Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.272,53
    -47,99 (-0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.008,96
    -5,84 (-0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    33.815,90
    -321,41 (-0,94%)
     
  • Gold

    1.784,30
    +2,30 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,2064
    +0,0046 (+0,39%)
     
  • BTC-EUR

    40.274,89
    -5.008,25 (-11,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.108,90
    -134,15 (-10,79%)
     
  • Öl (Brent)

    61,89
    +0,46 (+0,75%)
     
  • MDAX

    32.759,71
    -113,24 (-0,34%)
     
  • TecDAX

    3.514,66
    -17,22 (-0,49%)
     
  • SDAX

    16.064,00
    +19,70 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    29.020,63
    -167,54 (-0,57%)
     
  • FTSE 100

    6.927,10
    -11,14 (-0,16%)
     
  • CAC 40

    6.264,37
    -2,91 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.818,41
    -131,81 (-0,94%)
     

Teile Österreichs erwägen Corona-Verschärfung über Ostern

·Lesedauer: 1 Min.

WIEN (dpa-AFX) - Wien und andere östliche Regionen Österreichs arbeiten an verschärften Corona-Maßnahmen rund um die Osterfeiertage. Die Hauptstadt sowie die Bundesländer Niederösterreich und Burgenland verhandeln darüber mit dem Gesundheitsministerium, um eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden, sagte Kanzler Sebastian Kurz von der konservativen ÖVP am Mittwoch im Parlament.

Wegen hoher Infektionszahlen steht die Schließung der meisten Geschäfte vor Ostern im Raum, zudem Online-Unterricht an den Schulen in der Woche danach, wie die Nachrichtenagentur APA meldete. Demnach soll auch die Maskenpflicht in Innenräumen und die Testpflicht für Berufspendler aus den nahen östlichen Nachbarstaaten verschärft werden. Die Schritte waren noch in Diskussion und sollten erst am Mittwochabend präsentiert werden, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr.

Die Sieben-Tage-Inzidenz lag in den östlichen Bundesländern zuletzt zwischen 267 und 312, und damit über dem Österreich-Schnitt von rund 240. Am Montag hatte die Bundesregierung nach Gesprächen mit allen neun Bundesländer-Chefs trotz des ansteigenden Infektionstrends zunächst auf weitere Schritte in der Corona-Krise verzichtet.