Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    18.688,81
    -37,95 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,68
    -11,31 (-0,22%)
     
  • Dow Jones 30

    39.872,99
    +66,22 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.420,60
    -5,30 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,0860
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    64.289,36
    -1.022,07 (-1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.468,84
    -57,58 (-3,77%)
     
  • Öl (Brent)

    77,38
    -1,28 (-1,63%)
     
  • MDAX

    27.044,06
    -128,30 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.430,43
    -3,06 (-0,09%)
     
  • SDAX

    15.103,95
    -30,46 (-0,20%)
     
  • Nikkei 225

    38.617,10
    -329,83 (-0,85%)
     
  • FTSE 100

    8.378,91
    -37,54 (-0,45%)
     
  • CAC 40

    8.106,31
    -35,15 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.832,62
    +37,75 (+0,22%)
     

Tesla will 400 Stellen im Werk in Grünheide abbauen

GRÜNHEIDE (dpa-AFX) -Der weltweit geplante Stellenabbau bei Tesla US88160R1014 betrifft auch hunderte Jobs im einzigen europäischen Werk des US-Elektroautobauers in Grünheide bei Berlin. Das Unternehmen kündigte am Dienstag in einer Mitteilung den Abbau von 400 Stellen an. Um betriebsbedingte Kündigungen zu vermeiden, plant das Unternehmen dazu ein "Freiwilligenprogramm" für die Mitarbeitenden. Zur Umsetzung dieses Programms würden Gespräche mit dem Betriebsrat aufgenommen. Details nannte Tesla zunächst nicht.

"Der derzeit schwächelnde Absatzmarkt bei E-Autos stellt auch Tesla vor Herausforderungen", hieß es unter anderem zur Begründung für den Stellenabbau. In der vergangenen Woche hatte der Autohersteller mitgeteilt, dass der Vertrag von 300 Leiharbeitern in Grünheide nicht verlängert werde. Der Vertragspartner des Unternehmens habe die Mehrheit der betroffenen Leiharbeiter bereits weitervermitteln können, so Tesla. In dem Werk in Grünheide arbeiten inzwischen mehr als 12 000 Menschen.

Tesla-Chef Elon Musk will angesichts der Flaute am Markt für Elektroautos und schwacher Verkäufe weltweit mehr als jede zehnte Stelle im Unternehmen und damit mehr als 14 000 Jobs streichen.