

Diese Frage lautet: "Sie stehen auf der Erdoberfläche. Sie laufen eine Meile nach Süden, eine Meile nach Westen und eine Meile nach Norden. Sie landen dort, wo Sie gestartet sind. Wo befinden Sie sich?" Kein Wunder, dass sich TikTok-User den Kopf über diese Frage zerbrechen. Denn alltäglich ist sie nicht gerade – und auch nicht das, was man in einem Bewerbungsgespräch unbedingt erwartet.

Wie lautet die richtige Antwort?

Die Bewerber müssen schnell denken können, um die richtige Antwort finden zu können. Einige TikTok-User jedenfalls sind überzeugt davon, dass es der Äquator ist. Andere sind sich sicher, dass es das Bermuda-Dreieck sein muss. "Es ist die Erdoberfläche der Erde, wo du gestartet bist", sagt ein Nutzer. Ein weiterer meint scherzhaft: "In einer Tesla-Fabrik in China, Indien oder Texas." Die häufigste Antwort sind aber der Nordpol oder der Südpol. Doch was genau ist richtig?

Die Lösung: Laut "Popular Mechanics" hat das Rätsel tatsächlich zwei Antworten. Die erste Antwort ist der Nordpol. Wer den Schritten der Logikaufgabe folgt und dementsprechend nach Süden, Westen und Norden geht, erstellt einen dreieckigen Pfad, der zurück zum Nordpol führt. Die zweite Antwort ist der Südpol.

Mit dieser Frage deckt Tesla in Bewerbungsgesprächen Lügen auf – laut einem Ex-Tesla-Recruiter

"Stellen Sie sich einen Kreis mit einem Umfang von einer Meile vor, in dessen Zentrum sich der Südpol befindet. Würden Sie eine Meile nördlich dieses Kreises starten, würden Sie eine Meile in Richtung Süden gehen, eine Meile nach Westen um den ganzen Kreis herum und dann eine Meile nach Norden zurück zu Ihrem Ausgangspunkt", so "Popular Mechanics".

Die Frage mag zwar knifflig erscheinen, aber die Antworten der Bewerber wurden von Elon Musk angeblich nicht zu streng beurteilt. Laut CNBC ging es dabei nämlich nicht darum, die richtige Antwort zu liefern, sondern eher zu zeigen, wie man an die Problemlösung herangeht.

VIDEO: Elon Musk: Vollautonomes Fahren „in einem Jahr“

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.