Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.531,75
    -112,22 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,51
    -36,41 (-0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.798,00
    +33,18 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.750,60
    +0,80 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,1718
    -0,0029 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    36.134,75
    -213,25 (-0,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.067,20
    -35,86 (-3,25%)
     
  • Öl (Brent)

    73,95
    +0,65 (+0,89%)
     
  • MDAX

    35.282,54
    -200,95 (-0,57%)
     
  • TecDAX

    3.901,55
    -50,21 (-1,27%)
     
  • SDAX

    16.836,46
    -171,25 (-1,01%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.051,48
    -26,87 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.638,46
    -63,52 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.047,70
    -4,54 (-0,03%)
     

Thailand: Regierung plant weiter Öffnung vieler Provinzen ab Oktober

·Lesedauer: 1 Min.

BANGKOK (dpa-AFX) - Trotz weiterhin hoher Corona-Zahlen will die Regierung in Thailand an einer weitgehenden Öffnung des Landes für den Tourismus ab Oktober festhalten. Nachdem die größten Inseln Phuket und Ko Samui bereits seit Juli wieder vollständig geimpfte Gäste empfangen, sollen ab 1. Oktober unter anderem die Hauptstadt Bangkok und die Provinz Chon Buri mit dem beliebten Badeort Pattaya folgen. Auch das kulturelle Zentrum Chiang Mai im Norden und Prachuap Khiri Khan mit dem Ort Hua Hin, der Sommerresidenz der thailändischen Königsfamilie, sollen dann öffnen.

Mitte Oktober würden voraussichtlich weitere 21 Provinzen des südostasiatischen Landes folgen, zitierte die Zeitung "Bangkok Post" am Donnerstag Tourismusminister Phiphat Ratchakitprakarn. "Die Regierung besteht auf ihrem Plan, diese Gebiete zu öffnen", sagte er.

Voraussetzung sei, dass bis dahin 70 Prozent der Menschen in den betroffenen Gebieten vollständig geimpft seien. Die Behörden seien aber zuversichtlich, dass sich die Pandemielage im Oktober deutlich verbessere, weil dann deutlich mehr Impfstoff zur Verfügung stehe. Der wichtige Tourismussektor liegt seit eineinhalb Jahren am Boden.

Die Infektionszahlen in dem Land mit 70 Millionen Einwohnern sinken derweil langsam. Am Donnerstag meldeten die Behörden 14 900 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Mitte August hatte die Zahl noch bei Rekordwerten von mehr als 22 000 gelegen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.