Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.026,58
    +96,26 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.984,48
    +29,47 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    38.142,33
    +159,09 (+0,42%)
     
  • Gold

    2.364,20
    -9,90 (-0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.764,91
    +488,07 (+0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,51
    -1,15 (-1,34%)
     
  • MDAX

    26.447,14
    -129,69 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.334,32
    +8,06 (+0,24%)
     
  • SDAX

    14.258,08
    -90,39 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.959,63
    -35,95 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    8.045,11
    +34,28 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.192,14
    +17,04 (+0,11%)
     

Tierärzte warnen: Das sind die wichtigsten Anzeichen einer Harnwegsinfektion bei Katzen, bei denen ihr sofort zum Tierarzt gehen solltet

Harnweginfekt? Geht eine Katze häufiger als gewöhnlich auf ihr Katzenklo, ist das ein Warnsignal. - Copyright: Thorsten Nilson/EyeEm/Getty
Harnweginfekt? Geht eine Katze häufiger als gewöhnlich auf ihr Katzenklo, ist das ein Warnsignal. - Copyright: Thorsten Nilson/EyeEm/Getty

Wenn eure Katze plötzlich anfängt, die Badewanne als Katzenklo zu benutzen, will sie euch damit nicht ärgern. Vielmehr können die Toilettengewohnheiten einer Katze Aufschluss über ihren allgemeinen Gesundheitszustand geben. Hier erfahrt ihr die typischen Symptome einer Harnwegsinfektion bei Katzen.

Wenn eine Katze häufiger uriniert oder ihr Katzenklo gar nicht mehr benutzt, könnte dies auf ein Gesundheitsproblem wie eine Harnwegsinfektion (UTI) hindeuten

Harnwegsinfektionen treten auf, wenn ein infektiöser Erreger, in der Regel Bakterien, in die Harnwege der Katze gelangt. Etwa ein bis zwei Prozent aller Katzen erleiden im Laufe ihres Lebens eine bakterielle Harnwegsinfektion, wobei kastrierte Kater oder Katzen häufiger von einer Harnwegsinfektion betroffen sind.

Eine Harnwegsinfektion kann nicht nur schmerzhaft für eure Katze sein, sie kann auch zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen, wenn sie nicht umgehend behandelt wird.

WERBUNG

Im Folgenden erfahrt ihr, woran man eine mögliche Harnwegsinfektion bei Katzen erkennen kann und wann es Zeit ist, zum Tierarzt zu gehen.

Typische Symptome einer Harnwegsinfektion bei Katzen

Es kann schwierig sein, zu erkennen, dass sich eine Katze nicht wohlfühlt, denn Katzen verbergen Schmerzen und Krankheiten instinktiv als Überlebensmechanismus, um sich vor Raubtieren zu schützen.

Im Allgemeinen wird eine Katze, die eine Harnwegsinfektion hat, jedoch:

  • Häufiger urinieren

  • Außerhalb der Katzentoilette urinieren

  • Blut im Urin haben

  • Sich häufiger im Genitalbereich putzen

  • Sich beim Urinieren anstrengen oder schreien

Sobald ihr eines dieser Anzeichen bemerkt, solltet ihr euren Tierarzt kontaktieren, sagt Kelly Dunham, Tierärztin und medizinische Leiterin bei IndeVets.

Bleibt die Infektion unbehandelt, kann sie zu schwereren Erkrankungen wie Nierensteinen, Nierenversagen oder eine Sepsis führen.

Es gibt keine frei verkäuflichen Mittel zur Behandlung von Harnwegsinfektionen bei Katzen. Daher ist es am besten, sofort einen Tierarzt aufzusuchen, damit eure Katze angemessen behandelt werden kann, bevor sich die Infektion verschlimmert.

Zusätzlich leiden bis zu 87 Prozent der Katzen mit Harnwegsinfektionen auch an einer anderen Erkrankung, zum Beispiel an Diabetes oder einer Schilddrüsenüberfunktion. Auch darauf wird der Tierarzt sie untersuchen.

Achtung: Wenn eure Katze auf der Katzentoilette schreit oder sich anstrengt, ohne dass Urin herauskommt, solltet ihr sofort einen Tierarzt aufsuchen. Möglicherweise liegt ein Verschluss der Harnwege vor, der unbehandelt tödlich enden kann.

Wie diagnostizieren Tierärzte Harnwegsinfektionen bei Katzen?

Um eine Harnwegsinfektion zu diagnostizieren, muss der Tierarzt eine sterile Urinprobe entnehmen und diese auf Bakterien untersuchen, sagt Monica Sterk, Tierärztin in der Notaufnahme und medizinische Leiterin der Veterinary Emergency Group.

Die Katze wird wahrscheinlich nicht bereit sein, einen Urinprobenbecher zu füllen. Da, falls sie auf den Tisch uriniert, die Gefahr besteht, dass die Probe durch Bakterien von außen verunreinigt wird, wird der Tierarzt wahrscheinlich eine Urinprobe durch eine sogenannten Zystozentese (Harnblasenpunktion) entnehmen.

Sobald euer Tierarzt eine Probe hat, kann er eine Urinanalyse durchführen, um nach Bakterien oder Kristallen zu suchen, die auf eine Harnwegsinfektion hindeuten könnten. Der Tierarzt kann auch eine Ultraschalluntersuchung durchführen, um Anomalien in der Blase, wie Blasen- oder Nierensteine, zu erkennen.

So behandelt der Tierarzt eine Harnweginfektion bei Katzen

Wird bei einer Katze eine bakterielle Harnwegsinfektion diagnostiziert, wird sie in der Regel mit Antibiotika behandelt, so Sterk.

Dazu wird der Urin der Katze an ein Labor geschickt, um die vorhandenen Bakterien zu identifizieren. So kann er das beste Antibiotikum zur Bekämpfung der Infektion bestimmen.

Da dieser Prozess ein oder zwei Tage dauern kann, wird der Tierarzt wahrscheinlich mit einem Breitband-Antibiotikum beginnen, das gegen viele gängige Bakterienarten wirkt, so Sterk.

Wenn eure Katze Schmerzen hat, kann der Tierarzt euch Schmerzmitteln mitgeben.

Vorbeugung von Harnwegsinfektionen bei Katzen

Es gibt keine allgemeine Faustregel zur Vorbeugung von Harnwegsinfektionen bei Katzen, sagt Sterk.

Man kann jedoch grundsätzlich das Risiko anderer Harnwegerkrankungen wie der idiopathischen Katzenzystitis (FIC) minimieren. Tierärzte verwenden diesen Sammelbegriff, um Katzen mit Symptomen von Harnwegsproblemen zu beschreiben, bei denen keine spezifische Erkrankung vorliegt.

Für FIC sind weder Ursache noch Heilung bekannt. Einige Experten bringen die Symptome jedoch mit Stress in Verbindung. Eine stressfreie Umgebung zuhause kann also dazu beitragen, dass eure Katze gesund und glücklich bleibt.

Es gibt einige Dinge, die ihr tun könnt, damit sich eure Katze entspannter fühlt:

  • Bietet mehr als eine Katzentoilette an: Wenn ihr mehr als eine Katze habt, solltet ihr dafür sorgen, dass jede Katze ihr eigenes Katzenklo hat, und zwar an verschiedenen Stellen im Haus.

  • Sorgt für ausreichende Flüssigkeitszufuhr: Eine durchschnittliche Katze von fünf Kilo sollte etwa eine Tasse Wasser pro Tag trinken. Wenn eure Katze nicht gerne aus einem Napf trinkt, kann ein Katzenbrunnen das Wasser für sie attraktiver machen.

  • Haltet sie bei Laune: Eine angemessene Beschäftigung kann dazu beitragen, Stress abzubauen. Sorgt dafür, dass eure Katze viel Spielzeug zur Verfügung hat, zum Beispiel Puzzle-Spielzeug, in dem Leckerlis versteckt sind, oder automatische Laserpointer, mit denen sie sich bewegen kann, wenn ihr nicht in der Nähe seid.

  • Helft eurer Katze, ihr Gewicht zu halten: Sterk zufolge ist eine ausgewogene Ernährung auch für die Gesundheit der Harnwege wichtig. Katzen, die an Diabetes oder anderen Gesundheitsproblemen leiden, die mit Harnwegsinfektionen einhergehen, benötigen unter Umständen auch spezielles Futter. Euer Tierarzt kann euch dabei beraten.

Unser Fazit

Es spielt keine Rolle, ob Mensch oder Katze – Harnwegsinfektionen sind für niemanden ein Vergnügen. Harnwegsinfektionen bei Katzen machen nicht nur den Gang zur Katzentoilette schmerzhaft – sie können auch zu ernsteren Gesundheitsproblemen wie Nierenproblemen führen.

Wenn sich die Toiletten-Gewohnheiten eurer Katze plötzlich ändern oder ihr Blut im Urin seht, solltet ihr so schnell wie möglich einen Termin beim Tierarzt vereinbaren.

Außerdem könnt ihr anderen Harnwegsproblemen vorbeugen, indem ihr den Stresspegel eurer Katze niedrig haltet. Mehrere Katzentoiletten, viel Spielzeug und eine ausgewogene Ernährung können dazu beitragen, dass sich eine Katze sicher, glücklich und stimuliert fühlt.

Walt und Charlie.
Walt und Charlie.